Abo
  • Services:
Anzeige
Preiserhöhung bei Apple
Preiserhöhung bei Apple (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

App Store: Apple erhöht die Preise für Apps

Preiserhöhung bei Apple
Preiserhöhung bei Apple (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Apps in Apples App Store werden teurer. Apple hat die Preise erhöht und reagiert damit auf neue Steuergesetze und den fallenden Eurokurs. Es dürfte nicht lange dauern, bis die Preiserhöhung im App Store ankommt.

Kunden werden von Apple nicht informiert, nur App-Anbieter wurden auf die Preiserhöhungen hingewiesen. Die Webseite 9to5mac zitiert aus einer E-Mail an App-Entwickler, in der auf die bevorstehende Preiserhöhung hingewiesen wird. Bei teuren Apps macht sich die Preiserhöhung deutlich stärker bemerkbar.

Anzeige

Preiserhöhung um 10 Prozent und mehr

Apple erhöht die Preise um 10 Prozent und mehr, einen einheitlichen Prozentsatz gibt es nicht. Apple rundet alle Preise auf, so dass ohnehin teure Apps nochmals ein Stück teurer werden. Denn in den App-Store-Richtlinien enden alle Preise auf 99 Cent. Das Blog Schimanke.org hat die neue Preisstruktur in einer anschaulichen Übersicht zusammengefasst.

Die günstigsten Apps kosten statt bisher 0,89 Euro künftig 0,99 Euro. Aber schon bei der Preisgruppe mit 5,99 Euro steigt der Prozentsatz deutlich an. Eine Preissteigerung von 10 Prozent würde nur 6,59 Euro ergeben, wird von Apple aber mit 6,99 Euro angegeben.

Preiserhöhung wegen neuer Steuergesetze

Als Grund für die Preiserhöhung nennt Apple die neuen Umsatzsteuerregelungen innerhalb der EU. Seit dem 1. Januar 2015 müssen Anbieter digitaler Güter diese mit dem Umsatzsteuersatz aus dem Land des Käufers versehen. Bislang hatte Apple bei App-Käufen mit dem Prozentsatz in Luxemburg abgerechnet, weil er dort niedriger als in Deutschland ist. Die Änderungen gelten außer für den App Store auch für Apples Mac App Store und den iBook Store.

Apple nennt einen weiteren Grund für die Preiserhöhung: der derzeit niedrige Euro-Kurs, der diese Woche ein Neun-Jahres-Tief im Vergleich zum US-Dollar erreicht hatte.

Umsatzrekord im App Store

Apple gab bekannt, dass im vergangenen Jahr im App Store ein Umsatz von mehr als 10 Milliarden US-Dollar erzielt wurde. Das soll ein neues Rekordergebnis darstellen, heißt es. Davon entfallen über 3 Milliarden US-Dollar auf Apple selbst, denn der Anbieter behält von jeder verkauften App einen Anteil von 30 Prozent.


eye home zur Startseite
sp1derclaw 28. Apr 2017

Ich kann einige Leute hier verstehen, wenn sie das nicht schön finden. Grundsätzlich...

Netspy 10. Jan 2015

Theoretische Möglichkeiten, die praktisch für Entwickler irrelevant sind, gestatten nicht...

Lord Gamma 09. Jan 2015

Nein. Als Entwickler darf man nur was aus Mama Apples Vorgaben auswählen und muss jetzt...

Accolade 09. Jan 2015

Alle Apps kosten jetzt mindestens 10 Prozent mehr als bisher. Verteuernd wirkt sich aus...

Randy19 09. Jan 2015

Vermutlich gibt es die, so wie es sie in anderen Ländern ja jetzt auch gegeben hat. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart, Hamburg
  2. SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  3. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bang & Olufsen BeoPlay H6 2nd Generation für 175€ statt 237€ im Preisvergleich und LG...
  2. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  2. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  3. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  4. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  5. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  6. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  7. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte

  8. BGH-Urteil

    Sofortüberweisung doch kein zumutbares Zahlungsmittel

  9. Hyperloop Pod Competition

    Team Warr stellt neue Hyperloop-Kapsel vor

  10. Oberlandesgericht Düsseldorf

    ARD und ZDF müssen Übertragung im Kabelnetz bezahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Endlich wieder lokaler Multiplayer

    gaym0r | 14:30

  2. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    DAUVersteher | 14:30

  3. Re: Braucht man das?

    Muhaha | 14:29

  4. Re: Das Problem ist doch nicht der Antrieb...

    Raistlin | 14:28

  5. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    gaym0r | 14:28


  1. 14:00

  2. 13:15

  3. 12:57

  4. 12:41

  5. 12:07

  6. 12:00

  7. 11:45

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel