App Store: Apple kauft ungefragt Werbung für große App-Entwickler

Wer eine bestimmte App bei Google sucht, stößt unter Umständen auf Werbung von Apple für den App Store. Betroffenen Entwicklern gefällt das gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer nach einer App sucht, landet häufig direkt bei Apple.
Wer nach einer App sucht, landet häufig direkt bei Apple. (Bild: George Frey/Getty Images)

Auf den ersten Blick wirkt es wie eine freundliche Geste, was Forbes berichtet. Demnach kauft Apple für Anbieter beliebter Apps - etwa Babbel, Bumble, HBO, Masterclass, Plenty of Fish und Tinder - Werbung bei Google ein. Wer nach der App sucht, landet so schnell im App Store. Das koste die Entwickler der Apps allerdings viel Geld, erklärt eine anonyme Quelle gegenüber dem Magazin.

Apple wird vorgeworfen, Interessenten mit eigenen Tracking-Links in den App Store zu leiten und dort Abonnementabschlüsse via In-App-Kauf zu generieren. So erhält Apple bei jedem Kauf zwischen 15 und 30 Prozent Provision, die bei einem Abschluss über die Webseiten der Anbieter sonst entfallen würden.

Außerdem können Entwickler mit Kunden, die Abos direkt über den App Store abschließen, weniger gut arbeiten. Vor allem, weil Apple den Entwicklern zufolge so gut wie keine Informationen an die Betreiber der Software rausgibt, mit denen man nach erfolgreicher Kundenbindung im After-Sales-Bereich arbeiten kann.

Werbung wird teurer

Ein weiterer Vorwurf: Durch die Buchung der Werbung auf bestimmten Keywords treibe Apple die Preise für die Entwickler hoch, für die es dann teurer werde, die Suchergebnisse mit eigenen Werbeplatzierungen zu besetzen.

Zahlungen innerhalb des App-Store-Ökosystems sind vermehrt auch Thema vor Gerichten. Erst im August 2021 wandte Apple eine Sammelklage ab und gestattete es Entwicklern, über Zahlungsmethoden außerhalb des App Stores zu informieren. Auf ähnlichen Beschwerden fußt auch der laufende Rechtsstreit mit Epic Games, deren Hitspiel Fortnite weiterhin im App Store nicht zu finden ist. Zuletzt unterlag Apple in dieser Angelegenheit erneut vor Gericht, kündigte aber an, in Berufung gehen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Kryptowährung: Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins
    Kryptowährung
    Tesla verliert Millionen US-Dollar durch Bitcoins

    Tesla hat 2022 durch Spekulationen mit Bitcoins einen hohen Verlust eingefahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 4080 1.269€ • Dead Space PS5 -16% • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu [Werbung]
    •  /