Abo
  • Services:

App Store 2.0: Apple ändert Umsatzmodell und führt App-Abos ein

Apples App Store wird nach Aussage von Marketingchef Phil Schiller grundlegend überarbeitet. Dazu gehören ein neues Umsatzmodell, bei dem Apple einen kleinen Teil der Einnahmen erhält, Werbung in den Suchergebnissen und App-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten.
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten. (Bild: Apple)

Phil Schiller, Apples Senior Vice President für weltweites Marketing und verantwortlich für den App Store, hat in Interviews mit The Loop und The Vergebereits vor der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 (Worldwide Developers Conference) wichtige Änderungen im App Store verkündet.

iOS-Apps künftig auch im Abo erhältlich

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. wfv Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Lampertheim

Die wichtigste Veränderung sind Abonnements. Apps können nach der Umstellung, die vermutlich mit dem Erscheinen von iOS 10 einhergeht, als Abo angeboten werden. Bislang wurden Apps entweder einmalig verkauft oder waren kostenlos. Mit den Abos wird Softwareanbietern ein weiterer Weg eröffnet, ihre Produkte zu vermarkten.

Apple plant unterschiedliche Preisstaffeln, aus denen der Anbieter wählen kann. Schiller sprach von rund 200 verschiedenen Staffeln. So könnte die Nutzung von Apps an monatliche oder jährliche Gebühren gekoppelt werden. Für die Anbieter eröffnet sich so die Möglichkeit des kontinuierlichen Umsatzes. Zahlreiche Entwickler hatten sich zuvor beklagt, dass sie Updates ihrer Apps nicht verkaufen könnten, weil der App Store so etwas nicht zulasse. Ein Abo ist allerdings etwas anderes als die Möglichkeit, Updates zu verkaufen.

Bei Abonnements verlangt Apple eine geringere Umsatzprovision als bei Einmalverkäufen. Während sonst 30 Prozent üblich sind, werden bei Abos nur 15 Prozent des Umsatzes fällig, allerdings erst nach dem zweiten Jahr.

Außerdem will Apple künftig Werbung im App Store zulassen. Diese soll aber nur in den Suchergebnissen und nicht auf anderen Seiten des Stores auftauchen. Zum Start soll Werbung nur im US-Angebot eingeblendet werden, wobei Apple laut Schiller bei einer Suchanfrage nur eine Werbeeinblendung erlauben will.

Ignoriert Apple weitere Forderungen?

Ob Apple auf weitere Forderungen der Entwickler eingeht, ist nicht bekannt. Ende November verlangten einige Entwickler, dass es Testversionen von Apps geben müsse, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit von Anwendungen vor einem möglichen Kauf prüfen könnten. Nutzer können allerdings schon jetzt bei Fehlkäufen die App zurückgeben und das Geld zurückerhalten.

Außerdem könnten die Entwickler, so die weitere Kritik, nicht mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gebe die Adressen der Käufer nicht weiter. Auch eine direkte Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ist bisher nicht vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

gollumm 11. Jun 2016

Na ja, ob der Entwickler aus dem einen oder anderen Grund nix von Dir bekommt, kann ihm...

Netspy 09. Jun 2016

Ich muss gar nichts mit dem Support machen und wähle einfach für den Artikel den Punkt...

cry88 09. Jun 2016

Nein, Updates sind bei Apps immer kostenlos. Das ist der Grund, weshalb man das Abo...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /