Abo
  • IT-Karriere:

App: Google Fotos erhält endlich Texterkennung

Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2018 kann Google Fotos Texte in Bildern erkennen und verarbeiten. Nutzer können auch Text in Bildern über die Suchfunktion finden, was sowohl mit lateinischen als auch anderen Alphabeten funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch diesen Text aus einem portugiesischen Supermarkt erkennt Google Fotos.
Auch diesen Text aus einem portugiesischen Supermarkt erkennt Google Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in Google Fotos die Möglichkeit aktiviert, Texte aus Fotos direkt zu kopieren und weiterzuverwenden. Das Unternehmen hatte die Funktion auf der Google I/O 2018 vorgestellt, bisher war sie aber noch nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Ruft der Nutzer ein Bild auf, in dem ein Text enthalten ist, kann er diesen erkennen lassen, indem er die Google-Lens-Schaltfläche am unteren Bildrand drückt. In unseren Versuchen werden zahlreiche Texte und Zahlen zuverlässig erkannt. Praktisch ist die Funktion beispielsweise bei Passwörtern, etwa dem eines öffentlich verfügbaren WLANs.

Android Police zufolge lassen sich aufgenommene Fotos auch nach Texten durchsuchen. Die Ergebnisse tauchen dann so in der Suche auf, wie bisher nach Schlagworten kategorisierte Bilder. Android Police hat die Suche mit verschiedenen Sprachen ausprobiert und festgestellt, dass neben lateinischen Alphabeten auch Sprachen mit arabischen und kyrillischen Zeichen in der Suche funktionieren.

Texte werden bei uns zuverlässig erkannt

Bei uns funktioniert das Kopieren von Texten bereits problemlos. Android Police hat hingegen bei einigen Versuchen kein Glück mit der Erkennung gehabt - obwohl die betroffenen Texte in Google Lens selbst problemlos identifiziert werden konnten. Denkbar ist, dass die neue Funktion noch nicht hundertprozentig korrekt umgesetzt wurde.

Die Textsuche können wir in unseren Tests noch nicht verwenden. Google zufolge werden die neuen Funktionen in Wellen verteilt, weshalb wir die Textsuche schlicht noch nicht erhalten haben könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

HeroFeat 23. Aug 2019 / Themenstart

sicherlich. Google ist und war schon immer eine "Datenkrake". Was haben die davon, wenn...

HeroFeat 23. Aug 2019 / Themenstart

Die Schriftart muss natürlich irgendwie hinterlegt sein vermutlich. Das Google erst...

rolitheone 23. Aug 2019 / Themenstart

Musste neulich per Fernzugriff zu hause auf den Router einloggen. Kam mit den üblichen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /