App Store 2.0: Apple ändert Umsatzmodell und führt App-Abos ein

Apples App Store wird nach Aussage von Marketingchef Phil Schiller grundlegend überarbeitet. Dazu gehören ein neues Umsatzmodell, bei dem Apple einen kleinen Teil der Einnahmen erhält, Werbung in den Suchergebnissen und App-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten.
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten. (Bild: Apple)

Phil Schiller, Apples Senior Vice President für weltweites Marketing und verantwortlich für den App Store, hat in Interviews mit The Loop und The Vergebereits vor der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 (Worldwide Developers Conference) wichtige Änderungen im App Store verkündet.

iOS-Apps künftig auch im Abo erhältlich

Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Die wichtigste Veränderung sind Abonnements. Apps können nach der Umstellung, die vermutlich mit dem Erscheinen von iOS 10 einhergeht, als Abo angeboten werden. Bislang wurden Apps entweder einmalig verkauft oder waren kostenlos. Mit den Abos wird Softwareanbietern ein weiterer Weg eröffnet, ihre Produkte zu vermarkten.

Apple plant unterschiedliche Preisstaffeln, aus denen der Anbieter wählen kann. Schiller sprach von rund 200 verschiedenen Staffeln. So könnte die Nutzung von Apps an monatliche oder jährliche Gebühren gekoppelt werden. Für die Anbieter eröffnet sich so die Möglichkeit des kontinuierlichen Umsatzes. Zahlreiche Entwickler hatten sich zuvor beklagt, dass sie Updates ihrer Apps nicht verkaufen könnten, weil der App Store so etwas nicht zulasse. Ein Abo ist allerdings etwas anderes als die Möglichkeit, Updates zu verkaufen.

Bei Abonnements verlangt Apple eine geringere Umsatzprovision als bei Einmalverkäufen. Während sonst 30 Prozent üblich sind, werden bei Abos nur 15 Prozent des Umsatzes fällig, allerdings erst nach dem zweiten Jahr.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem will Apple künftig Werbung im App Store zulassen. Diese soll aber nur in den Suchergebnissen und nicht auf anderen Seiten des Stores auftauchen. Zum Start soll Werbung nur im US-Angebot eingeblendet werden, wobei Apple laut Schiller bei einer Suchanfrage nur eine Werbeeinblendung erlauben will.

Ignoriert Apple weitere Forderungen?

Ob Apple auf weitere Forderungen der Entwickler eingeht, ist nicht bekannt. Ende November verlangten einige Entwickler, dass es Testversionen von Apps geben müsse, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit von Anwendungen vor einem möglichen Kauf prüfen könnten. Nutzer können allerdings schon jetzt bei Fehlkäufen die App zurückgeben und das Geld zurückerhalten.

Außerdem könnten die Entwickler, so die weitere Kritik, nicht mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gebe die Adressen der Käufer nicht weiter. Auch eine direkte Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ist bisher nicht vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gollumm 11. Jun 2016

Na ja, ob der Entwickler aus dem einen oder anderen Grund nix von Dir bekommt, kann ihm...

Netspy 09. Jun 2016

Ich muss gar nichts mit dem Support machen und wähle einfach für den Artikel den Punkt...

cry88 09. Jun 2016

Nein, Updates sind bei Apps immer kostenlos. Das ist der Grund, weshalb man das Abo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /