Abo
  • Services:

App-Ray: Fraunhofer untersucht 10.000 Android-Apps auf Datenschutz

Die Sicherheitsforscher des Fraunhofer AISEC haben Auszüge aus einer Untersuchung von 10.000 Apps für Android vorgelegt. 91 Prozent wollen auf eine Internetverbindung zugreifen, und die meisten kommunizieren unverschlüsselt. Ganz uneigennützig ist die Studie allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Tools App-Ray
Das Logo des Tools App-Ray (Bild: Fraunhofer AISEC)

Die 10.000 nach eigener Aussage "beliebtesten Android-Apps" hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) untersucht. Wenig überraschend ist, dass 91 Prozent davon eine Internetverbindung aufbauen - immerhin finanzieren sich die meisten Apps in ihrer kostenlosen Version über Werbung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Problematischer erscheint dagegen, dass rund 7.000 der geprüften Apps nur unverschlüsselt Daten übermitteln. 26 Prozent aller Apps geben zwar an, eine verschlüsselte Verbindung zu verwenden, schalten laut der Beschreibung der Studie aber die Prüfung des Serverzertifikats ab - was den Sinn der Verschlüsselung ad absurdum führt. Alle geprüften Programme zusammen bauen Verbindungen zu insgesamt 4.358 Servern in aller Welt auf.

Nicht nur, dass der Großteil der Apps unverschlüsselt Daten übermittelt, was beispielsweise bei Chats problematisch sein kann, sehen die Forscher als Datenschutzproblem. Immerhin bei 448 fanden sich Übertragungen von "eindeutigen persönlichen Daten" wie der IMEI eines Smartphones. Noch viel höher ist mit 4.917 die Zahl der Apps, welche den Standort des Geräts ermitteln wollen.

Das AISEC weist mit den Ergebnissen auf sein Tool "App-Ray" hin, mit dem Android-Programme überprüft werden können. App-Ray gibt es sowohl als Einzelplatzversion als auch zur Integration in unternehmenseigene Appstores. Damit können eingereichte Apps automatisiert getestet werden. Was solche Lösungen kosten, verrät das Institut aber nur auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

atlana 07. Mär 2014

erm, und wie lädt man die runter? im Play Store habe ich sie nicht gefunden, und nen DL...

caso 06. Mär 2014

Ich habe es nicht wertend geschrieben und nicht einmal ein Adjektiv benutzt. Wieso bin...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2014

Interessant, nicht war? Meinst du die Meldungen über die NSA waren einfach nur erfunden...

diethelm 06. Mär 2014

AppGuard installieren, Apps entsprechend eingrenzen und gut ist. Das mache ich schon...

Sander Cohen 06. Mär 2014

Der Artikel bei Heise ist doch quasi identisch oder übersehe da was? Da kommt Android...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /