App Store: Apple blockiert Skydrive-App, da Microsoft nicht zahlen will

Microsoft und Apple streiten über die von Apple geforderte Umsatzbeteiligung von 30 Prozent für Software, die über Apples App Store verteilt wird. Ein längst fertiges Update für Microsofts Skydrive-App erscheint dadurch nicht, eigentlich soll es dabei aber um Office für iOS gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skydrive für iOS wartet auf ein Update.
Skydrive für iOS wartet auf ein Update. (Bild: iTunes)

Es ist eigentlich einfach: Apple verlangt 30 Prozent für alle Umsätze, die über den App Store getätigt werden. Kompliziert wird es dadurch, dass Apple auch an Abos dauerhaft mitverdienen will, wenn diese über eine iOS-App zustande kommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in für Projektmanagement, Schwerpunkt KI / Machine Learning (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Nun bietet Microsoft seit einiger Zeit eine Skydrive-App für iOS an. Da Nutzer aber mittlerweile mehr Cloud-Speicher gegen einen monatlichen Aufpreis erwerben können, blockiert Apple laut The Next Web ein Update für die App. Microsoft will nicht dauerhaft 30 Prozent Provision an Apple bezahlen, nur weil ein Nutzer in der iOS-App mehr Cloud-Speicher bestellt. Denn schließt ein Nutzer ein Abo über Apples Plattform bei einem Anbieter ab, wird dieses dauerhaft über Apple abgerechnet, ganz gleich, ob der Nutzer den Dienst auf einem Apple-Gerät oder auf dem Gerät eines anderen Herstellers nutzt.

Als Kompromiss hat Microsoft dem Bericht zufolge angeboten, eine entsprechende Funktion aus seiner iOS-App zu entfernen, so dass Nutzer unter iOS kein kostenpflichtiges Abo abschließen können. Das genügt Apple aber wohl nicht und so wird die App auch weiterhin nicht freigeschaltet.

Dabei trifft der Streit laut The Next Web nicht nur Microsofts eigene App, auch Apps von Drittentwicklern, die das Live SDK nutzen, um auf Microsofts Cloud-Speicher zuzugreifen, können angeblich keine Updates für ihre iOS-Apps mehr veröffentlichen. Daran würde sich auch nichts ändern, wenn Microsoft seine App komplett aus dem App Store nähme, berichtet The Next Web.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat The Verge offiziell bestätigt, dass das Unternehmen darauf warte, dass Apple ein Update für die Skydrive-App freischaltet. Zu dem Streit hinter den Kulissen hat sich Microsoft aber offiziell nicht geäußert.

Geht es eigentlich um Office?

Das eigentliche Problem hinter dem Streit zwischen Microsoft und Apple ist aber Microsoft Office, meldet All Things D, das Blog des Wall Street Journals. Würde Apple seinen Standpunkt durchsetzen und Microsoft wie erwartet im kommenden Jahr Office für iOS anbieten, müsste Microsoft künftig 30 Prozent der Einnahmen an allen Abos für Office 365, die Nutzer auf einem iOS-Gerät abschließen, an Apple abführen. Microsoft müsste also für einige Nutzer seine Einnahmen an Office-Abos mit Apple teilen, auch wenn die Nutzer die Software primär auf einem Windows-PC nutzen.

Microsoft will dem Bericht zufolge mit Apple über die Provisionshöhe verhandeln, würde Office für iOS Apples Plattform für so manchen doch noch attraktiver machen. Apple aber beharre auf seinem Regelwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeverDefeated 14. Dez 2012

Von sämtlichen in dem Artikel angesprochenen Diensten und Apps brauch man genau NICHTS...

pxxsxx 13. Dez 2012

Im Juni 2011 waren es 4,7%. Der Marktanteil ist heute so hoch, weil er künstlich...

pxxsxx 13. Dez 2012

Das hat aber nicht unbedingt was mit der Bereitstellung und Aufrechterhaltung der...

Pablo 13. Dez 2012

Wer will das nicht? Wann hast Du die letzte Gehaltserhöhung erbeten?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /