Abo
  • IT-Karriere:

App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden

Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem App-Entwickler und Google weiter. Bald sollte die verbundübergreifende Routing-App für Bus und Bahn aber auch wieder im Play Store bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffi gibt es auch in einer Open-Source-Variante.
Öffi gibt es auch in einer Open-Source-Variante. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Aufgrund des Streits mit Google hat sich der Entwickler der Öffi-App entschieden, eine Open-Source-Variante der App anzubieten. Andreas Schildbach hat dazu seine App nach der GPL in der Version 3 lizenziert und bei F-Droid eingereicht. Damit wird Öffi in Kürze direkt in F-Droid verfügbar sein. Bisher gibt es die Öffi-App bereits über F-Droid, aber nur, indem das Öffi-eigene Repository verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)

Die Open-Source-Variante hat einige Modifikationen erhalten: Sie nutzt keine Google-Dienste mehr und sollte damit besser auf Geräten laufen, die ganz ohne Google-Dienste auskommen. Die Einbindung von Google Maps wurde entsprechend entfernt.

Der Streit mit Google ist noch nicht ausgestanden. Google hat Öffi vor etwas mehr als einer Woche aus dem Play Store entfernt, weil diese eine Bezahlfunktion enthalten soll. Der Entwickler selbst betont, dass in Öffi zwar eine Spendenfunktion enthalten sei, die aber sei nicht sichtbar, sobald die App über den Play Store installiert werde. Nach Auffassung von Schildbach verstößt dieses Vorgehen nicht gegen die Play-Store-Richtlinien, wie uns der Entwickler mitteilte.

Google hat aktualisierte Öffi-App abgelehnt

Dennoch hat Schildbach bei Google eine Version eingereicht, in der alle Spendenfunktionen komplett entfernt wurden. Bereits vor zwei Tagen wurde aber diese Version wieder mit der Begründung Payments von Google abgelehnt. Derzeit sei Google Deutschland damit beschäftigt, den genauen Grund zu erfahren, sagte Schildbach Golem.de. Bis dieser nicht gefunden ist, kann der Entwickler auch nicht reagieren und eventuell weitere Anpassungen vornehmen. Schildbach ist nach eigenen Angaben in jedem Fall bemüht, Öffi so schnell wie möglich wieder im Play Store zur Verfügung zu stellen.

Alternativ zu F-Droid und Play Store kann Öffi über Amazons Appstore oder auch direkt von der Webseite des Entwicklers heruntergeladen und installiert werden.

Mit Öffi soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren aber nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Öffi hat den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Askaaron 20. Jul 2018

Es geht nicht um das Image des Entwicklers, sondern das von Google. Mit dieser Aktion...

plutoniumsulfat 18. Jul 2018

An welcher Stelle ist dafür Buchgeld nötig? Oh wait...

ElTentakel 18. Jul 2018

Das gilt auch für Google. Die AGB ist hier etwas unklar: Quelle: https://play.google...

Lemo 18. Jul 2018

... aber Google hat sich dagegen entschieden und bleibt lieber wortkarg. "Payments". Ja...

Danijoo 18. Jul 2018

Verkaufen ist OK. Aber nur über die Google api (Google bekommt 30%). Umgeht man das und...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /