Abo
  • IT-Karriere:

App Store: Apple beendet Affiliate-Programm für Apps

Bisher konnten Teilnehmer von Apples Affiliate-Programm für jeden Link auf eine App einen kleinen Geldbetrag einstreichen - in der Summe für manche Webseiten genug, um das laufende Geschäft mitzufinanzieren. Zum 1. Oktober 2018 beendet Apple das Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen.
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat angekündigt, ab dem 1. Oktober 2018 kein Geld mehr für Linkweiterleitungen auf Apps im App Store zu zahlen. Das geht aus einer E-Mail an Teilnehmer des Affiliate-Programms hervor, die unter anderem 9to5Mac vorliegt. Bisher haben Teilnehmer des Programms für jeden App-Kauf, der über einen der speziellen Links erfolgte, eine Provision erhalten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Bei In-App-Käufen waren dies 2,5 Prozent des Kaufpreises, bei App-Käufen sieben Prozent. Apple begründet die Einstellung des Affiliate-Programms für Apps mit dem Start der neuen Benutzeroberfläche des App Stores unter iOS und MacOS. Offenbar sind Empfehlungen Dritter Apple zufolge dann überflüssig. Das Affiliate-Programm läuft für andere Empfehlungen wie Musik oder Bücher weiter.

Wegfall der Provisionen könnte für manche Webseiten zum Problem werden

Das Affiliate-Programm ist eine finanzielle Stütze für eine Reihe von Webseiten, die über Apps berichten. Häufig findet sich auf diesen Seiten am Ende der Berichte ein Link zur App. Der Wegfall der Affiliate-Provisionen kann für manchen Webseitenbetreiber finanzielle Schwierigkeiten bedeuten.

Bereits die Kürzung der Affiliate-Zahlungen im April 2017 führte zu negativen Reaktionen bei den Nutzern. Apple kürzte die Provision damals von 7 auf 2,5 Prozent für alle App-bezogenen Einkäufe. Nachdem sich genügend Nutzer beschwerten, wurde der neue niedrige Satz nur für In-App-Käufe eingeführt.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das mit Werbelinks arbeitet. Amazon beispielsweise betreibt ein umfassendes Affiliate-Programm, bei dem jeder getätigte Einkauf eine Provision für den Linkgeber generiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)

tomate.salat.inc 03. Aug 2018

Ob wir neunmal so klug sind wie Werbekonsumer weiß ich nicht. Man muss uns ja jetzt...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /