App Myshake: Smartphone warnt vor Erdbeben

Eine Benachrichtigung auf dem Smartphone kann lebensrettende Sekunden bedeuten: US-Wissenschaftler wollen ein Erdbebenwarnsystem mit Smartphones aufbauen. Die Geräte sollen registrieren, wenn die Erde bebt.

Artikel veröffentlicht am ,
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden.
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden. (Bild: UC Berkeley)

Ein billiges, einfaches und vor allem riesiges Netz aus Sensoren, die vor Erdbeben warnen, wollen Wissenschaftler der Universität von Kalifornien (UC) in Berkeley schaffen: Smartphone-Nutzer sollen Daten über Erschütterungen der Erde sammeln.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  2. Business Performance Data Specialist (m/w/d)
    AGCO GmbH, Marktoberdorf
Detailsuche

Smartphones sind mit Beschleunigungsmessern ausgestattet, die beispielsweise die Ausrichtung des Gerätes erkennen. Diese wollen Wissenschaftler als Sensoren einsetzen, um Erdbeben zu erfassen, und dessen GPS, um den Ort zu bestimmen. Wenn die App die Erschütterung durch ein Erdbeben registriert, sendet sie die nötigen Daten - Zeit, Ort und Ausschlag - an einen Rechner in Berkeley.

Computer wertet Daten aus

Der Computer wertet alle eingehenden Meldungen aus und errechnet den Ort des Erdbebens, die Zeit sowie dessen Stärke. Außerdem wollen die Forscher so besser verstehen, was bei einem Beben in der Erde geschieht und wie Gebäude auf die Erschütterungen reagieren.

Je mehr Nutzer die App Myshake auf ihrem Smartphone installieren, desto genauer können die Forscher ein Erdbeben lokalisieren. Die App ist kostenlos bei Google Play verfügbar. Die Nutzer sollen auch selbst davon profitieren: Wenn in ihrer Umgebung die Erde wackelt, sollen sie eine Warnung auf ihr Mobilgerät erhalten - und so möglicherweise die entscheidenden Sekunden, um Schutz zu suchen oder ein Gebäude zu verlassen.

Erschütterung ist nicht gleich Erschütterung

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Idee ist zwar recht gut, jedoch ist ein Smartphone, das herumgetragen wird, andauernd Erschütterungen ausgesetzt. Die Forscher um Qingkai Kong haben deshalb einen Algorithmus entwickelt, der unterscheiden kann, ob das Smartphone geschüttelt wird, weil sich der Nutzer bewegt - oder weil die Erde bebt.

Die Erkennungsrate ist relativ hoch: Der Algorithmus erkenne alltägliche Bewegungen zu 93 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Science Advances. Das bedeute, dass 7 Prozent der Alarme, die die Smartphones geben, Fehlalarme seien. Richard Allen, Leiter des Seismologischen Labors der UC Berkeley, sagt, dass das System ohnehin am besten arbeite, wenn das Smartphone flach auf dem Tisch liege.

App aktiviert GPS

Außerdem haben die Forscher darauf geachtet, dass die App möglichst wenig Leistung aufnimmt, um den Akku des Geräts nicht unnötig zu belasten. So wird das GPS, das viel Leistung aufnehme, nur dann eingeschaltet, wenn der Beschleunigungssensor eine charakteristische Bewegung erfasse. Dann aktiviert die App das GPS, um die aktuelle Position zu bestimmen. Ein Smartphone, auf dem Myshake installiert sei, müsse nicht häufiger geladen werden als ein Smartphone ohne Myshake, sagte Kong dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Ein Smartphone mit Myshake soll ein Erdbeben der Stärke 5 aus 10 Kilometern Entfernung erkennen. Mit etwa 30 Smartphones in einer Region mit dem Umfang von etwa 110 Kilometern sei es möglich, Ort, Stärke und Zeitpunkt eines Bebens sehr genau zu erfassen, sagte Kong.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /