App Rooms: Facebook macht die Foren mobil

Facebook hat mit Rooms eine eigenständige App für anonyme Foren vorgestellt. Das Netzwerk will so die Diskussionskultur aus dem Netz aufs Smartphone holen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs.
Rooms bietet anonyme Diskussionen für unterwegs. (Bild: Facebook)

Facebook will anonyme Chats für unterwegs populär machen. Am Donnerstag stellte das Netzwerk mit Rooms eine iPhone-App vor, mit der Nutzer unter beliebigen Namen Chaträume anlegen und dort Textnachrichten, Bilder und Videos austauschen können.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Nutzer können anschließend ähnlich wie beim Internet-Aggregator Reddit Unterhaltungen mit Freunden und Fremden führen. Die App bietet die Möglichkeit, Moderatoren zu bestimmen, Altersbeschränkungen festzulegen oder Regeln für einzelne Foren aufzustellen. Für jeden "Raum" müssen Nutzer dabei eine neue Identität anlegen. Eine Suchfunktion gibt es nicht, Nutzer können nur an Chats teilnehmen, wenn sie explizit eingeladen werden.

Dafür erstellt die App QR-Codes, die in den Fotos auf dem Smartphone gespeichert werden und von Rooms ausgelesen werden. Jeder Code ist dabei einem bestimmten Raum zugeordnet, der nach dem Öffnen der Anwendung automatisch freigeschaltet wird. So sollen mittelfristig auch Konzertveranstalter oder Fitnessstudios die Codes ausdrucken und offline als Einladungen in bestimmte Diskussionsgruppen verteilen können.

Auch Reddit gibt es als Smartphone-App

Entwickelt hat die App Josh Miller, Co-Gründer der Diskussionsseite Branch, die Facebook vor rund einem Jahr übernommen hatte. Bislang spielen Foren auf dem Smartphone kaum eine Rolle. Die Seite Reddit etwa hatte für ihre rund 175 Millionen Nutzer bis zu dieser Woche gar keine Mobil-App. Die vor wenigen Tagen vorgestellte Anwendung bietet zudem, anders als Rooms, keine Möglichkeit, von unterwegs neue Diskussionen zu starten, sondern nur bestehende zu lesen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der App reagiert Facebook auch auf die Kritik an seinem Klarnamenzwang. Das weltgrößte Online-Netzwerk besteht darauf, dass sich Nutzer mit ihren echten Namen anmelden. Rooms bietet nun erstmals eine Möglichkeit, anonym zu bleiben. Eine Verbindung zum Facebook-Account gibt es nicht. Entfernt erinnert Rooms damit auch an erfolgreiche anonyme Messaging-Apps wie Whisper oder Secret. Erste Gerüchte, das Netzwerk arbeite an einer App für anonyme Kommunikation, hatte es bereits vor wenigen Tagen gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


raskani 24. Okt 2014

Der Papst ist zum Judentum konvertiert! Wer's glaubt wird Selig! Anonymität und FB...

Sc4r 24. Okt 2014

Hat mich auch ein wenig verwundert ich nehme an gemeint ist eine App direkt von Reddit...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2014

Die Frage ist ob sich das auch innerhalb der Software so implementieren lässt,dass die...

plutoniumsulfat 24. Okt 2014

Facebook selbst will doch immer noch Klarnamen, nur ein anderes vorgestelltes Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /