App: Nokias Here für iOS navigiert offline

Nokia hat seine Navigationslösung Here auch für das iPhone veröffentlicht. Im Vergleich zu Apples und Googles Kartenlösung hat sie einen großen Vorteil für mobile Nutzer. Nokia Here erlaubt den Download der Karten zur Offline-Navigation.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Here
Nokia Here (Bild: Nokia)

Wer nur ein geringes mobiles Datenvolumen besitzt oder teure Roaminggebühren im Ausland beim Navigieren verhindern will, verwendet weder Google Maps noch Apples Kartenanwendung, sondern eine Navi-App. Die sind meist recht teuer, doch Nokia hat nun sein kostenloses Here auch für iOS veröffentlicht. Die App kann ein einfaches Navi ersetzen. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Die App bietet nicht nur eine Fahrzeugnavigation mit Verkehrsmeldungen, sondern auch einen Modus für Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs. Besonders die letzte Funktion hat uns im Golem.de-Kurztest in Berlin gut gefallen. Übersichtlich und leicht verständlich leitet diese den Nutzer durch das komplizierte Netz aus U- und S-Bahnen sowie Trams und Bussen. Die Navigation im öffentlichen Nahverkehr ist in 50 Ländern und 800 Städten möglich.

  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)

Der größte Vorteil ist jedoch die Offline-Kartennutzung. Der Anwender kann sich nach der Registrierung, die für diese Funktion verpflichtend ist, einen Kartenausschnitt herunterladen: Dabei ist er nur vom freien Speicher auf dem iOS-Gerät limitiert. Nokia Here ist derzeit nur für iPhones in nativer Auflösung erhältlich, auf dem iPad lässt es sich mit der Vergrößerungsfunktion auch nutzen.

Die Offline-Karten sind für 150 Länder verfügbar, darunter auch Deutschland. Die Offline-Fußgängernavigation darin funktioniere in fast allen Ländern, teilte Nokia mit. Auf Wunsch werden auch bei der Offline-Kartennutzung Online-Verkehrsinformationen nachgeladen. Das verursacht weniger Datenverkehr als die ständige Aktualisierung des Kartenmaterials. Um Staus und ähnliche Hindernisse führt die App jedoch nicht automatisch herum.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Umgebungssuche ist ebenfalls vorhanden, die zum Beispiel auf den Suchbegriff Restaurants in der Umgebung recherchiert und auch von Tripadvisor Rezensionen und Fotos anzeigen kann.

Die App konnte im Kurztest auch beim Navigieren zu Fuß von der Routenführung her überzeugen, allerdings stürzte sie beim Einstellen von Optionen mehrfach ab. Die Sprachausgabe ermöglicht es, auch bei eingestecktem Smartphone oder Tablet über Kopfhörer die Richtung zu finden.

Nokia Here bietet auch eine Art Bookmarkfunktion an, die Sammlungen genannt wird. Sie ermöglicht den Zugriff auf Adressen, ohne diese in die Suche eintippen zu müssen.

Nokia Here für iOS ist kostenlos in Apples iTunes App Store zu beziehen. Die App gibt es auch für Android und Windows Phone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katzenpisse 13. Mär 2015

Ich habe das für den Weihnachtsurlaub nicht mehr hin bekommen und alle Anleitungen von...

katzenpisse 13. Mär 2015

Warum? Habe selbst schon Skobbler, Google Maps und Apple Maps genutzt. Alle hatten ihre...

katzenpisse 13. Mär 2015

:-D Und für Google Maps braucht man ein Google-Konto und bei Skobbler wird man über...

Replay 12. Mär 2015

Was ich damit meine, habe ich in der Klammer erläutert.

SkynetworX 12. Mär 2015

Moin, ich habe Here Maps auf dem Lumia 920 als wirklich gute und für mich ausreichende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /