Abo
  • Services:

App: Flickrs Fotoupload durch Patentstreit deaktiviert

Yahoos Fotodienst Flickr muss sich mit einer Patentverletzung wegen seiner Foto-Uploadfunktion auseinandersetzen. Diesen elementaren Bestandteil hat das Unternehmen nun in seinen Apps deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr in Schwierigkeiten.
Flickr in Schwierigkeiten. (Bild: Andreas Donath)

Ein Unterlassungsurteil des Münchner Landgerichts hat dazu geführt, dass die mobile Foto-Uploadfunktion in Flickr ausgeschaltet werden musste. Geklagt hatte mit TLI Communications die Tochtergesellschaft des sogenannten Patentverwerters Marathon aus den USA. Sie bekam bereits im April Recht (Az.: 7 O 16945/15).

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Die mobile Foto-Uploadfunktion verletzt nach Ansicht des Gerichts ein Patent des Klägers. Auf seiner mobilen Website und in der App bietet Flickr in Deutschland den Upload nun nicht mehr an. Damit ist die App weitgehend wertlos geworden, es sei denn, der Anwender nutzt sie zum Ansehen und Verschlagworten bereits heraufgeladener Bilder.

Flickr ist jedoch in Deutschland deshalb nicht ganz außer Betrieb. Über den Desktop ist der Upload weiterhin möglich. Das fragliche Patent EP0814611 beschreibt ein "Kommunikationssystem und Verfahren zur Aufnahme und Verwaltung digitaler Bilder".

Yahoo sieht sich als Opfer eines "Patent-Trolls", der das Patent selbst gar nicht nutze, sondern nur finanzielle Vorteile daraus erlangen wolle. Das Unternehmen erklärte, auch wenn das Patent nach Ansicht Yahoos ungültig sei, müsse es der Verfügung des Gerichts zunächst nachkommen. Bis juristisch alles geklärt sei, werde einige Zeit vergehen. Das Nichtigkeitsverfahren vor dem Bundespatentgericht beginnt am 18. November 2016.

Die Kanzlei Noerr, die die Verfügung im Auftrag von TLI Communications erstritt, vertritt ihren Mandanten nach eigenen Angaben auch gegen Tumblr, Pinterest und Box.com.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

bassfader 03. Jun 2016

Meinst du etwas wie folgende Seite? http://allpriorart.com/ ;)

bofhl 03. Jun 2016

Umgekehrt - deren Standpunkt ist schlicht der, dass der dem das Patent so nicht gefällt...

Prinzeumel 03. Jun 2016

Ja könnte man fast sogar so argumentieren ^^ Zumindest für Tablets ohne tel funktion...

Mingfu 03. Jun 2016

Gültig ist erst einmal jedes Patent, welches durch ein Patentamt erteilt wurde. Das...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /