Abo
  • Services:
Anzeige
Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar.
Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar. (Bild: Deutsche Post)

App für Packstationen: DHL stoppt mTAN-Verfahren wegen Sicherheitslücke

Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar.
Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar. (Bild: Deutsche Post)

Eine neue Funktion in einer Smartphone-App hat zu Sicherheitsproblemen bei DHL-Packstationen geführt. Kriminelle konnten sich offenbar auf einfache Weise Zugang zu Schließfächern verschaffen.

Eine Neuerung beim mTAN-Verfahren der DHL-Packstationen hat zu einer schweren Sicherheitslücke geführt. Wie das Computermagazin c't berichtet, konnten sich Kriminelle mit Hilfe der Zugangsdaten der Postkunden relativ leicht Zugang zu Schließfächern an Packstationen verschaffen. Der Logistikkonzern habe das eigentlich sichere mTAN-Verfahren per SMS dadurch ausgehebelt, dass der vierstellige Zugangscode seit Juni auch über die Smartphone-App DHL Paket zugesendet werden konnte. Dadurch sei es deutlich einfacher geworden, die mTAN abzugreifen.

Anzeige

Laut c't reichte es dazu aus, einen Kundenaccount bei DHL zu übernehmen. Ein Zugriff auf die hinterlegte Handynummer sei nicht erforderlich gewesen. Die zur Abholung erforderlichen Kundenkarten seien zudem leicht zu klonen. Mit Magnetkartenschreibern erstellten sich Kriminelle seit Jahren Duplikate, die von den Packstationen problemlos akzeptiert würden. Dazu sei nicht einmal ein Zugriff auf die Originalkarte nötig. Alle erforderlichen Daten seien über das gehackte Konto bei paket.de abrufbar.

DHL stritt Probleme zunächst ab

Entdeckt hatte das Problem zunächst der Sicherheitsexperte Hanno Heinrichs. Das Unternehmen wiegelte dem Bericht zufolge zunächst ab, als es am 8. Juni auf die Sicherheitslücke hingewiesen worden war. DHL erklärte demnach, dass "durch dieses zusätzliche Angebot kein erhöhtes Sicherheitsrisiko" entstehe und fügte hinzu: "Die bestehenden Betrugspräventions-Maßnahmen bleiben bestehen." Nachdem in Untergrund-Foren jedoch ein Tool verkauft worden sei, mit dem die Sicherheitslücke ausgenutzt werden konnte, habe DHL reagiert. Der Logistiker erklärte, bereits "risikomindernde Maßnahmen" ergriffen zu haben, "die eine missbräuchliche Nutzung technisch erkennen und präventiv abwehren (bspw. die Sperrung von bekannten unsicheren Anfragequellen)."

Am vergangenen Montag habe das Unternehmen schließlich mitgeteilt, dass die Übertragung per App aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden solle. Man werde die Funktion technisch weiter optimieren, ehe sie wieder in Betrieb genommen werde. Die Täter sollen gekaperte Konten weniger dazu nutzen, um Pakete aus den Packstationen zu stehlen. Vielmehr würden die Schließfächer genutzt, um sich illegale Waren wie Drogen auf fremde Namen liefern zu lassen.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 23. Jun 2016

Dann veröffentliche doch mal die Lücke.

tangobaer 22. Jun 2016

Falsch! Der Magnetstreifen enthält nur die Nutzerdaten von paket.de - bei meiner...

tangobaer 22. Jun 2016

Bin selbst damals Opfer einer Phishingattacke gewesen - damals reichte die Karte und eine...

M.P. 22. Jun 2016

.... und die Urinproben der EM-Fußballer auf dem Weg ins Doping-Proben-Labor hätten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  2. Dataport, Hamburg
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 299,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Preis für was?

    WonderGoal | 16:24

  2. Re: Itx gehäuse immer teurer?

    mgra | 16:24

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Kleba | 16:23

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    WonderGoal | 16:18

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    hum4n0id3 | 16:17


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel