• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple könnte In-App-Käufe als Geschenk ermöglichen

Bisher können im App Store nur Anwendungen verschenkt werden, die gekauft werden müssen. Viele kostenlose Apps werden allerdings erst durch In-App-Käufe interessant, besonders Spiele. Apple plant offenbar, dass auch diese Inhalte künftig verschenkt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App Store könnte bald eine neue Geschenkoption erhalten.
Apples App Store könnte bald eine neue Geschenkoption erhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple beabsichtigt offenbar, künftig auch In-App-Käufe als Geschenke zuzulassen. Das geht aus einer Änderung an den App-Store-Richtlinien hervor, die Macrumors entdeckt hat. In der aktuell einsehbaren Version der Richtlinien steht unter Punkt 3.1.1, dass In-App-Käufe auch verschenkt werden können.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Leinfelden

Das war bisher nicht möglich. In der vorigen Fassung der Richtlinien wurde sogar explizit ausgeschlossen, dass In-App-Käufe verschenkt werden können. Bisher lassen sich nur Apps verschenken, die einen Kaufpreis haben.

Das Problem: Viele Anwendungen sind kostenlos, werden aber erst durch In-App-Käufe für die Nutzer interessant. Das trifft besonders auf viele Spiele zu. Bisher konnten allerdings keine kostenlosen Apps mit In-App-Käufen verschenkt werden.

Noch keine Details zur Umsetzung der neuen Geschenkoption

Wie genau Apple die neue Geschenkoption umsetzen will, ist noch unklar - bisher gibt es nur die Andeutungen in den veränderten Richtlinien zum App Store. Denkbar ist, dass Nutzer ein Guthaben verschenken können, das an eine App gebunden ist. So könnte der Beschenkte das Guthaben nur für die jeweilige Anwendung einsetzen und nicht für andere Apps.

Aktuell gibt es als Alternative zum Verschenken von In-App-Käufen die Möglichkeit, eine Geschenkkarte für den App Store zu verschenken. Damit kann das eigene Guthaben für den Marktplatz aufgeladen werden, mit dem sich Anwendungen kaufen lassen. Allerdings können Nutzer damit nicht nur In-App-Käufe tätigen, sondern auch andere Apps mit dem Guthaben bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. 23,49€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 4,50€

Phonehoppy 20. Dez 2018

Mittlerweile ist der in-App-Verkauf ja zum Standard geworden. Die wenigsten Anbieter...

Squirrelchen 20. Dez 2018

Öhh... Wäre ein Bild von irgendeinem Pay2Win Game da nicht sinnvoller gewesen, als...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /