App-Programmierung zwischen Kind und Kegel

Da Mecklenburg und Rockstroh bereits im Sommer 2014 ihr Berliner Büro in der Linienstraße gekündigt haben, arbeiten sie bis heute im heimischen Wohnzimmer oder bei warmem Wetter auch im gemeinsam angemieteten Schrebergarten am Tempelhofer Flugfeld. Für die jungen Eltern eine ganz besondere Herausforderung, schließlich sind ihre Kinder im Joballtag stets präsent.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Myrtia Rockstroh sagt: "Oftmals war und ist die Arbeit zwischen Kind und App ganz schön viel, weil wir jeden Abend oft noch bis spät abends werkeln, da bleibt wenig Zeit für anderes. Aber wir sind alle mit sehr viel Leidenschaft dabei, das macht es da auch wieder leicht." Ihr Ehemann bestätigt diese Aussage, es sei manchmal schwierig, alles unter einen Hut zu bringen: "Man versucht wirklich, jede Minute zu nutzen. Wenn man dann mittendrin ist, eine neue Animation für die Ente zu machen, hast du plötzlich wieder zwei Kinder auf dem Schoß, die das Spiel direkt in Unity spielen und die neuen Figuren sehen wollen. Letztendlich sind sie aber auch unentbehrliche Tester für uns und sagen schon sehr genau, was ihnen gefällt und was nicht."

Das sich im Takt Zähne putzende Walross

Überhaupt seien die Kinder in die Entwicklung von Anfang an eingebunden worden, sagt Myrtia Rockstroh, die App sei mittlerweile ein ganz normaler Teil des Familienalltags. "Die Kinder wachsen mit der Entwicklung unseres Spiels auf. Sie sind Tester und Ideengeber, und sie leihen sogar einigen unserer KlangDings-Figuren ihre Stimme." So seien die verschiedenen Kinderstimmen im Intro der App oder im alten Radio auf dem Dachboden von ihnen. "Wenn wir an Wochenenden in unserem gemeinsamen Schrebergarten grillen, sitzen sie beim Brainstorming dabei und bringen sich mit lustigen Ideen ein. Das sich im Takt Zähne putzende Walross ist auch eine Idee aus unserem Familienalltag: Wir summen beim Zähneputzen gemeinsam Lieder. Zähneputzen mit kleinen Kindern ist ja nicht immer ein Spaß, da muss man sich ab und zu etwas einfallen lassen, um sie bei Laune zu halten."

  • Einer der Höhepunkte im Schaffen von DoDings war die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse für den Gewinn der Giga-Maus 2015 als bestes Spiel für Vier- bis Sechsjährige. (Bild: DoDings)
  • Familienausflug: DoDings auf der Frankfurter Buchmesse (Bild: DoDings)
  • "Ideen-Entwicklung machen wir gemeinsam", erklärt Jens Rockstroh den Arbeitsansatz des DoDings-Trios. (Bild: Andreas Hornig)
  • Musik ist die große Leidenschaft von Jens Rockstroh, der bei DoDings für den Sound zuständig ist. (Bild: DoDings)
  • Blick in den chinesischen Appstore, wo KlangDings prominent platziert wurde. (Bild: DoDings)
  • DoDings ließ die App-Store-Beschreibungstexte zu KlangDings in zwölf Sprachen übersetzen, hier etwa auf Chinesisch. (Bild: DoDings)
  • Das Dachgeschoss des KlangDings-Hauses lädt nicht nur Kinder zum munteren Experimentieren ein. (Bild: DoDings)
  • KlangDings konnte bislang drei Nummer-1-Platzierungen im deutschen Appstore verbuchen. (Quelle: iTunes-Store)
  • Alles handgemacht: Das liebevoll gestaltete Wohnzimmer des KlangDings-Hauses (Bild: DoDings)
  • Der Philosoph und Logiker Lars Mecklenburg sei das Masterbrain bei DoDings, sagt Myrtia Rockstroh über ihren Kollegen. (Bild: Andreas Hornig)
  • Die Künstlerin und Illustratorin Myrtia Rockstroh übernimmt die grafische Gestaltung der DoDings-Apps. (Bild: Andreas Hornig)
  • Bei einem Bier entstehen oft spontane Ideen wie dieses Scribble. (Bild: DoDings)
  • Arbeiten zwischen Kind und Kegel (Bild: DoDings)
  • Arbeiten im Schrebergarten (Bild: DoDings)
  • Blick auf den Arbeitsplatz von Myrtia Rockstroh, wo die handgezeichneten Hintergründe, Objekte und Figuren von KlangDings und künftigen DoDings-Apps entstehen. (Bild: DoDings)
Arbeiten im Schrebergarten (Bild: DoDings)


Dass es dabei gelegentlich zu unvermeidbaren Konflikten kommt, nehmen die Startup-Gründer in Kauf. Jens Rockstroh berichtet Golem.de etwa von einer kuriosen Situation, die er mit seiner Tochter erlebt hat. "Ich habe ein Puppen-Musikvideo gedreht, als wir über Facebook einen neuen Namen für unser Walross gesucht haben. Dafür habe ich als Puppen die Socken meiner Tochter benutzt. Das fand sie gar nicht lustig und hat sich bitter darüber beschwert, dass ich sie doch bitte nächstes Mal fragen soll. Und auch die aus Malerkrepp aufgeklebten Augen fand sie gar nicht witzig. Man muss aufpassen."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da aus der Idee für KlangDings ein konkretes Spiel geworden ist, stehen nun Tage und Nächte voller Arbeit an. DoDings lebt zwar echte Do-it-yourself-Mentalität, entwickelt sämtliche App-Komponenten in Eigenregie und vermarktet sich selbst, scheut sich aber auch nicht, sich tatkräftig von Freunden und Bekannten unterstützen zu lassen. "Wir stemmen fast alles alleine", bekräftigt Jens Rockstroh. "Viele haben uns aber immer wieder unterstützt. Mit Übersetzungen, Korrekturlesen, Marketing-Tipps, Verfassen von Texten und Testen, solche Dinge." Auch der Berliner Improvisations-Drummer Rudi Fischerlehner sei eine große Hilfe gewesen. "Er hat es geschafft, das rhythmische Zähneputzen unseres Walrosses einzuspielen und dem Takt unseres Klodeckelklapperns richtig Schwung zu geben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Haus voller Musik und Klänge: KlangDingsEs wird ernst: Nominierungen bei Tommi und Giga-Maus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Trockenobst 29. Dez 2015

Hier mal die Zahlen für ein recht gut gemachtes und viel gehyptes Game das $4 kostet...

Mumu 26. Dez 2015

Sich keine Freunde zu machen hat Apple echt drauf.

Garius 22. Dez 2015

Ist wirklich eine schöne Idee, vor allem für Eltern die musikalisch nicht so bewandert sind.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /