• IT-Karriere:
  • Services:

App: Nokias Here für iOS navigiert offline

Nokia hat seine Navigationslösung Here auch für das iPhone veröffentlicht. Im Vergleich zu Apples und Googles Kartenlösung hat sie einen großen Vorteil für mobile Nutzer. Nokia Here erlaubt den Download der Karten zur Offline-Navigation.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Here
Nokia Here (Bild: Nokia)

Wer nur ein geringes mobiles Datenvolumen besitzt oder teure Roaminggebühren im Ausland beim Navigieren verhindern will, verwendet weder Google Maps noch Apples Kartenanwendung, sondern eine Navi-App. Die sind meist recht teuer, doch Nokia hat nun sein kostenloses Here auch für iOS veröffentlicht. Die App kann ein einfaches Navi ersetzen. Bis Ende 2013 gab es bereits eine Here-Maps-App für iOS; Nokia hat sie aber wegen Problemen mit iOS 7 aus dem App Store entfernt.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die App bietet nicht nur eine Fahrzeugnavigation mit Verkehrsmeldungen, sondern auch einen Modus für Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs. Besonders die letzte Funktion hat uns im Golem.de-Kurztest in Berlin gut gefallen. Übersichtlich und leicht verständlich leitet diese den Nutzer durch das komplizierte Netz aus U- und S-Bahnen sowie Trams und Bussen. Die Navigation im öffentlichen Nahverkehr ist in 50 Ländern und 800 Städten möglich.

  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
  • Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)
Nokia Here für iOS (Bild: Nokia)

Der größte Vorteil ist jedoch die Offline-Kartennutzung. Der Anwender kann sich nach der Registrierung, die für diese Funktion verpflichtend ist, einen Kartenausschnitt herunterladen: Dabei ist er nur vom freien Speicher auf dem iOS-Gerät limitiert. Nokia Here ist derzeit nur für iPhones in nativer Auflösung erhältlich, auf dem iPad lässt es sich mit der Vergrößerungsfunktion auch nutzen.

Die Offline-Karten sind für 150 Länder verfügbar, darunter auch Deutschland. Die Offline-Fußgängernavigation darin funktioniere in fast allen Ländern, teilte Nokia mit. Auf Wunsch werden auch bei der Offline-Kartennutzung Online-Verkehrsinformationen nachgeladen. Das verursacht weniger Datenverkehr als die ständige Aktualisierung des Kartenmaterials. Um Staus und ähnliche Hindernisse führt die App jedoch nicht automatisch herum.

Eine Umgebungssuche ist ebenfalls vorhanden, die zum Beispiel auf den Suchbegriff Restaurants in der Umgebung recherchiert und auch von Tripadvisor Rezensionen und Fotos anzeigen kann.

Die App konnte im Kurztest auch beim Navigieren zu Fuß von der Routenführung her überzeugen, allerdings stürzte sie beim Einstellen von Optionen mehrfach ab. Die Sprachausgabe ermöglicht es, auch bei eingestecktem Smartphone oder Tablet über Kopfhörer die Richtung zu finden.

Nokia Here bietet auch eine Art Bookmarkfunktion an, die Sammlungen genannt wird. Sie ermöglicht den Zugriff auf Adressen, ohne diese in die Suche eintippen zu müssen.

Nokia Here für iOS ist kostenlos in Apples iTunes App Store zu beziehen. Die App gibt es auch für Android und Windows Phone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

katzenpisse 13. Mär 2015

Ich habe das für den Weihnachtsurlaub nicht mehr hin bekommen und alle Anleitungen von...

katzenpisse 13. Mär 2015

Warum? Habe selbst schon Skobbler, Google Maps und Apple Maps genutzt. Alle hatten ihre...

katzenpisse 13. Mär 2015

:-D Und für Google Maps braucht man ein Google-Konto und bei Skobbler wird man über...

Replay 12. Mär 2015

Was ich damit meine, habe ich in der Klammer erläutert.

SkynetworX 12. Mär 2015

Moin, ich habe Here Maps auf dem Lumia 920 als wirklich gute und für mich ausreichende...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /