Abo
  • Services:

App Store 2.0: Apple ändert Umsatzmodell und führt App-Abos ein

Apples App Store wird nach Aussage von Marketingchef Phil Schiller grundlegend überarbeitet. Dazu gehören ein neues Umsatzmodell, bei dem Apple einen kleinen Teil der Einnahmen erhält, Werbung in den Suchergebnissen und App-Abos.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten.
iTunes App Store soll neue Marketingfunktionen erhalten. (Bild: Apple)

Phil Schiller, Apples Senior Vice President für weltweites Marketing und verantwortlich für den App Store, hat in Interviews mit The Loop und The Vergebereits vor der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 (Worldwide Developers Conference) wichtige Änderungen im App Store verkündet.

iOS-Apps künftig auch im Abo erhältlich

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Die wichtigste Veränderung sind Abonnements. Apps können nach der Umstellung, die vermutlich mit dem Erscheinen von iOS 10 einhergeht, als Abo angeboten werden. Bislang wurden Apps entweder einmalig verkauft oder waren kostenlos. Mit den Abos wird Softwareanbietern ein weiterer Weg eröffnet, ihre Produkte zu vermarkten.

Apple plant unterschiedliche Preisstaffeln, aus denen der Anbieter wählen kann. Schiller sprach von rund 200 verschiedenen Staffeln. So könnte die Nutzung von Apps an monatliche oder jährliche Gebühren gekoppelt werden. Für die Anbieter eröffnet sich so die Möglichkeit des kontinuierlichen Umsatzes. Zahlreiche Entwickler hatten sich zuvor beklagt, dass sie Updates ihrer Apps nicht verkaufen könnten, weil der App Store so etwas nicht zulasse. Ein Abo ist allerdings etwas anderes als die Möglichkeit, Updates zu verkaufen.

Bei Abonnements verlangt Apple eine geringere Umsatzprovision als bei Einmalverkäufen. Während sonst 30 Prozent üblich sind, werden bei Abos nur 15 Prozent des Umsatzes fällig, allerdings erst nach dem zweiten Jahr.

Außerdem will Apple künftig Werbung im App Store zulassen. Diese soll aber nur in den Suchergebnissen und nicht auf anderen Seiten des Stores auftauchen. Zum Start soll Werbung nur im US-Angebot eingeblendet werden, wobei Apple laut Schiller bei einer Suchanfrage nur eine Werbeeinblendung erlauben will.

Ignoriert Apple weitere Forderungen?

Ob Apple auf weitere Forderungen der Entwickler eingeht, ist nicht bekannt. Ende November verlangten einige Entwickler, dass es Testversionen von Apps geben müsse, mit denen Kunden die Leistungsfähigkeit von Anwendungen vor einem möglichen Kauf prüfen könnten. Nutzer können allerdings schon jetzt bei Fehlkäufen die App zurückgeben und das Geld zurückerhalten.

Außerdem könnten die Entwickler, so die weitere Kritik, nicht mit Kunden direkt in Kontakt treten. Apple gebe die Adressen der Käufer nicht weiter. Auch eine direkte Antwortfunktion für Kritiken im iTunes App Store ist bisher nicht vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

gollumm 11. Jun 2016

Na ja, ob der Entwickler aus dem einen oder anderen Grund nix von Dir bekommt, kann ihm...

Netspy 09. Jun 2016

Ich muss gar nichts mit dem Support machen und wähle einfach für den Artikel den Punkt...

cry88 09. Jun 2016

Nein, Updates sind bei Apps immer kostenlos. Das ist der Grund, weshalb man das Abo...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /