Abo
  • Services:

App-Schwarzkopien: Schlag gegen Android-Warez-Sites

Das FBI hat im Auftrag des US-Justizministeriums drei illegale Appstores geschlossen. In Kooperation mit ausländischen Strafverfolgungsbehörden wurden die zugehörigen Server durchsucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese FBI-Warnungen finden sich nun bei den beschlagnahmten Domains.
Diese FBI-Warnungen finden sich nun bei den beschlagnahmten Domains. (Bild: FBI)

Das US-Justizministerium hat die Domains und - in Kooperation mit Strafverfolgern in anderen Ländern - auch die Server dreier Android-Appstores beschlagnahmen lassen. Wer auf applanet.net, appbucket.net und snappzmarket.com geht, sieht nun nur noch FBI-Warnhinweise. Zuvor wurden auf den Domains unerlaubte Kopien von Android-Apps zum Download angeboten - zumindest teilweise kostenpflichtig.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Meckenheim, München, Nürnberg
  2. TUI Group, Hannover

Während der Ermittlungen hatten FBI-Agenten Kopien tausender populärer, urheberrechtlich geschützter Apps für Smartphones und Tablets von den drei alternativen Appstores heruntergeladen. Die Server, von denen die Schwarzkopien ausgeliefert wurden, standen laut Mitteilung des Department of Justice (DoJ) meist in anderen Ländern. Deshalb wurden nicht nur neun Durchsuchungen in sechs Bundesländern der USA durchgeführt, sondern auch in den Niederlanden und Frankreich.

"Software-Apps sind ein immer wichtigerer Teil der Wirtschaft und der kreativen Kultur unseres Landes und der Strafgerichtshof sieht sich verpflichtet, die Entwickler dieser Apps und anderer Arten geistigen Eigentums gemeinsam mit unseren Strafverfolgungspartnern zu schützen", erklärte der Vize-Generalstaatsanwalt Lanny A. Breuer.

"Wir werden weiterhin Websites beschlagnahmen und abschalten, die raubkopierte Apps vertreiben und die Verantwortlichen nötigenfalls strafrechtlich verfolgen", sagte die US-Staatsanwältin Sally Quillian Yates. Für das US-Justizministerium war es das erste Mal, dass Websites mit Smartphone-App-Stores beschlagnahmt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

__fastcall 24. Aug 2012

Seh ich auch so. Spiele zieh ich mir, um zu testen wie sie sind. Danach kauf ich ein...

elgooG 23. Aug 2012

Also ich habe mich schon öfter über das """"Rückgaberecht"""" bei Google Play geärgert...

Thaodan 23. Aug 2012

Eine App ist Software also ist das Wort an Software angehängt doch überflüssig oder?

y.m.m.d. 23. Aug 2012

Dem ist nichts hinzuzufügen. :)

Brainfreeze 23. Aug 2012

Wenn Du es ökonomisch betrachten willst, muss Du aber auch den Zeitaufwand für das...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /