App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden

Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem App-Entwickler und Google weiter. Bald sollte die verbundübergreifende Routing-App für Bus und Bahn aber auch wieder im Play Store bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffi gibt es auch in einer Open-Source-Variante.
Öffi gibt es auch in einer Open-Source-Variante. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Aufgrund des Streits mit Google hat sich der Entwickler der Öffi-App entschieden, eine Open-Source-Variante der App anzubieten. Andreas Schildbach hat dazu seine App nach der GPL in der Version 3 lizenziert und bei F-Droid eingereicht. Damit wird Öffi in Kürze direkt in F-Droid verfügbar sein. Bisher gibt es die Öffi-App bereits über F-Droid, aber nur, indem das Öffi-eigene Repository verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Die Open-Source-Variante hat einige Modifikationen erhalten: Sie nutzt keine Google-Dienste mehr und sollte damit besser auf Geräten laufen, die ganz ohne Google-Dienste auskommen. Die Einbindung von Google Maps wurde entsprechend entfernt.

Der Streit mit Google ist noch nicht ausgestanden. Google hat Öffi vor etwas mehr als einer Woche aus dem Play Store entfernt, weil diese eine Bezahlfunktion enthalten soll. Der Entwickler selbst betont, dass in Öffi zwar eine Spendenfunktion enthalten sei, die aber sei nicht sichtbar, sobald die App über den Play Store installiert werde. Nach Auffassung von Schildbach verstößt dieses Vorgehen nicht gegen die Play-Store-Richtlinien, wie uns der Entwickler mitteilte.

Google hat aktualisierte Öffi-App abgelehnt

Dennoch hat Schildbach bei Google eine Version eingereicht, in der alle Spendenfunktionen komplett entfernt wurden. Bereits vor zwei Tagen wurde aber diese Version wieder mit der Begründung Payments von Google abgelehnt. Derzeit sei Google Deutschland damit beschäftigt, den genauen Grund zu erfahren, sagte Schildbach Golem.de. Bis dieser nicht gefunden ist, kann der Entwickler auch nicht reagieren und eventuell weitere Anpassungen vornehmen. Schildbach ist nach eigenen Angaben in jedem Fall bemüht, Öffi so schnell wie möglich wieder im Play Store zur Verfügung zu stellen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alternativ zu F-Droid und Play Store kann Öffi über Amazons Appstore oder auch direkt von der Webseite des Entwicklers heruntergeladen und installiert werden.

Mit Öffi soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren aber nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Öffi hat den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Askaaron 20. Jul 2018

Es geht nicht um das Image des Entwicklers, sondern das von Google. Mit dieser Aktion...

plutoniumsulfat 18. Jul 2018

An welcher Stelle ist dafür Buchgeld nötig? Oh wait...

ElTentakel 18. Jul 2018

Das gilt auch für Google. Die AGB ist hier etwas unklar: Quelle: https://play.google...

Lemo 18. Jul 2018

... aber Google hat sich dagegen entschieden und bleibt lieber wortkarg. "Payments". Ja...

Danijoo 18. Jul 2018

Verkaufen ist OK. Aber nur über die Google api (Google bekommt 30%). Umgeht man das und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /