Abo
  • Services:

App für Packstationen: DHL stoppt mTAN-Verfahren wegen Sicherheitslücke

Eine neue Funktion in einer Smartphone-App hat zu Sicherheitsproblemen bei DHL-Packstationen geführt. Kriminelle konnten sich offenbar auf einfache Weise Zugang zu Schließfächern verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar.
Diese Funktion ist in der DHL-App vorerst nicht mehr verfügbar. (Bild: Deutsche Post)

Eine Neuerung beim mTAN-Verfahren der DHL-Packstationen hat zu einer schweren Sicherheitslücke geführt. Wie das Computermagazin c't berichtet, konnten sich Kriminelle mit Hilfe der Zugangsdaten der Postkunden relativ leicht Zugang zu Schließfächern an Packstationen verschaffen. Der Logistikkonzern habe das eigentlich sichere mTAN-Verfahren per SMS dadurch ausgehebelt, dass der vierstellige Zugangscode seit Juni auch über die Smartphone-App DHL Paket zugesendet werden konnte. Dadurch sei es deutlich einfacher geworden, die mTAN abzugreifen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Laut c't reichte es dazu aus, einen Kundenaccount bei DHL zu übernehmen. Ein Zugriff auf die hinterlegte Handynummer sei nicht erforderlich gewesen. Die zur Abholung erforderlichen Kundenkarten seien zudem leicht zu klonen. Mit Magnetkartenschreibern erstellten sich Kriminelle seit Jahren Duplikate, die von den Packstationen problemlos akzeptiert würden. Dazu sei nicht einmal ein Zugriff auf die Originalkarte nötig. Alle erforderlichen Daten seien über das gehackte Konto bei paket.de abrufbar.

DHL stritt Probleme zunächst ab

Entdeckt hatte das Problem zunächst der Sicherheitsexperte Hanno Heinrichs. Das Unternehmen wiegelte dem Bericht zufolge zunächst ab, als es am 8. Juni auf die Sicherheitslücke hingewiesen worden war. DHL erklärte demnach, dass "durch dieses zusätzliche Angebot kein erhöhtes Sicherheitsrisiko" entstehe und fügte hinzu: "Die bestehenden Betrugspräventions-Maßnahmen bleiben bestehen." Nachdem in Untergrund-Foren jedoch ein Tool verkauft worden sei, mit dem die Sicherheitslücke ausgenutzt werden konnte, habe DHL reagiert. Der Logistiker erklärte, bereits "risikomindernde Maßnahmen" ergriffen zu haben, "die eine missbräuchliche Nutzung technisch erkennen und präventiv abwehren (bspw. die Sperrung von bekannten unsicheren Anfragequellen)."

Am vergangenen Montag habe das Unternehmen schließlich mitgeteilt, dass die Übertragung per App aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden solle. Man werde die Funktion technisch weiter optimieren, ehe sie wieder in Betrieb genommen werde. Die Täter sollen gekaperte Konten weniger dazu nutzen, um Pakete aus den Packstationen zu stehlen. Vielmehr würden die Schließfächer genutzt, um sich illegale Waren wie Drogen auf fremde Namen liefern zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Lemo 13. Jun 2017

Du Leichenfledderer, 1 Jahr später hier zu kommentieren... Mann... :D

Lala Satalin... 23. Jun 2016

Dann veröffentliche doch mal die Lücke.

tangobaer 22. Jun 2016

Falsch! Der Magnetstreifen enthält nur die Nutzerdaten von paket.de - bei meiner...

M.P. 22. Jun 2016

.... und die Urinproben der EM-Fußballer auf dem Weg ins Doping-Proben-Labor hätten...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /