Abo
  • Services:

App-Käufe: Verbraucherschützer warnen vor Nachteilen bei Amazon-Coins

Amazon-Coins sind praktisch beim Bezahlen von Apps. Der Einkauf mit Coins ist aber nicht immer billiger. Zudem ist Coin nicht gleich Coin.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Coins: virtuelle Währung für Apps
Amazon Coins: virtuelle Währung für Apps (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Einschränkungen bei der Währung für App-Käufe, den Amazon-Coins. Mit dem virtuellen Guthaben können Besitzer von Android-Geräten ihre App-Käufe bequemer bezahlen, wirbt der US-Konzern. Doch Amazon nimmt sich in den nicht einfach auffindbaren AGB das Recht, das Programm Amazon-Coins "jederzeit ohne Ankündigung ganz oder teilweise" zu ändern, zeitweilig auszusetzen oder einzustellen.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Zum Start schenkt Amazon jedem Kindle-Fire-Besitzer 500 Coins. Die Münzen im Wert von 5 Euro werden dem Nutzerkonto gutgeschrieben. Der nominelle Wert einer Coin beträgt 1 Cent. Aber schon, wenn der Kunde 500 Stück kauft, zahlt er nur 4,80 Euro. 1.000 Coins gibt es für 9,50 Euro, 2.500 Coins für 23 Euro. 5.000 Coins gibt es für 45 Euro und 10.000 Coins für 90 Euro.

Die Verbraucherschützer kritisieren, dass es für die Kunden kein einsehbares Coin-Konto gibt. Lediglich der Restbetrag des Guthabens lässt sich als kleiner Hinweis abrufen, wenn sich Produkte mit virtuellen Münzen bezahlen lassen. Zudem ist Coin nicht gleich Coin: Anders als gekaufte Paket-Coins verfallen Restbeträge von Werbe-Coins nach Ablauf eines Jahres. Das gilt auch für Coins, die als Bonus für den Kauf einer App ausgegeben werden. Doch Amazon sagt zu, immer erst die ältesten Werbe-Coins und zuletzt die gekauften abzubuchen. Über einen Kontozugriff kontrollieren lässt sich das für den Nutzer jedoch nicht.

Wegen der Treuebindung bestehe zudem die Gefahr, keinen Preisvergleich für die Apps mehr zu machen. Und das kann nachteilig sein, so das Ergebnis einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW. "So gab es 30 beliebte Apps im Google-Store für 52,61 statt 56,34 Euro bei Amazon. Eine Ersparnis von immerhin 3,73 Euro oder 373 Coins. Das sind knapp 7 Prozent. Immerhin achtmal war Google im Vergleich günstiger, dreimal Amazon. Fünfmal gab es die Bezahl-App von Amazon bei Google so kostenlos: bei Plague Inc. oder dem Taschenrechner Pro, bei Planet of the Cubes, Bike Race und dem Quiz Igenify", rechnen die Verbraucherschützer vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Realist_X 01. Jul 2014

Das ist ja auch verlockend, aber von 1000 Apps ist für mich vielleicht mal eine...

wmayer 01. Jul 2014

Da gibt selbst die verlinkte Quelle keine echte Auskunft. Es wird aber erst in Euro...

Endwickler 01. Jul 2014

Na, da ist aber keine Steigerung des Nachlasses mehr erkennbar. Aus welchem Grund wurde...

Lord Gamma 01. Jul 2014

Naja, wenn man für 90 ¤ den Gegenwert von 100 ¤ bekommt, sind da schon ein paar Zinsen...

Spaghetticode 01. Jul 2014

Schön wärs. Leider kann der Herausgeber die Gültigkeit in der Regel auf 3 Jahre...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /