Abo
  • Services:

App für öffentlichen Nahverkehr: Bald aktuelle Öffi-Version in Amazons Appstore

Öffi gibt es weiterhin nicht im Google Play Store, bald soll es aber wieder eine aktuelle Version in Amazons Appstore geben. Bis dahin kann Öffi über F-Droid aktuell gehalten werden, darüber werden künftig Updates verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Öffi-Version in Amazons Appstore wird bald aktualisiert.
Die Öffi-Version in Amazons Appstore wird bald aktualisiert. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Mit dem Rauswurf von Öffi aus Googles Play Store wird es für Nutzer der beliebten App etwas schwieriger, diese aktuell zu halten. Aus diesem Grund wird bald eine aktuelle Version von Öffi in Amazons Appstore bereitgestellt. Das sagte Andreas Schildbach, der Entwickler von Öffi, auf Nachfrage von Golem.de. Denn die letzte Öffi-Version in Amazons Appstore stammt vom 20. September 2017. Wann genau ein Update kommen wird, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Seit Mitte August 2018 gibt es Öffi in dem alternativen Appstore F-Droid. Darüber kann die Öffi-App bequem aktuell gehalten werden, denn Updates können dort direkt eingespielt werden. Das wurde möglich, weil die App "reproduzierbar baubar" gemacht wurde - "mit eigener Signatur", erklärt Schildbach im Gespräch mit Golem.de. Derzeit ist nicht bekannt, ob Öffi wieder im Play Store erscheinen wird. Schildbach äußerte sich dazu nicht weiter.

Google hat Öffi Anfang Juli 2018 aus dem Play Store entfernt, weil die Version eine Bezahlfunktion enthalte. Der Entwickler selbst betont, dass in Öffi zwar eine Spendenfunktion enthalten sei, diese aber nicht sichtbar sei, sobald die App über den Play Store installiert werde. Nach Auffassung von Schildbach verstößt dieses Vorgehen nicht gegen die Play-Store-Richtlinien. Das sieht Google anders und hat die App seitdem gesperrt.

F-Droid-Prüfung hat einen Monat gedauert

Schildbach hat Mitte Juli 2018 eine neue Öffi-Version bei Google eingereicht, in der die Spendenfunktion komplett entfernt wurde. Diese Version wurde dann von Google erneut abgelehnt - wieder wurden nicht erlaubte Bezahlfunktionen als Grund genannt. Daraufhin wurden erneut Anpassungen durch den Entwickler vorgenommen und seit mindestens fünf Wochen liegt die App bei Google zur Begutachtung, ohne dass Öffi wieder im Play Store erschienen ist.

Durch den Konflikt mit Google hat sich Schildbach entschieden, eine Open-Source-Variante der App anzubieten. Dazu hat er seine App nach der GPL in der Version 3 lizenziert und diese bei F-Droid eingereicht. Nach einer Prüfzeit von einem Monat wurde die App dann in das F-Droid-Repository aufgenommen und ist seitdem dort verfügbar.

Die Open-Source-Variante hat einige Modifikationen erhalten: Sie nutzt keine Google-Dienste mehr und sollte damit besser auf Geräten laufen, die ganz ohne Google-Dienste auskommen. Die Einbindung von Google Maps wurde entsprechend entfernt.

Mit Öffi soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vereinfacht werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese funktionieren aber nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Öffi hat den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

anyone_23 29. Aug 2018

Am Ende nimmt dann aber irgendjemand die .apk von Google Play und verteilt sie über...

confuso 28. Aug 2018

Wtf was ist an F-Droid dubios? Da ist alles Open-Source, du kannst die persönlich davon...

Proctrap 28. Aug 2018

Zahlst neben voller Angabe deiner Daten noch Geld für n Account, bevor du auch nur zum...

ElTentakel 27. Aug 2018

Dann soll er halt nicht ganz aus dem Code, sondern für den Google Playstore die...

schily 26. Aug 2018

Im Frühjahr kamen ja leider neue Versionen, die die Nutzer über Wurmlöcher ins Nirvana...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /