Abo
  • IT-Karriere:

App: Flickrs Fotoupload durch Patentstreit deaktiviert

Yahoos Fotodienst Flickr muss sich mit einer Patentverletzung wegen seiner Foto-Uploadfunktion auseinandersetzen. Diesen elementaren Bestandteil hat das Unternehmen nun in seinen Apps deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr in Schwierigkeiten.
Flickr in Schwierigkeiten. (Bild: Andreas Donath)

Ein Unterlassungsurteil des Münchner Landgerichts hat dazu geführt, dass die mobile Foto-Uploadfunktion in Flickr ausgeschaltet werden musste. Geklagt hatte mit TLI Communications die Tochtergesellschaft des sogenannten Patentverwerters Marathon aus den USA. Sie bekam bereits im April Recht (Az.: 7 O 16945/15).

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim

Die mobile Foto-Uploadfunktion verletzt nach Ansicht des Gerichts ein Patent des Klägers. Auf seiner mobilen Website und in der App bietet Flickr in Deutschland den Upload nun nicht mehr an. Damit ist die App weitgehend wertlos geworden, es sei denn, der Anwender nutzt sie zum Ansehen und Verschlagworten bereits heraufgeladener Bilder.

Flickr ist jedoch in Deutschland deshalb nicht ganz außer Betrieb. Über den Desktop ist der Upload weiterhin möglich. Das fragliche Patent EP0814611 beschreibt ein "Kommunikationssystem und Verfahren zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder".

Yahoo sieht sich als Opfer eines "Patent-Trolls", der das Patent selbst gar nicht nutze, sondern nur finanzielle Vorteile daraus erlangen wolle. Das Unternehmen erklärte, auch wenn das Patent nach Ansicht Yahoos ungültig sei, müsse es der Verfügung des Gerichts zunächst nachkommen. Bis juristisch alles geklärt sei, werde einige Zeit vergehen. Das Nichtigkeitsverfahren vor dem Bundespatentgericht beginnt am 18. November 2016.

Die Kanzlei Noerr, die die Verfügung im Auftrag von TLI Communications erstritt, vertritt ihren Mandanten nach eigenen Angaben auch gegen Tumblr, Pinterest und Box.com.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

bassfader 03. Jun 2016

Meinst du etwas wie folgende Seite? http://allpriorart.com/ ;)

bofhl 03. Jun 2016

Umgekehrt - deren Standpunkt ist schlicht der, dass der dem das Patent so nicht gefällt...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2016

Ja könnte man fast sogar so argumentieren ^^ Zumindest für Tablets ohne tel funktion...

Mingfu 03. Jun 2016

Gültig ist erst einmal jedes Patent, welches durch ein Patentamt erteilt wurde. Das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /