Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Coins: virtuelle Währung für Apps
Amazon Coins: virtuelle Währung für Apps (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

App-Käufe: Verbraucherschützer warnen vor Nachteilen bei Amazon-Coins

Amazon-Coins sind praktisch beim Bezahlen von Apps. Der Einkauf mit Coins ist aber nicht immer billiger. Zudem ist Coin nicht gleich Coin.

Anzeige

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor Einschränkungen bei der Währung für App-Käufe, den Amazon-Coins. Mit dem virtuellen Guthaben können Besitzer von Android-Geräten ihre App-Käufe bequemer bezahlen, wirbt der US-Konzern. Doch Amazon nimmt sich in den nicht einfach auffindbaren AGB das Recht, das Programm Amazon-Coins "jederzeit ohne Ankündigung ganz oder teilweise" zu ändern, zeitweilig auszusetzen oder einzustellen.

Zum Start schenkt Amazon jedem Kindle-Fire-Besitzer 500 Coins. Die Münzen im Wert von 5 Euro werden dem Nutzerkonto gutgeschrieben. Der nominelle Wert einer Coin beträgt 1 Cent. Aber schon, wenn der Kunde 500 Stück kauft, zahlt er nur 4,80 Euro. 1.000 Coins gibt es für 9,50 Euro, 2.500 Coins für 23 Euro. 5.000 Coins gibt es für 45 Euro und 10.000 Coins für 90 Euro.

Die Verbraucherschützer kritisieren, dass es für die Kunden kein einsehbares Coin-Konto gibt. Lediglich der Restbetrag des Guthabens lässt sich als kleiner Hinweis abrufen, wenn sich Produkte mit virtuellen Münzen bezahlen lassen. Zudem ist Coin nicht gleich Coin: Anders als gekaufte Paket-Coins verfallen Restbeträge von Werbe-Coins nach Ablauf eines Jahres. Das gilt auch für Coins, die als Bonus für den Kauf einer App ausgegeben werden. Doch Amazon sagt zu, immer erst die ältesten Werbe-Coins und zuletzt die gekauften abzubuchen. Über einen Kontozugriff kontrollieren lässt sich das für den Nutzer jedoch nicht.

Wegen der Treuebindung bestehe zudem die Gefahr, keinen Preisvergleich für die Apps mehr zu machen. Und das kann nachteilig sein, so das Ergebnis einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW. "So gab es 30 beliebte Apps im Google-Store für 52,61 statt 56,34 Euro bei Amazon. Eine Ersparnis von immerhin 3,73 Euro oder 373 Coins. Das sind knapp 7 Prozent. Immerhin achtmal war Google im Vergleich günstiger, dreimal Amazon. Fünfmal gab es die Bezahl-App von Amazon bei Google so kostenlos: bei Plague Inc. oder dem Taschenrechner Pro, bei Planet of the Cubes, Bike Race und dem Quiz Igenify", rechnen die Verbraucherschützer vor.


eye home zur Startseite
Realist_X 01. Jul 2014

Das ist ja auch verlockend, aber von 1000 Apps ist für mich vielleicht mal eine...

wmayer 01. Jul 2014

Da gibt selbst die verlinkte Quelle keine echte Auskunft. Es wird aber erst in Euro...

Endwickler 01. Jul 2014

Na, da ist aber keine Steigerung des Nachlasses mehr erkennbar. Aus welchem Grund wurde...

Lord Gamma 01. Jul 2014

Naja, wenn man für 90 ¤ den Gegenwert von 100 ¤ bekommt, sind da schon ein paar Zinsen...

Spaghetticode 01. Jul 2014

Schön wärs. Leider kann der Herausgeber die Gültigkeit in der Regel auf 3 Jahre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 499,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Jutebeutel

    lucas_ve | 14:14

  2. Re: Generell könnte man das eventuell noch als...

    honna1612 | 14:14

  3. Re: Fahrrad-Hochstraßen

    Melkor | 14:13

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Pecker | 14:12

  5. Re: Typisch Leica

    __guido | 14:12


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel