• IT-Karriere:
  • Services:

App: Instashare für direkten Datenaustausch zwischen iOS-Geräten

Wer schnell Daten zwischen seinem iPhone, iPad und dem Mac austauschen will, hat sie bislang an sich selbst per E-Mail geschickt. Mit der Software Instashare soll das komfortabler gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Instashare
Instashare (Bild: Instashare)

Instashare ist eine zweiteilige Software, die aus einer App für iOS-Geräte und einem Programm für Mac OS X besteht. Um den Datenaustausch zwischen Mac und iPhone beziehungsweise iPad zu initiieren, wird die Datei per Drag-and-Drop auf das Symbol des Zielgeräts gezogen.

  • Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)
  • Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare-App (Bild: Instashare)
  • Instashare Icon (Bild: Instashare)
Datentransfer vom Mac zu iOS via Instashare (Bild: Instashare)
Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf

Andersherum funktioniert das auch: Über die "Öffnen in"-Funktion in iOS wird Instashare ausgewählt und dort dann die Datei auf das Mac-Symbol gezogen. Wer will, kann so auch Dateien zwischen iOS-Geräten austauschen - wahlweise über WLAN oder Bluetooth.

Die Dateien landen im Downloadordner des Macs und lassen sich auf den iOS-Geräten über die Instashare-App aufrufen. Die Apps sind kostenlos, aber werbefinanziert. Wer die Banner nicht will, zahlt per In-App-Kauf 0,89 Euro.

Künftig sollen auch Versionen für Android und Windows auf den Markt kommen. Wann das so weit ist, sagten die Entwickler von Instashare noch nicht.

Mit der Webanwendung Hopper können Bilder, Texte und andere Dateien zwischen Windows, Mac OS X, dem iPhone, dem iPad und anderen Betriebssystemen problemlos ausgetauscht werden. Eine native App ist nicht erforderlich - lediglich ein Webbrowser der jeweiligen Plattform muss gestartet werden.

Auf der Website gethopper.com kann der Anwender mit seinem iPhone oder iPad Bilder, Texte oder Dateien verziehen, die vom Desktop aus gespeichert wurden. Der Bild- und Dateiupload per Drag-and-Drop funktioniert nur mit Google Chrome oder Firefox. In umgekehrte Richtung von iOS aus können nur Texte und Links eingefügt werden.

Hopper ist kostenlos nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 3,29€

Netspy 13. Feb 2013

Also ich habe jetzt echt gehofft, dass du darauf noch mal reagierst: http://forum.golem...

hifimacianer 12. Feb 2013

Nein, es gab auch schon vorher Apps welche die gleiche Funktionalität haben! Entweder...

Replay 11. Feb 2013

Das ist wunderbar, aber bei gewerblich genutzten iDingelchen verbietet sich ein JB aus...

gollumm 11. Feb 2013

...und vor allem weiterentwickelte Apps gibts schon lange.


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /