Abo
  • Services:
Anzeige
Mastercard will Transaktionen biometrisch absichern.
Mastercard will Transaktionen biometrisch absichern. (Bild: frankieleon/CC BY 2.0)

App: Mastercard will Gesichtsscans durchführen

Mastercard will Transaktionen biometrisch absichern.
Mastercard will Transaktionen biometrisch absichern. (Bild: frankieleon/CC BY 2.0)

Mastercard experimentiert mit einer besseren Absicherung von Kreditkartenzahlungen und will ab Herbst mittels Smartphone Gesichtsscans durchführen. Das soll Betrügern das Handwerk legen. Die Selfie-Begeisterung soll dabei helfen.

Anzeige

Mastercard will in einem Pilotversuch unterschiedliche biometrische Verfahren testen, um Kreditkartentransaktionen besser abzusichern. Der Dieb hätte mit der gestohlenen Kreditkarte allein dann keine Chance mehr, online oder im Laden etwas einzukaufen.

Neben dem Einsatz von Fingerabdruckscannern, die einige moderne Smartphones mitbringen, soll es auch eine Gesichtserkennung geben, schreibt CNN Money. Am Pilotprogramm sollen nur 500 Kunden teilnehmen. Ist es erfolgreich, dürfte die Einführung jedoch nicht lange auf sich warten lassen.

Ajay Bhalla, Forschungsleiter bei Mastercard, erwartet wenig Akzeptanzprobleme. Gegenüber CNN Money sagte Bhalla: "Die junge Generation, die Selfies liebt ... Ich denke sie werden es cool finden und annehmen."

Fingerabdruck oder Gesichtserkennung - dem Kunden bleibt die Wahl

Der Kunde kann in seiner Mastercard-App dann offenbar wählen, ob er lieber einen Fingerabdruckscan zur Bestätigung der Transaktion durchführen möchte, oder ob er sich selbst fotografieren will. Dazu muss der Benutzer einmal in die Kamera blinzeln - was sicherstellen soll, dass nicht ein Betrüger einfach ein Foto vor das Objektiv hält, heißt es bei CNN Money. Die US-Kollegen konnten das System allerdings nicht testen.

Der Kunde muss sein Foto vorab bei Mastercard hinterlegen, um den Abgleich zu ermöglichen. Beim Fingerabdruckscan verbleiben die Daten auf dem Smartphone des Anwenders.

Das dürfte Datenschützern sauer aufstoßen, denn diese Daten dürften ein lohnenswertes Ziel für Angreifer darstellen. Die Erbeutung der biometrischen Identifikationsmerkmale dürfte Kriminellen einen umfassenden Identitätsraub ermöglichen, und auch an anderer Stelle könnte das Datenmaterial Begehrlichkeiten wecken.

Ob und wie Mastercard letztlich biometrische Funktionen in seine Bezahl-App integriert, bleibt offen. Laut CNN Money experimentiert das Unternehmen auch mit einer Spracherkennung. Dazu müsste der Anwender einfach einen Satz auf dem Display laut vorlesen.

Mastercard setzt bisher beim Bestätigen von Online-Bezahlvorgängen teilweise auf das Secure-Code-System mit einer Passworteingabe. In vielen Ländern werden normale Kreditkartentransaktionen im Laden mit einer PIN-Eingabe verifiziert.


eye home zur Startseite
-eichi- 03. Jul 2015

Glaub sogar das es mit Pin günstig er ist , weil bei Unterschriften das Risiko...

derdiedas 03. Jul 2015

VISA verliert durch gestohlene Kreditkarten nur dann Geld, wenn das betroffene...

ChMu 03. Jul 2015

Wobei das Teil fuer Deutschland eh unwichtig ist, wozu eine Gesichtserkennung fuer die...

AllAgainstAds 03. Jul 2015

immer irgendwie eine Camera mit einbinden. Aber die Idee ist so nicht schlecht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH, Berlin
  2. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. Lampe & Schwartze KG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    MarioWario | 20:42

  2. Re: Wie wäre es mal mit IPv6, Herr Ametsreiter?

    dxp | 20:41

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 20:40

  4. Re: Snipping Tool

    Neuro-Chef | 20:40

  5. Re: braucht man für diesen store...

    Neuro-Chef | 20:39


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel