Abo
  • Services:

App Store: Apple erhöht die Preise für Apps

Apps in Apples App Store werden teurer. Apple hat die Preise erhöht und reagiert damit auf neue Steuergesetze und den fallenden Eurokurs. Es dürfte nicht lange dauern, bis die Preiserhöhung im App Store ankommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Preiserhöhung bei Apple
Preiserhöhung bei Apple (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Kunden werden von Apple nicht informiert, nur App-Anbieter wurden auf die Preiserhöhungen hingewiesen. Die Webseite 9to5mac zitiert aus einer E-Mail an App-Entwickler, in der auf die bevorstehende Preiserhöhung hingewiesen wird. Bei teuren Apps macht sich die Preiserhöhung deutlich stärker bemerkbar.

Preiserhöhung um 10 Prozent und mehr

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Apple erhöht die Preise um 10 Prozent und mehr, einen einheitlichen Prozentsatz gibt es nicht. Apple rundet alle Preise auf, so dass ohnehin teure Apps nochmals ein Stück teurer werden. Denn in den App-Store-Richtlinien enden alle Preise auf 99 Cent. Das Blog Schimanke.org hat die neue Preisstruktur in einer anschaulichen Übersicht zusammengefasst.

Die günstigsten Apps kosten statt bisher 0,89 Euro künftig 0,99 Euro. Aber schon bei der Preisgruppe mit 5,99 Euro steigt der Prozentsatz deutlich an. Eine Preissteigerung von 10 Prozent würde nur 6,59 Euro ergeben, wird von Apple aber mit 6,99 Euro angegeben.

Preiserhöhung wegen neuer Steuergesetze

Als Grund für die Preiserhöhung nennt Apple die neuen Umsatzsteuerregelungen innerhalb der EU. Seit dem 1. Januar 2015 müssen Anbieter digitaler Güter diese mit dem Umsatzsteuersatz aus dem Land des Käufers versehen. Bislang hatte Apple bei App-Käufen mit dem Prozentsatz in Luxemburg abgerechnet, weil er dort niedriger als in Deutschland ist. Die Änderungen gelten außer für den App Store auch für Apples Mac App Store und den iBook Store.

Apple nennt einen weiteren Grund für die Preiserhöhung: der derzeit niedrige Euro-Kurs, der diese Woche ein Neun-Jahres-Tief im Vergleich zum US-Dollar erreicht hatte.

Umsatzrekord im App Store

Apple gab bekannt, dass im vergangenen Jahr im App Store ein Umsatz von mehr als 10 Milliarden US-Dollar erzielt wurde. Das soll ein neues Rekordergebnis darstellen, heißt es. Davon entfallen über 3 Milliarden US-Dollar auf Apple selbst, denn der Anbieter behält von jeder verkauften App einen Anteil von 30 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

sp1derclaw 28. Apr 2017

Ich kann einige Leute hier verstehen, wenn sie das nicht schön finden. Grundsätzlich...

Netspy 10. Jan 2015

Theoretische Möglichkeiten, die praktisch für Entwickler irrelevant sind, gestatten nicht...

Lord Gamma 09. Jan 2015

Nein. Als Entwickler darf man nur was aus Mama Apples Vorgaben auswählen und muss jetzt...

Accolade 09. Jan 2015

Alle Apps kosten jetzt mindestens 10 Prozent mehr als bisher. Verteuernd wirkt sich aus...

Randy19 09. Jan 2015

Vermutlich gibt es die, so wie es sie in anderen Ländern ja jetzt auch gegeben hat. Es...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /