App-Startup DoDings: Aus dem Schrebergarten in den Appstore

Von der Entwicklung bis hin zum Marketing: Das Berliner Trio-Startup DoDings lebt echtes Do-it-yourself. Mit ihrer Debüt-App KlangDings haben die jungen Eltern viel riskiert - und zwischen Kind und Kegel ein bemerkenswertes Kindermusikspiel entwickelt.

Artikel von Benedikt Plass-Fleßenkämper veröffentlicht am
An der Kinder-App arbeiten, während die eigenen Kinder drumherumtoben
An der Kinder-App arbeiten, während die eigenen Kinder drumherumtoben (Bild: DoDings)

Manchmal hilft ein Neuanfang: Jens Rockstroh und Lars Mecklenburg, Jahrgang 1971 und 1973, verbringen im Herbst 2014 ein Wochenende an der Ostsee. Die beiden in Berlin lebenden Unternehmer arbeiten bereits seit 2009 zusammen, mit ihrer Firma Design Rock belieferten sie in den vergangenen Jahren Onlineportale mit interaktiven Web-Applikationen. Doch langsam macht sich bei dem Entwicklerduo eine gewisse Müdigkeit breit. Eine komplett neue Idee soll her. Nach einem ausgedehnten Spaziergang an der windigen Küste, ein paar Gläsern Rotwein und reichlich Brainstorming haben die beiden schließlich die zündende Idee: Eine Kinderspiel-App soll es werden. Dass das Programm einmal Preise bekommen soll, ahnen sie zu dem Zeitpunkt noch nicht.

  • Einer der Höhepunkte im Schaffen von DoDings war die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse für den Gewinn der Giga-Maus 2015 als bestes Spiel für Vier- bis Sechsjährige. (Bild: DoDings)
  • Familienausflug: DoDings auf der Frankfurter Buchmesse (Bild: DoDings)
  • "Ideen-Entwicklung machen wir gemeinsam", erklärt Jens Rockstroh den Arbeitsansatz des DoDings-Trios. (Bild: Andreas Hornig)
  • Musik ist die große Leidenschaft von Jens Rockstroh, der bei DoDings für den Sound zuständig ist. (Bild: DoDings)
  • Blick in den chinesischen Appstore, wo KlangDings prominent platziert wurde. (Bild: DoDings)
  • DoDings ließ die App-Store-Beschreibungstexte zu KlangDings in zwölf Sprachen übersetzen, hier etwa auf Chinesisch. (Bild: DoDings)
  • Das Dachgeschoss des KlangDings-Hauses lädt nicht nur Kinder zum munteren Experimentieren ein. (Bild: DoDings)
  • KlangDings konnte bislang drei Nummer-1-Platzierungen im deutschen Appstore verbuchen. (Quelle: iTunes-Store)
  • Alles handgemacht: Das liebevoll gestaltete Wohnzimmer des KlangDings-Hauses (Bild: DoDings)
  • Der Philosoph und Logiker Lars Mecklenburg sei das Masterbrain bei DoDings, sagt Myrtia Rockstroh über ihren Kollegen. (Bild: Andreas Hornig)
  • Die Künstlerin und Illustratorin Myrtia Rockstroh übernimmt die grafische Gestaltung der DoDings-Apps. (Bild: Andreas Hornig)
  • Bei einem Bier entstehen oft spontane Ideen wie dieses Scribble. (Bild: DoDings)
  • Arbeiten zwischen Kind und Kegel (Bild: DoDings)
  • Arbeiten im Schrebergarten (Bild: DoDings)
  • Blick auf den Arbeitsplatz von Myrtia Rockstroh, wo die handgezeichneten Hintergründe, Objekte und Figuren von KlangDings und künftigen DoDings-Apps entstehen. (Bild: DoDings)
Einer der Höhepunkte im Schaffen von DoDings war die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse für den Gewinn der Giga-Maus 2015 als bestes Spiel für Vier- bis Sechsjährige. (Bild: DoDings)


"Eigentlich wollten wir mit Design Rock eine klassische App in unserem Steckenpferd-Genre der letzten Jahre im Bereich Fußball entwickeln", erklärt der gebürtige Berliner Lars Mecklenburg Golem.de. "Wir hatten eine gute Idee, fühlten uns schon auf dem Startup-Weg, aber merkten dann doch, dass wir etwas wirklich Neues machen und nicht nur die alten Socken in Mobile-Tücher wickeln wollen. Gleichzeitig begann ich, mehr Kinderbücher als irgendwas anderes zu lesen beziehungsweise vorzulesen", erzählt der Vater eines vierjährigen Mädchens. Er hat 2002 ein Magisterstudium in Philosophie und Germanistischer Linguistik abgeschlossen und von 2001 bis 2009 unter anderem für die Humboldt-Universität in Berlin als selbstständiger Entwickler für interaktive Lehr- und Lernmedien gearbeitet. "Ich stöberte nach den schön gezeichneten und interessanten Geschichten und bekam große Lust, selbst irgendwas für Kinder zu entwickeln."

Spaß beim Überlegen und Rumspinnen

Sein Partner Jens Rockstroh, studierter Musikwissenschaftler, Linguist und Ethnologe, außerdem langjähriger Bandmusiker, Ex-Betreiber eines Tonstudios, Redakteur und Vater eines zweijährigen Jungen und eines fünfjährigen Mädchens, ist sofort begeistert von der Idee. "Wir hatten definitiv viel Spaß beim Überlegen und Rumspinnen", erzählt er.

Das Risiko, dass die App aus den Gewinnen und Ersparnissen vergangener Projekte finanziert werden muss, ist den Familienvätern Rockstroh und Mecklenburg zwar bewusst. Doch letztendlich überwiegen der kreative Enthusiasmus und die Lust auf Neues. In den Wochen nach dem Ostsee-Trip bauen sich vor dem geistigen Auge der Entwickler zahlreiche potenzielle Spielideen auf, aber die konkrete Richtung, wie die fertige App aussehen könnte, bleibt vorerst noch offen. Die beiden wissen nur, dass sie für die grafische Gestaltung des Spiels unbedingt Jens Rockstrohs Ehefrau Myrtia brauchen, die Kunst und Philosophie auf Lehramt sowie freie Bildende Kunst mit dem Abschluss Meisterschüler studiert hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Jens und Lars fragten mich, ob ich Lust hätte, Illustrationen für Kinder-Apps zu machen. Zu diesem Zeitpunkt war ich gerade dabei, erste Zeichnungen für eine Graphic Novel anzufertigen, die den beiden gut gefielen", erinnert sich die seit 2003 als freischaffende Künstlerin und Illustratorin arbeitende Kreative. "Im ersten Moment dachte ich: Apps für Kinder? Brauchen die das? Die sollen doch lieber draußen spielen. Im zweiten Moment wurde mir aber bewusst: Wir sind diejenigen, die diese Apps entwickeln und haben alle Freiheiten, sie so zu machen, wie wir sie für gut halten. Gerade diese Herausforderung, etwas Neues, Gutes, Hochwertiges, Fröhliches, Schräges, Fantasieauslösendes zu machen, war und ist sehr verlockend."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Spielidee entsteht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /