Abo
  • Services:

App Store: Apple beendet Affiliate-Programm für Apps

Bisher konnten Teilnehmer von Apples Affiliate-Programm für jeden Link auf eine App einen kleinen Geldbetrag einstreichen - in der Summe für manche Webseiten genug, um das laufende Geschäft mitzufinanzieren. Zum 1. Oktober 2018 beendet Apple das Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen.
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat angekündigt, ab dem 1. Oktober 2018 kein Geld mehr für Linkweiterleitungen auf Apps im App Store zu zahlen. Das geht aus einer E-Mail an Teilnehmer des Affiliate-Programms hervor, die unter anderem 9to5Mac vorliegt. Bisher haben Teilnehmer des Programms für jeden App-Kauf, der über einen der speziellen Links erfolgte, eine Provision erhalten.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Bei In-App-Käufen waren dies 2,5 Prozent des Kaufpreises, bei App-Käufen sieben Prozent. Apple begründet die Einstellung des Affiliate-Programms für Apps mit dem Start der neuen Benutzeroberfläche des App Stores unter iOS und MacOS. Offenbar sind Empfehlungen Dritter Apple zufolge dann überflüssig. Das Affiliate-Programm läuft für andere Empfehlungen wie Musik oder Bücher weiter.

Wegfall der Provisionen könnte für manche Webseiten zum Problem werden

Das Affiliate-Programm ist eine finanzielle Stütze für eine Reihe von Webseiten, die über Apps berichten. Häufig findet sich auf diesen Seiten am Ende der Berichte ein Link zur App. Der Wegfall der Affiliate-Provisionen kann für manchen Webseitenbetreiber finanzielle Schwierigkeiten bedeuten.

Bereits die Kürzung der Affiliate-Zahlungen im April 2017 führte zu negativen Reaktionen bei den Nutzern. Apple kürzte die Provision damals von 7 auf 2,5 Prozent für alle App-bezogenen Einkäufe. Nachdem sich genügend Nutzer beschwerten, wurde der neue niedrige Satz nur für In-App-Käufe eingeführt.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das mit Werbelinks arbeitet. Amazon beispielsweise betreibt ein umfassendes Affiliate-Programm, bei dem jeder getätigte Einkauf eine Provision für den Linkgeber generiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

tomate.salat.inc 03. Aug 2018 / Themenstart

Ob wir neunmal so klug sind wie Werbekonsumer weiß ich nicht. Man muss uns ja jetzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /