• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple hebt Over-the-Air-Limit an

Wer seine iOS-Apps über das Mobilfunknetzwerk aktualisiert, darf dies mittlerweile auch mit etwas größeren Apps tun. Apple hat das Download-Limit angehoben. Wer einen guten Mobilfunkvertrag hat, profitiert. Alle anderen müssen mehr aufpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps dürfen für das Update über Mobilfunknetzwerke größer werden.
Apps dürfen für das Update über Mobilfunknetzwerke größer werden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Apple hat das Limit für Mobilfunkdownloads im App Store angehoben. Nach einem Bericht von 9to5mac lag das Limit bisher bei 150 MByte pro App. Dieses wurde nun auf 200 MByte pro App erhöht. Das gilt sowohl für das reine Herunterladen von Anwendungen wie auch für Aktualisierungen.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Da iOS-Apps seit Jahren immer größer werden, war eine Anhebung nur eine Frage der Zeit. Den iOS-Entwicklern fällt es zunehmend schwer, selbst bei einfachen Anwendungen kleine App-Pakete zu erstellen. Das Gros der Anwendungen liegt mittlerweile um die 100 MByte. Dazu gehören Apps von Verkehrsbetrieben genauso wie Social-Media-Apps. Selbst Anwendungen, die einen großen Teil des Inhalts über eine integrierte Browseransicht anzeigen, sind sehr groß. Dazu kommen Aktualisierungsintervalle mancher Entwickler, ohne tatsächliche Änderungen zu nennen. Die Entfernung der 32-Bit-Kompatibilität in iOS hatte nach Erfahrungen von Golem.de bisher keine positiven Auswirkungen auf die App-Größen.

Nutzer mit einem guten und teuren Mobilfunkvertrag, dürften von der Anhebung des Limits profitieren. Es sind unserer Erfahrung nach aber nur sehr wenige Apps, die tatsächlich über 150 MByte liegen. Sollten sie doch darüber liegen, sind es meist Spiele, die gerne auch den GByte-Bereich erreichen. Hier ist ein Update über ein WLAN oder über iTunes die einzige Alternative.

Nutzer, die einen günstigen Mobilfunkvertrag mit einem geringen Downloadvolumen haben, sollte durch das Update der Hintergrundsysteme etwas vorsichtiger mit Aktualisierungen arbeiten. Es empfiehlt sich, dann nur wichtige Apps über den Over-the-Air-Mechanismus zu aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Somberland 06. Jun 2019

Die "Sperre" ist unter iOS 13 komplett deaktivierbar.

Indalito 06. Jun 2019

Doch. Habe ich vor 2 Tagen getan. Das Update auf die 12.3.1.

Indalito 06. Jun 2019

Als der Hinweis auf das letzte Update von iOS kam, wollte ich die rund 500 MB mit mobilen...

tomatentee 04. Jun 2019

Das o2 Netz ist hervorragend ausgebaut. Das Problem: Die Sprachqualität ist beschissen...

Pecker 03. Jun 2019

selbst bei offensichtlichen Produktionsfehlern entscheidet Apple, ob der Kunde das zu...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /