• IT-Karriere:
  • Services:

App: Google Fotos erhält endlich Texterkennung

Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2018 kann Google Fotos Texte in Bildern erkennen und verarbeiten. Nutzer können auch Text in Bildern über die Suchfunktion finden, was sowohl mit lateinischen als auch anderen Alphabeten funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch diesen Text aus einem portugiesischen Supermarkt erkennt Google Fotos.
Auch diesen Text aus einem portugiesischen Supermarkt erkennt Google Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in Google Fotos die Möglichkeit aktiviert, Texte aus Fotos direkt zu kopieren und weiterzuverwenden. Das Unternehmen hatte die Funktion auf der Google I/O 2018 vorgestellt, bisher war sie aber noch nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)
  2. TGW Software Services GmbH, Teunz

Ruft der Nutzer ein Bild auf, in dem ein Text enthalten ist, kann er diesen erkennen lassen, indem er die Google-Lens-Schaltfläche am unteren Bildrand drückt. In unseren Versuchen werden zahlreiche Texte und Zahlen zuverlässig erkannt. Praktisch ist die Funktion beispielsweise bei Passwörtern, etwa dem eines öffentlich verfügbaren WLANs.

Android Police zufolge lassen sich aufgenommene Fotos auch nach Texten durchsuchen. Die Ergebnisse tauchen dann so in der Suche auf, wie bisher nach Schlagworten kategorisierte Bilder. Android Police hat die Suche mit verschiedenen Sprachen ausprobiert und festgestellt, dass neben lateinischen Alphabeten auch Sprachen mit arabischen und kyrillischen Zeichen in der Suche funktionieren.

Texte werden bei uns zuverlässig erkannt

Bei uns funktioniert das Kopieren von Texten bereits problemlos. Android Police hat hingegen bei einigen Versuchen kein Glück mit der Erkennung gehabt - obwohl die betroffenen Texte in Google Lens selbst problemlos identifiziert werden konnten. Denkbar ist, dass die neue Funktion noch nicht hundertprozentig korrekt umgesetzt wurde.

Die Textsuche können wir in unseren Tests noch nicht verwenden. Google zufolge werden die neuen Funktionen in Wellen verteilt, weshalb wir die Textsuche schlicht noch nicht erhalten haben könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,87€
  3. 32,99€

HeroFeat 23. Aug 2019

sicherlich. Google ist und war schon immer eine "Datenkrake". Was haben die davon, wenn...

HeroFeat 23. Aug 2019

Die Schriftart muss natürlich irgendwie hinterlegt sein vermutlich. Das Google erst...

rolitheone 23. Aug 2019

Musste neulich per Fernzugriff zu hause auf den Router einloggen. Kam mit den üblichen...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /