Abo
  • Services:

App: Flickrs Fotoupload durch Patentstreit deaktiviert

Yahoos Fotodienst Flickr muss sich mit einer Patentverletzung wegen seiner Foto-Uploadfunktion auseinandersetzen. Diesen elementaren Bestandteil hat das Unternehmen nun in seinen Apps deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr in Schwierigkeiten.
Flickr in Schwierigkeiten. (Bild: Andreas Donath)

Ein Unterlassungsurteil des Münchner Landgerichts hat dazu geführt, dass die mobile Foto-Uploadfunktion in Flickr ausgeschaltet werden musste. Geklagt hatte mit TLI Communications die Tochtergesellschaft des sogenannten Patentverwerters Marathon aus den USA. Sie bekam bereits im April Recht (Az.: 7 O 16945/15).

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Die mobile Foto-Uploadfunktion verletzt nach Ansicht des Gerichts ein Patent des Klägers. Auf seiner mobilen Website und in der App bietet Flickr in Deutschland den Upload nun nicht mehr an. Damit ist die App weitgehend wertlos geworden, es sei denn, der Anwender nutzt sie zum Ansehen und Verschlagworten bereits heraufgeladener Bilder.

Flickr ist jedoch in Deutschland deshalb nicht ganz außer Betrieb. Über den Desktop ist der Upload weiterhin möglich. Das fragliche Patent EP0814611 beschreibt ein "Kommunikationssystem und Verfahren zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder".

Yahoo sieht sich als Opfer eines "Patent-Trolls", der das Patent selbst gar nicht nutze, sondern nur finanzielle Vorteile daraus erlangen wolle. Das Unternehmen erklärte, auch wenn das Patent nach Ansicht Yahoos ungültig sei, müsse es der Verfügung des Gerichts zunächst nachkommen. Bis juristisch alles geklärt sei, werde einige Zeit vergehen. Das Nichtigkeitsverfahren vor dem Bundespatentgericht beginnt am 18. November 2016.

Die Kanzlei Noerr, die die Verfügung im Auftrag von TLI Communications erstritt, vertritt ihren Mandanten nach eigenen Angaben auch gegen Tumblr, Pinterest und Box.com.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

bassfader 03. Jun 2016

Meinst du etwas wie folgende Seite? http://allpriorart.com/ ;)

bofhl 03. Jun 2016

Umgekehrt - deren Standpunkt ist schlicht der, dass der dem das Patent so nicht gefällt...

Prinzeumel 03. Jun 2016

Ja könnte man fast sogar so argumentieren ^^ Zumindest für Tablets ohne tel funktion...

Mingfu 03. Jun 2016

Gültig ist erst einmal jedes Patent, welches durch ein Patentamt erteilt wurde. Das...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /