Abo
  • Services:

App Store: Apple könnte In-App-Käufe als Geschenk ermöglichen

Bisher können im App Store nur Anwendungen verschenkt werden, die gekauft werden müssen. Viele kostenlose Apps werden allerdings erst durch In-App-Käufe interessant, besonders Spiele. Apple plant offenbar, dass auch diese Inhalte künftig verschenkt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App Store könnte bald eine neue Geschenkoption erhalten.
Apples App Store könnte bald eine neue Geschenkoption erhalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple beabsichtigt offenbar, künftig auch In-App-Käufe als Geschenke zuzulassen. Das geht aus einer Änderung an den App-Store-Richtlinien hervor, die Macrumors entdeckt hat. In der aktuell einsehbaren Version der Richtlinien steht unter Punkt 3.1.1, dass In-App-Käufe auch verschenkt werden können.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Das war bisher nicht möglich. In der vorigen Fassung der Richtlinien wurde sogar explizit ausgeschlossen, dass In-App-Käufe verschenkt werden können. Bisher lassen sich nur Apps verschenken, die einen Kaufpreis haben.

Das Problem: Viele Anwendungen sind kostenlos, werden aber erst durch In-App-Käufe für die Nutzer interessant. Das trifft besonders auf viele Spiele zu. Bisher konnten allerdings keine kostenlosen Apps mit In-App-Käufen verschenkt werden.

Noch keine Details zur Umsetzung der neuen Geschenkoption

Wie genau Apple die neue Geschenkoption umsetzen will, ist noch unklar - bisher gibt es nur die Andeutungen in den veränderten Richtlinien zum App Store. Denkbar ist, dass Nutzer ein Guthaben verschenken können, das an eine App gebunden ist. So könnte der Beschenkte das Guthaben nur für die jeweilige Anwendung einsetzen und nicht für andere Apps.

Aktuell gibt es als Alternative zum Verschenken von In-App-Käufen die Möglichkeit, eine Geschenkkarte für den App Store zu verschenken. Damit kann das eigene Guthaben für den Marktplatz aufgeladen werden, mit dem sich Anwendungen kaufen lassen. Allerdings können Nutzer damit nicht nur In-App-Käufe tätigen, sondern auch andere Apps mit dem Guthaben bezahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 31,99€
  3. (-80%) 5,55€

Phonehoppy 20. Dez 2018

Mittlerweile ist der in-App-Verkauf ja zum Standard geworden. Die wenigsten Anbieter...

Squirrelchen 20. Dez 2018

Öhh... Wäre ein Bild von irgendeinem Pay2Win Game da nicht sinnvoller gewesen, als...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /