• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple erlaubt Werbung in Push-Benachrichtigungen

Neue Regeln für den App Store: Apple erlaubt neuerdings, dass iOS-Apps Werbung in Push-Benachrichtigungen enthalten dürfen. Der Nutzer muss dem zuvor zugestimmt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat neue Regeln für den App Store veröffentlicht.
Apple hat neue Regeln für den App Store veröffentlicht. (Bild: Chen Jialiang/Reuters)

Apple hat das Regelwerk mit den App-Store-Richtlinien überarbeitet. Auf die Neuerung hat unter anderem 9to5Mac hingewiesen. Durch diese Änderung dürfen iOS-Apps künftig Werbung in Push-Mitteilungen integrieren. Das ist aber nur erlaubt, wenn der Nutzer dem zuvor zugestimmt hat.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Apple hat Apps lange Zeit untersagt, Benachrichtigungen für "Werbung, Promotions oder Direktmarketingzwecke" zu verwenden. Mit der Änderung dürfen Apps nun Marketingbenachrichtigungen senden, wenn "Kunden sich ausdrücklich dafür entschieden haben, sie zu erhalten". Apple verlangt von App-Entwicklern, dass der Nutzer die Option haben muss, den Erhalt von Werbung abzulehnen.

Obwohl Werbung in Push-Benachrichtigung für alle Apps im App Store bisher untersagt war, hat Apple diese Regel in den vergangenen Jahren mehrfach gebrochen. Apple hatte mehrfach eigene Dienste mittels Push-Mitteilung beworben. Es waren vor allem neu gestartete Angebote von Apple, die mittels entsprechender Benachrichtigungen beworben wurden. Wenn Apps anderer Anbieter versuchten, solche Push-Werbung auszuspielen, riskierten diese, komplett aus dem App Store entfernt zu werden.

Apple im Visier von Aufsichtsbehörden

Auch dieses Vorgehen führte zu Untersuchungen von Aufsichtsbehörden, die der Frage nachgehen, ob Apple seine Marktmacht im App Store missbräuchlich nutzt und Drittanbieter diskriminiert.

Mit den neuen App-Store-Regeln wird eine neue Spam-Kategorie festgelegt. Wer eine neue App für Wahrsagerei oder Online-Dating anbieten will, muss etwas bieten, das nach Apples Ansicht etwas qualitativ Besonderes darstellt. Wird das nicht erfüllt, wird eine neue App aus diesen Bereichen nicht im App Store veröffentlicht. Mit diesem Schritt will Apple erreichen, dass nicht zu viele Apps mit den gleichen Funktionen im App Store vorhanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

Skaarah 05. Mär 2020

Komisch, ich nutze die Amazon App schon seit vielen Jahren und das hat mir die App noch...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /