• IT-Karriere:
  • Services:

App: Nokias Here für iOS navigiert offline

Nokia hat seine Navigationslösung Here auch für das iPhone veröffentlicht. Im Vergleich zu Apples und Googles Kartenlösung hat sie einen großen Vorteil für mobile Nutzer. Nokia Here erlaubt den Download der Karten zur Offline-Navigation.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Here
Nokia Here (Bild: Nokia)

Wer nur ein geringes mobiles Datenvolumen besitzt oder teure Roaminggebühren im Ausland beim Navigieren verhindern will, verwendet weder Google Maps noch Apples Kartenanwendung, sondern eine Navi-App. Die sind meist recht teuer, doch Nokia hat nun sein kostenloses Here auch für iOS veröffentlicht. Die App kann ein einfaches Navi ersetzen. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Die App bietet nicht nur eine Fahrzeugnavigation mit Verkehrsmeldungen, sondern auch einen Modus für Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs. Besonders die letzte Funktion hat uns im Golem.de-Kurztest in Berlin gut gefallen. Übersichtlich und leicht verständlich leitet diese den Nutzer durch das komplizierte Netz aus U- und S-Bahnen sowie Trams und Bussen. Die Navigation im öffentlichen Nahverkehr ist in 50 Ländern und 800 Städten möglich.

  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)

Der größte Vorteil ist jedoch die Offline-Kartennutzung. Der Anwender kann sich nach der Registrierung, die für diese Funktion verpflichtend ist, einen Kartenausschnitt herunterladen: Dabei ist er nur vom freien Speicher auf dem iOS-Gerät limitiert. Nokia Here ist derzeit nur für iPhones in nativer Auflösung erhältlich, auf dem iPad lässt es sich mit der Vergrößerungsfunktion auch nutzen.

Die Offline-Karten sind für 150 Länder verfügbar, darunter auch Deutschland. Die Offline-Fußgängernavigation darin funktioniere in fast allen Ländern, teilte Nokia mit. Auf Wunsch werden auch bei der Offline-Kartennutzung Online-Verkehrsinformationen nachgeladen. Das verursacht weniger Datenverkehr als die ständige Aktualisierung des Kartenmaterials. Um Staus und ähnliche Hindernisse führt die App jedoch nicht automatisch herum.

Eine Umgebungssuche ist ebenfalls vorhanden, die zum Beispiel auf den Suchbegriff Restaurants in der Umgebung recherchiert und auch von Tripadvisor Rezensionen und Fotos anzeigen kann.

Die App konnte im Kurztest auch beim Navigieren zu Fuß von der Routenführung her überzeugen, allerdings stürzte sie beim Einstellen von Optionen mehrfach ab. Die Sprachausgabe ermöglicht es, auch bei eingestecktem Smartphone oder Tablet über Kopfhörer die Richtung zu finden.

Nokia Here bietet auch eine Art Bookmarkfunktion an, die Sammlungen genannt wird. Sie ermöglicht den Zugriff auf Adressen, ohne diese in die Suche eintippen zu müssen.

Nokia Here für iOS ist kostenlos in Apples iTunes App Store zu beziehen. Die App gibt es auch für Android und Windows Phone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-47%) 21,00€

katzenpisse 13. Mär 2015

Ich habe das für den Weihnachtsurlaub nicht mehr hin bekommen und alle Anleitungen von...

katzenpisse 13. Mär 2015

Warum? Habe selbst schon Skobbler, Google Maps und Apple Maps genutzt. Alle hatten ihre...

katzenpisse 13. Mär 2015

:-D Und für Google Maps braucht man ein Google-Konto und bei Skobbler wird man über...

Replay 12. Mär 2015

Was ich damit meine, habe ich in der Klammer erläutert.

SkynetworX 12. Mär 2015

Moin, ich habe Here Maps auf dem Lumia 920 als wirklich gute und für mich ausreichende...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /