• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple erlaubt Werbung in Push-Benachrichtigungen

Neue Regeln für den App Store: Apple erlaubt neuerdings, dass iOS-Apps Werbung in Push-Benachrichtigungen enthalten dürfen. Der Nutzer muss dem zuvor zugestimmt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat neue Regeln für den App Store veröffentlicht.
Apple hat neue Regeln für den App Store veröffentlicht. (Bild: Chen Jialiang/Reuters)

Apple hat das Regelwerk mit den App-Store-Richtlinien überarbeitet. Auf die Neuerung hat unter anderem 9to5Mac hingewiesen. Durch diese Änderung dürfen iOS-Apps künftig Werbung in Push-Mitteilungen integrieren. Das ist aber nur erlaubt, wenn der Nutzer dem zuvor zugestimmt hat.

Stellenmarkt
  1. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Apple hat Apps lange Zeit untersagt, Benachrichtigungen für "Werbung, Promotions oder Direktmarketingzwecke" zu verwenden. Mit der Änderung dürfen Apps nun Marketingbenachrichtigungen senden, wenn "Kunden sich ausdrücklich dafür entschieden haben, sie zu erhalten". Apple verlangt von App-Entwicklern, dass der Nutzer die Option haben muss, den Erhalt von Werbung abzulehnen.

Obwohl Werbung in Push-Benachrichtigung für alle Apps im App Store bisher untersagt war, hat Apple diese Regel in den vergangenen Jahren mehrfach gebrochen. Apple hatte mehrfach eigene Dienste mittels Push-Mitteilung beworben. Es waren vor allem neu gestartete Angebote von Apple, die mittels entsprechender Benachrichtigungen beworben wurden. Wenn Apps anderer Anbieter versuchten, solche Push-Werbung auszuspielen, riskierten diese, komplett aus dem App Store entfernt zu werden.

Apple im Visier von Aufsichtsbehörden

Auch dieses Vorgehen führte zu Untersuchungen von Aufsichtsbehörden, die der Frage nachgehen, ob Apple seine Marktmacht im App Store missbräuchlich nutzt und Drittanbieter diskriminiert.

Mit den neuen App-Store-Regeln wird eine neue Spam-Kategorie festgelegt. Wer eine neue App für Wahrsagerei oder Online-Dating anbieten will, muss etwas bieten, das nach Apples Ansicht etwas qualitativ Besonderes darstellt. Wird das nicht erfüllt, wird eine neue App aus diesen Bereichen nicht im App Store veröffentlicht. Mit diesem Schritt will Apple erreichen, dass nicht zu viele Apps mit den gleichen Funktionen im App Store vorhanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Skaarah 05. Mär 2020 / Themenstart

Komisch, ich nutze die Amazon App schon seit vielen Jahren und das hat mir die App noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /