• IT-Karriere:
  • Services:

App Store: Apple beendet Affiliate-Programm für Apps

Bisher konnten Teilnehmer von Apples Affiliate-Programm für jeden Link auf eine App einen kleinen Geldbetrag einstreichen - in der Summe für manche Webseiten genug, um das laufende Geschäft mitzufinanzieren. Zum 1. Oktober 2018 beendet Apple das Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen.
Apple will keine Provisionen mehr für App-Links zahlen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat angekündigt, ab dem 1. Oktober 2018 kein Geld mehr für Linkweiterleitungen auf Apps im App Store zu zahlen. Das geht aus einer E-Mail an Teilnehmer des Affiliate-Programms hervor, die unter anderem 9to5Mac vorliegt. Bisher haben Teilnehmer des Programms für jeden App-Kauf, der über einen der speziellen Links erfolgte, eine Provision erhalten.

Stellenmarkt
  1. hl-studios GmbH, Erlangen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Bei In-App-Käufen waren dies 2,5 Prozent des Kaufpreises, bei App-Käufen sieben Prozent. Apple begründet die Einstellung des Affiliate-Programms für Apps mit dem Start der neuen Benutzeroberfläche des App Stores unter iOS und MacOS. Offenbar sind Empfehlungen Dritter Apple zufolge dann überflüssig. Das Affiliate-Programm läuft für andere Empfehlungen wie Musik oder Bücher weiter.

Wegfall der Provisionen könnte für manche Webseiten zum Problem werden

Das Affiliate-Programm ist eine finanzielle Stütze für eine Reihe von Webseiten, die über Apps berichten. Häufig findet sich auf diesen Seiten am Ende der Berichte ein Link zur App. Der Wegfall der Affiliate-Provisionen kann für manchen Webseitenbetreiber finanzielle Schwierigkeiten bedeuten.

Bereits die Kürzung der Affiliate-Zahlungen im April 2017 führte zu negativen Reaktionen bei den Nutzern. Apple kürzte die Provision damals von 7 auf 2,5 Prozent für alle App-bezogenen Einkäufe. Nachdem sich genügend Nutzer beschwerten, wurde der neue niedrige Satz nur für In-App-Käufe eingeführt.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das mit Werbelinks arbeitet. Amazon beispielsweise betreibt ein umfassendes Affiliate-Programm, bei dem jeder getätigte Einkauf eine Provision für den Linkgeber generiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. 429,57€ (Bestpreis!)

tomate.salat.inc 03. Aug 2018

Ob wir neunmal so klug sind wie Werbekonsumer weiß ich nicht. Man muss uns ja jetzt...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /