Abo
  • Services:

App: Google startet Android Auto

Google will ins Auto - und hat die App Android Auto veröffentlicht. Pioneer bringt passend dazu Autoradios mit großem Display auf den Markt, die Navigation, Wetter, Musik, Telefonate und SMS vom Android-Smartphone anzeigen. Autos mit Android Auto fehlen indes noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto
Android Auto (Bild: Pioneer)

Mit der App für Android Auto hat Google seine In-Car-Lösung vorgestellt gestartet. Mit Android Auto können Informationen vom Smartphone auf dem Autodisplay angezeigt werden. Gesteuert wird Android Auto mit Sprachbefehlen und den Bedienelementen des Autos. Das Android-Smartphone wird per USB mit dem Autoradio verbunden und schaltet sein Display dann bis auf einen Schriftzug ab. So soll der Fahrer möglichst wenig abgelenkt werden. Nicht jede App kann auf dem Autodisplay gespiegelt werden, sondern nur speziell dafür entwickelte. Apps, die Videos anzeigen, sind generell untersagt. Einige Apps zum Musikstreaming gibt es bereits.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit Android Auto kann die Navigation samt Verkehrsmeldungen, aber auch die Musiksteuerung realisiert werden. Telefonate lassen sich einleiten, wenn der Benutzer den Kontaktnamen sagt. Auch SMS lassen sich diktieren und versenden. Wer will, kann Wetterinformationen abrufen oder Google befragen. In der Hilfe von Android Auto hat Google einige Hinweise gegeben, was mit dem System während der Fahrt möglich ist. Fragen wie "Wie viele Menschen wohnen in Rumänien" oder "Wie viel ist 34 mal 94" werden ebenso beantwortet wie "Finde Tankstellen in der Nähe" oder "Wann hat das Café Kranzler in Berlin geöffnet?".

  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
  • Android Auto (Bild: Google)
Android Auto (Bild: Google)

Ein Nachteil: Das Smartphone muss online sein, sonst bringen viele Funktionen von Android Auto nichts. Ein weiteres Manko sind bisher noch die fehlenden Fahrzeuge, die Android Auto unterstützen. Zwar führt Google schon seit Anfang 2014 die Open Automotive Alliance, der unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia angehören, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen. Ein Mitglied der Initiative ist auch Pioneer.

Der japanische Hersteller hat drei Radios mit großem Display vorgestellt, die als Nachrüstlösung geeignet sind. Dazu gehören das AVIC-8100NEX, das AVIC-7100NEX und das AVH-4100NEX, die zwischen 700 und 1.400 US-Dollar kosten. Für den deutschen Markt sind die Geräte noch nicht angekündigt worden. Sie sind auch mit Apples Carplay kompatibel, das ähnlich funktioniert wie Android Auto und ebenfalls mit dem Problem kämpft, dass Autos, die es ohne Nachrüstung nutzen können, Mangelware sind. Noch dieses Jahr sollen Autos auf den Markt kommen, die mit Android Auto und Carplay kompatibel sind. Audi zeigt ein Auto mit Android Auto bereits auf der Cebit.

Die Android-Auto-App von Google steht im Play Store zum kostenlosen Download für Android-Smartphones mit Android 5.0 bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Yian 22. Mär 2015

Das bunte Hintergrundbild soll wohl beeindrucken. Was soetwas zwischen den Armaturen...

Anonymer Nutzer 21. Mär 2015

In solchen Systemen kommen idR sehr gute resistive Touchscreens zum Einsatz und man...

ad (Golem.de) 21. Mär 2015

http://www.apkmirror.com/apk/google-inc/android-auto/android-auto-1-0-062923-1788739...

Sebbi 20. Mär 2015

Damit funktioniert dann weder Qi noch NFC ... ich hab mir einen Qi-Lader hinter eine...

Sebbi 20. Mär 2015

Ich hab 70¤ für Bluetooth Freisprechen, MP3s, Aux, etc bezahlt. Allerdings kein DAB...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    •  /