App Store: Apple blockiert App-Updates nicht mehr

Entwickler können künftig iOS-Apps aktualisieren, auch wenn diese Teil eines Disputs sind. Außerdem gibt es in einem Formular ein neues Feld für Beschwerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ändert seine Vorgehensweise bei Disputen im App Store.
Apple ändert seine Vorgehensweise bei Disputen im App Store. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple ändert seinen Umgang mit Apps im App Store, die aktuell einem Disput bezüglich der Richtlinien des App Stores unterliegen. Sofern dieser nicht rechtlicher Natur ist, können Entwickler künftig wieder Updates für ihre Apps veröffentlichen und an die Nutzer ausspielen. Bislang war diese Möglichkeit nicht gegeben.

Bei Disputen zwischen Apple und Entwicklern waren bislang auch Aktualisierungen gesperrt. Dies hatte in der Vergangenheit zu Unstimmigkeiten bei vielen Programmierern geführt, die Apple vorwerfen, den Zulassungsprozess des App Stores als Druckmittel zu verwenden.

Das neue Vorgehen kann als Schritt auf die Entwickler zu gewertet werden. Zusammen mit der neuen Update-Richtlinie hat Apple zudem eine weitere Möglichkeit für Programmierer geschaffen, Feedback im Rahmen des App-Zulassungsprozesses zu hinterlassen.

Neues Textfeld im Kontaktformular

Im Kontaktformular, mit dem Entwickler das App-Review-Team wegen Fragen zum Status einer App und ihrer Zulassung kontaktieren können, gibt es künftig ein weiteres Textfeld. Dort können Programmierer Vorschlage zur Änderung der Richtlinien eintragen.

Apple erwähnt allerdings nicht, wie es mit diesen Vorschlägen umgehen wird. Inwieweit die Ideen tatsächlich umgesetzt werden, ist dementsprechend völlig offen.

Der seit Jahren schwelende Konflikt zwischen Apple und manchen Entwicklern bezüglich der Vorgaben für den App Store ist jüngst eskaliert. Apple hat das Studio Epic Games gesperrt und aus dem Entwicklerprogramm geworfen; deren Spiele, unter anderem das beliebte Fortnite, sind seitdem nicht mehr für iOS-Geräte erhältlich. Auch Updates lassen sich nicht mehr installieren. Auslöser der Eskalation war, dass Epic Games In-App-Käufe außerhalb des App-Store-Systems angeboten hatte, um die notwendige Gebühr an Apple zu umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 01. Sep 2020

Wie in Nordkorea ist jeder Pups von Kim ein öffentliches Phänomen. Jetzt übertragen wir...

User_x 01. Sep 2020

Ach echt, dann sollte Facebook mal WhatsApp für iOS einstellen. Dein Vergleich hinkt, da...

chefin 01. Sep 2020

Können Contententwickler ohne Apple existieren? Und kann Apple ohne Contententwickler...

User_x 01. Sep 2020

Denke da eher an eine Mausefalle - jeder der da was negatives reinschreibt, riskiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /