App Myshake: Smartphone warnt vor Erdbeben

Eine Benachrichtigung auf dem Smartphone kann lebensrettende Sekunden bedeuten: US-Wissenschaftler wollen ein Erdbebenwarnsystem mit Smartphones aufbauen. Die Geräte sollen registrieren, wenn die Erde bebt.

Artikel veröffentlicht am ,
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden.
App Myshake: Das Smartphone muss nicht öfter geladen werden. (Bild: UC Berkeley)

Ein billiges, einfaches und vor allem riesiges Netz aus Sensoren, die vor Erdbeben warnen, wollen Wissenschaftler der Universität von Kalifornien (UC) in Berkeley schaffen: Smartphone-Nutzer sollen Daten über Erschütterungen der Erde sammeln.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Smartphones sind mit Beschleunigungsmessern ausgestattet, die beispielsweise die Ausrichtung des Gerätes erkennen. Diese wollen Wissenschaftler als Sensoren einsetzen, um Erdbeben zu erfassen, und dessen GPS, um den Ort zu bestimmen. Wenn die App die Erschütterung durch ein Erdbeben registriert, sendet sie die nötigen Daten - Zeit, Ort und Ausschlag - an einen Rechner in Berkeley.

Computer wertet Daten aus

Der Computer wertet alle eingehenden Meldungen aus und errechnet den Ort des Erdbebens, die Zeit sowie dessen Stärke. Außerdem wollen die Forscher so besser verstehen, was bei einem Beben in der Erde geschieht und wie Gebäude auf die Erschütterungen reagieren.

Je mehr Nutzer die App Myshake auf ihrem Smartphone installieren, desto genauer können die Forscher ein Erdbeben lokalisieren. Die App ist kostenlos bei Google Play verfügbar. Die Nutzer sollen auch selbst davon profitieren: Wenn in ihrer Umgebung die Erde wackelt, sollen sie eine Warnung auf ihr Mobilgerät erhalten - und so möglicherweise die entscheidenden Sekunden, um Schutz zu suchen oder ein Gebäude zu verlassen.

Erschütterung ist nicht gleich Erschütterung

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee ist zwar recht gut, jedoch ist ein Smartphone, das herumgetragen wird, andauernd Erschütterungen ausgesetzt. Die Forscher um Qingkai Kong haben deshalb einen Algorithmus entwickelt, der unterscheiden kann, ob das Smartphone geschüttelt wird, weil sich der Nutzer bewegt - oder weil die Erde bebt.

Die Erkennungsrate ist relativ hoch: Der Algorithmus erkenne alltägliche Bewegungen zu 93 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Science Advances. Das bedeute, dass 7 Prozent der Alarme, die die Smartphones geben, Fehlalarme seien. Richard Allen, Leiter des Seismologischen Labors der UC Berkeley, sagt, dass das System ohnehin am besten arbeite, wenn das Smartphone flach auf dem Tisch liege.

App aktiviert GPS

Außerdem haben die Forscher darauf geachtet, dass die App möglichst wenig Leistung aufnimmt, um den Akku des Geräts nicht unnötig zu belasten. So wird das GPS, das viel Leistung aufnehme, nur dann eingeschaltet, wenn der Beschleunigungssensor eine charakteristische Bewegung erfasse. Dann aktiviert die App das GPS, um die aktuelle Position zu bestimmen. Ein Smartphone, auf dem Myshake installiert sei, müsse nicht häufiger geladen werden als ein Smartphone ohne Myshake, sagte Kong dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Ein Smartphone mit Myshake soll ein Erdbeben der Stärke 5 aus 10 Kilometern Entfernung erkennen. Mit etwa 30 Smartphones in einer Region mit dem Umfang von etwa 110 Kilometern sei es möglich, Ort, Stärke und Zeitpunkt eines Bebens sehr genau zu erfassen, sagte Kong.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /