App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung.
Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung. (Bild: Kevin Frayer/Getty Images)

Apple ändert die Richtlinien im App Store und erlaubt Anbietern von Apps die Erhöhung der Preise für Abos innerhalb von Apps, ohne dass Kunden dieser Preiserhöhung zustimmen müssen. Das geht aus einem aktuellen Eintrag zu Änderungen an Apples App-Store-Regeln hervor. In den App-Store-Richtlinien sind die neuen Bestimmungen festgehalten. Bereits im März 2022 wurde bekannt, dass Apple an einer entsprechenden Änderung arbeitet. Seinerzeit wurden die Preise für das Abo von Disney+ über den App Store erhöht, ohne dass Kunden darüber informiert wurden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Die neue Funktion nennt Apple "Automatisch verlängerbare Abonnements". Bisher mussten Kunden zustimmen, wenn eine App den Abopreis für eine Dienstleistung erhöht. Nur wenn Kunden die Erhöhung akzeptierten, wurde sie wirksam. Darauf sind App-Anbieter nicht mehr länger angewiesen.

Abokunden sollen im Fall einer Preiserhöhung künftig nur noch im Vorfeld informiert werden. Apple begründet die Änderung mit Bequemlichkeit für den Kunden. Damit solle vermieden werden, dass Kunden ungewollt ein Abo verlieren, weil sie die Nachricht zur Zustimmung der Preiserhöhung übersehen haben.

Daran müssen sich App-Anbieter halten

Apple macht einige Vorgaben für das neue Modell. So darf der Abopreis maximal um 50 Prozent erhöht werden. Bei einem Monatsabo ist eine maximale Preiserhöhung von 5 US-Dollar erlaubt und bei einer jährlichen Abrechnung beträgt sie 50 US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem solchen Fall dürfen App-Anbieter die Abopreise ohne Kundenbestätigung erhöhen, müssen aber weiterhin vorher darüber informieren. Dieser Hinweis muss per E-Mail, per Push-Benachrichtigung sowie über einen Hinweis in der App erfolgen.

Es gibt eine weitere Einschränkung: Generell darf der Abopreis nur einmal pro Jahr ohne Zustimmung erhöht werden. Damit will Apple verhindern, dass Apps ihre Abopreise ständig erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 19. Mai 2022 / Themenstart

nun ja - unter gewissen Auflagen dürfen sie das nun eben. Du darfst es natürlich auch...

Salzbretzel 17. Mai 2022 / Themenstart

Ich lese nicht, ich scanne den Text. Das heißt ich überfliege in paar Wörter und reihme...

Vögelchen 17. Mai 2022 / Themenstart

Vor allem für Apple! In sofern kein Wunder.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /