Die Spielidee entsteht

Mit Myrtia Rockstroh im Team geht es nun darum, das detaillierte Konzept für die App auszuarbeiten. Da Jens Rockstroh und seine Frau Musik sehr mögen, kristallisiert sich schnell heraus, dass etwas mit Musik und Klängen erschaffen werden soll. "Angesichts dessen, was es bis dato auf dem Markt zu diesem Thema gab, war für uns auch klar: Da gibt es ganz viel Raum für Neues", so Myrtia Rockstroh.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Aufgabenverteilung innerhalb des Teams wird klar definiert: Myrtia Rockstroh kümmert sich um die grafische Gestaltung der App, Jens Rockstroh kreiert Sounds und komponiert die Musik, und Lars Mecklenburg verknüpft dann beides in die Entwicklungsumgebung. Die Animationen wiederum sollen die zwei Männer erstellen.

Aquarelle in mehreren Ebenen

Bevor das Projekt aber richtig startet, vergeht erst noch einige Zeit. Jens Rockstroh zieht sich zurück, um sich um seinen damals einjährigen Sohn zu kümmern. Myrtia Rockstroh macht sich derweil erste Gedanken zu dem Design. "Erste Idee war, Räume und Hintergründe aus Papier und Pappe zu bauen, wie Miniaturbühnen. Ich habe experimentiert, gebaut, überlegt. Die Figuren habe ich auf Papier gezeichnet, diese dann ausgeschnitten und in die Papierbühnen gesetzt. Die Ideen waren toll, sie hätten für einen Trickfilm gut funktioniert. Aber für eine Spiele-App erwies sich das als denkbar kompliziert und technisch extrem aufwendig", erzählt sie.

"In puncto Design war uns klar: Wir wollten trotzdem das Handgemachte sichtbar machen. So kam ich dann zurück auf die Zeichnung und schließlich zum Aquarell. In Photoshop begann ich dann, die Aquarelle in mehreren Ebenen zu schichten, ähnlich wie ich es in meinen Malereien mit Acryl und Ölfarbe immer getan habe. Für mich entstand eine neue Technik, die für Mobile genau die malerische Tiefe und Freiheit erzeugte, die ich dort meist vermisse."

  • Einer der Höhepunkte im Schaffen von DoDings war die Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse für den Gewinn der Giga-Maus 2015 als bestes Spiel für Vier- bis Sechsjährige. (Bild: DoDings)
  • Familienausflug: DoDings auf der Frankfurter Buchmesse (Bild: DoDings)
  • "Ideen-Entwicklung machen wir gemeinsam", erklärt Jens Rockstroh den Arbeitsansatz des DoDings-Trios. (Bild: Andreas Hornig)
  • Musik ist die große Leidenschaft von Jens Rockstroh, der bei DoDings für den Sound zuständig ist. (Bild: DoDings)
  • Blick in den chinesischen Appstore, wo KlangDings prominent platziert wurde. (Bild: DoDings)
  • DoDings ließ die App-Store-Beschreibungstexte zu KlangDings in zwölf Sprachen übersetzen, hier etwa auf Chinesisch. (Bild: DoDings)
  • Das Dachgeschoss des KlangDings-Hauses lädt nicht nur Kinder zum munteren Experimentieren ein. (Bild: DoDings)
  • KlangDings konnte bislang drei Nummer-1-Platzierungen im deutschen Appstore verbuchen. (Quelle: iTunes-Store)
  • Alles handgemacht: Das liebevoll gestaltete Wohnzimmer des KlangDings-Hauses (Bild: DoDings)
  • Der Philosoph und Logiker Lars Mecklenburg sei das Masterbrain bei DoDings, sagt Myrtia Rockstroh über ihren Kollegen. (Bild: Andreas Hornig)
  • Die Künstlerin und Illustratorin Myrtia Rockstroh übernimmt die grafische Gestaltung der DoDings-Apps. (Bild: Andreas Hornig)
  • Bei einem Bier entstehen oft spontane Ideen wie dieses Scribble. (Bild: DoDings)
  • Arbeiten zwischen Kind und Kegel (Bild: DoDings)
  • Arbeiten im Schrebergarten (Bild: DoDings)
  • Blick auf den Arbeitsplatz von Myrtia Rockstroh, wo die handgezeichneten Hintergründe, Objekte und Figuren von KlangDings und künftigen DoDings-Apps entstehen. (Bild: DoDings)
Musik ist die große Leidenschaft von Jens Rockstroh, der bei DoDings für den Sound zuständig ist. (Bild: DoDings)
Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings


Lars Mecklenburg beginnt parallel dazu, die technischen Möglichkeiten auszuloten. "Keiner von uns hatte bis zu diesem Zeitpunkt eine App für mobile Geräte programmiert oder sich mit Entwicklungsumgebungen für Spiele beschäftigt", sagt er. Mecklenburg experimentiert eifrig herum und entscheidet, dass die populäre Games-Technologie Unity als Grundgerüst dienen soll. Dass er als studierter Philosoph eine eigene Sicht aufs Programmieren hat, kommt ihm dabei zugute: "Was in der Philosophie das glücklich machende Evidenzgefühl ist, das einem sehr schnell beim nächsten Argument wieder flöten gehen kann, ist beim Programmieren die fehlerfreie Kompilierung - auch wenn sich diese genauso wie die philosophische Widerspruchsfreiheit beim nächsten Test schnell als gar nicht so fehlerfrei herausstellen mag."

Wenn Figuren musizieren

Anfang 2015 geht das Projekt in die nächste, entscheidende Phase. Die Gründer wissen nun, dass die Kinder-App etwas mit Musik und Klängen zu tun haben soll, aber noch ist nicht klar, wie das Ganze als Spiel aufbereiten werden kann. Zuerst hat das Trio die Idee, ein Szenario zu entwickeln, in dem Figuren musizieren oder Geräusche machen. "Ich scribbelte unendlich viele Blätter voll, merkte aber, dass wir darauf so viele Ideen unterbringen wollten, dass der Platz einfach nicht ausreichte. Wir brauchten mehrere Szenarien. So entstand die Idee eines Hauses mit mehreren Stockwerken und Zimmern", kommentiert Myrtia Rockstroh. "Dazu kam auch, dass wir Musik als Phänomen darstellen wollten, das durch das Zusammenwirken verschiedener Klänge entsteht, nicht nur durch Instrumente in einem Konzert. Gerade die Verbindung zum Alltag, dem Alltag mit Kindern, brachte uns auf diese alltägliche Klangkulisse: Wie klingt das Plätschern des Wassers in der Badewanne, das Zähneputzen, das Essen, das Schmatzen, das Knarren des Holzbodens, das Klappern des Bestecks?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 App-Startup DoDings: Aus dem Schrebergarten in den AppstoreEin Haus voller Musik und Klänge: KlangDings 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /