App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung.
Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung. (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Apple ändert die Richtlinien im App Store und erlaubt Anbietern von Apps die Erhöhung der Preise für Abos innerhalb von Apps, ohne dass Kunden dieser Preiserhöhung zustimmen müssen. Das geht aus einem aktuellen Eintrag zu Änderungen an Apples App-Store-Regeln hervor. In den App-Store-Richtlinien sind die neuen Bestimmungen festgehalten. Bereits im März 2022 wurde bekannt, dass Apple an einer entsprechenden Änderung arbeitet. Seinerzeit wurden die Preise für das Abo von Disney+ über den App Store erhöht, ohne dass Kunden darüber informiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Die neue Funktion nennt Apple "Automatisch verlängerbare Abonnements". Bisher mussten Kunden zustimmen, wenn eine App den Abopreis für eine Dienstleistung erhöht. Nur wenn Kunden die Erhöhung akzeptierten, wurde sie wirksam. Darauf sind App-Anbieter nicht mehr länger angewiesen.

Abokunden sollen im Fall einer Preiserhöhung künftig nur noch im Vorfeld informiert werden. Apple begründet die Änderung mit Bequemlichkeit für den Kunden. Damit solle vermieden werden, dass Kunden ungewollt ein Abo verlieren, weil sie die Nachricht zur Zustimmung der Preiserhöhung übersehen haben.

Daran müssen sich App-Anbieter halten

Apple macht einige Vorgaben für das neue Modell. So darf der Abopreis maximal um 50 Prozent erhöht werden. Bei einem Monatsabo ist eine maximale Preiserhöhung von 5 US-Dollar erlaubt und bei einer jährlichen Abrechnung beträgt sie 50 US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem solchen Fall dürfen App-Anbieter die Abopreise ohne Kundenbestätigung erhöhen, müssen aber weiterhin vorher darüber informieren. Dieser Hinweis muss per E-Mail, per Push-Benachrichtigung sowie über einen Hinweis in der App erfolgen.

Es gibt eine weitere Einschränkung: Generell darf der Abopreis nur einmal pro Jahr ohne Zustimmung erhöht werden. Damit will Apple verhindern, dass Apps ihre Abopreise ständig erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 19. Mai 2022 / Themenstart

nun ja - unter gewissen Auflagen dürfen sie das nun eben. Du darfst es natürlich auch...

Salzbretzel 17. Mai 2022 / Themenstart

Ich lese nicht, ich scanne den Text. Das heißt ich überfliege in paar Wörter und reihme...

Vögelchen 17. Mai 2022 / Themenstart

Vor allem für Apple! In sofern kein Wunder.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /