Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook Messenger ermöglicht Geld-Überweisungen
Facebook Messenger ermöglicht Geld-Überweisungen (Bild: Facebook)

E-Payment: Geldüberweisungen mit dem Facebook Messenger

Facebook Messenger ermöglicht Geld-Überweisungen
Facebook Messenger ermöglicht Geld-Überweisungen (Bild: Facebook)

Über den Kurzmitteilungsdienst Facebook Messenger können sich Nutzer künftig kostenlos Geld überweisen. Abgewickelt wird das System mit Kreditkarten von Visa und Mastercard. Zunächst wird es nur in den USA angeboten.

Anzeige

Facebook ermöglicht seinen Nutzern in den USA künftig, sich gegenseitig kostenlos über den Messenger Geld zu überweisen. Der Nutzer tippt dazu ein Dollarsymbol in der App oder Desktop-Anwendung an, gibt danach den Geldbetrag ein und bestätigt die Überweisung. Der Empfänger wird sofort über die Überweisung informiert. Das System soll in den kommenden Monaten freigeschaltet werden.

Die Überweisungen über den Facebook-Messenger sind für die Beteiligten kostenlos und funktionieren nur, wenn die Anwender ihre Kreditkarteninformationen einmalig hinterlegt haben. Die Facebook-Überweisungen laufen mit Visa und Mastercard. Bis das Geld gutgeschrieben ist, soll es allerdings wie in den USA üblich bis zu drei Tage dauern.

  • Überweisungen mit dem Facebook Messenger (Bild: Facebook)
Überweisungen mit dem Facebook Messenger (Bild: Facebook)

Die Verbindung zwischen der App der Benutzer und Facebook werde verschlüsselt aufgebaut, teilte das Unternehmen mit. Auch die Kreditkartendaten werden verschlüsselt bei Facebook gespeichert. Das Zahlungssystem werde von der restlichen Facebook-Infrastruktur losgelöst betrieben, teilte das Unternehmen mit.

Die Kreditkarten müssen von einer US-Bank ausgestellt worden sein. Der Anwender kann, um die Transaktionen abzusichern, zudem ein Passwort vergeben, damit ein möglicher Finder des Smartphones keine Überweisungen tätigen kann. Bei kompatiblen iOS-Geräten kann alternativ der Fingerabdruckscanner TouchID zur Authentifizierung verwendet werden.

Innerhalb der nächsten Monate soll das Zahlungssystem in den USA für Android-, iOS und Desktop-Anwender freigeschaltet werden. Ob künftig auch E-Commerce-Anwendungen an die Facebook-Zahlungsfunktion angebunden werden, ist nicht bekannt. Eine noch nicht freigeschaltete Zahlungsfunktion im Messenger wurde bereits früher entdeckt. Die Messenger-Aktivitäten von Facebook werden vom ehemaligen Paypal-Chef David Marcus geleitet. Mit der Zahlungsfunktion konkurriert das weltgrößte soziale Netzwerk mit Anbietern wie Square Cash, Venmo, Dwolla, Paypal oder Worldremit.

Im April 2014 war berichtet worden, dass Facebook in Irland eine Erlaubnis beantragt habe, um einen Zahlungs- und Geldtransferdienst anzubieten. Wann die Facebook-Überweisungen auch hierzulande angeboten werden sollen, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
elgooG 19. Mär 2015

Danke für die Korrektur. ;-)

Phreeze 18. Mär 2015

Aldi ist kein Bäcker

Phreeze 18. Mär 2015

FB kassiert ne Kommission. Nur weil es eben 3 Tage dauert, kassieren die Banken in dem...

Beeblox 18. Mär 2015

Das wurde aber auch Zeit.

v3nd3774 18. Mär 2015

Das Stimmt nicht ganz binn vorkurzen über etwas gestolpert wo die aufteilung ganz anders...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. Ratbacher GmbH, Montabaur


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,90€
  3. 44,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  3. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 11:20


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel