App Store: Apple hat 1,5 Milliarden US-Dollar Schaden abgewendet

2020 hat Apple im App Store über 150.000 betrügerische Apps abgelehnt und verhindert, dass über 3 Millionen gestohlene Kreditkarten eingesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der App Store auf einem iPhone
Der App Store auf einem iPhone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat Informationen zu den im Jahr 2020 erfolgten Schutzmaßnahmen im App Store bekanntgegeben. In einem Blogpost erklärt das Unternehmen, dass insgesamt Schäden im Wert von über 1,5 Milliarden US-Dollar abgewendet werden konnten.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Um Anwendungen im App Store anbieten zu können, müssen Entwickler diese bei Apple einreichen und überprüfen lassen. Durch diese Überprüfung konnte Apple im Jahr 2020 insgesamt über 48.000 Apps ablehnen, die versteckte oder undokumentierte Funktionen hatten, die potenziellen Schaden hätten anrichten können.

Über 150.000 Apps wurden abgelehnt, da sie bei der Überprüfung als Spam oder Kopien bereits existierender Apps identifiziert wurden. Über 215.000 Anwendungen wurden abgelehnt, weil sie Apples Datenschutzvorgaben verletzten. Etwa 95.000 Apps wurden aus dem App Store geworfen, weil sie nach der Zulassung ihren Inhalt komplett änderten - etwa auf Glücksspielangebote mit echtem Geld oder pornografische Inhalte.

Einsatz gestohlener Kreditkarten verhindert

Apple zufolge konnte das Unternehmen im Jahr 2020 verhindern, dass 3 Millionen gestohlene Kreditkarten im App Store eingesetzt wurden. 1 Million Konten wurden auf Lebenszeit gesperrt, insgesamt wurden 244 Millionen Kundenkonten deaktiviert. 470.000 Entwicklerkonten wurden gesperrt. Apple hat zudem in 424 Millionen Fällen verhindert, dass gesperrte Nutzer sich wieder mit einem anderen Konto anmelden.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gute Nachrichten hat Apple momentan bezüglich des App Stores nötig: Aufgrund der von den Entwicklern verlangten Provision mehren sich die negativen Schlagzeilen zum App-Marktplatz. Anfang Mai 2021 hat der Prozess zwischen Epic Games und Apple begonnen: Epic will die 30-Prozent-Abgabe an Apple nicht zahlen, weswegen das Spiel Fortnite aus dem App Store entfernt wurde.

Neu Apple iPad Air (10,9 Zoll, Wi-Fi, 256 GB) - Space Grau (Neuste Modell, 4. Generation)

Auch auf Kundenseite regt sich Widerstand: In Großbritannien wurde eine Klage gegen Apple eingereicht, in der es um die Abhängigkeit von iPhone- und iPad-Nutzern vom App Store und die dadurch entstehenden Mehrkosten geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /