Abo
  • IT-Karriere:

App-Entwicklung: Xamarin erhält 12 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen Xamarin erhält Investitionen in Höhe von 12 Millionen US-Dollar. Das Geld soll für den Ausbau der Entwicklungsabteilung und in den Aufbau einer Marketingabteilung verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Xamarin werden 12 Millionen US-Dollar investiert.
In Xamarin werden 12 Millionen US-Dollar investiert. (Bild: Xamarin)

Mit 12 Millionen Dollar soll Xamarin bezuschusst werden. Das von Miguel de Icaza und Nat Friedman gegründete Unternehmen für die plattformübergreifende App-Entwicklung wird das Geld zunächst in den Ausbau der Entwicklungsabteilung investieren und eine Marketingabteilung aufbauen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Xamarin stellt Werkzeuge für die Entwicklung mit .Net und C# bereit. Mit den entsprechenden Mono-Frameworks laufen die damit entwickelten Applikationen unter Windows, iOS und Android. Das Unternehmen wurde gegründet, nachdem Mono- und Moonlight-Entwickler Mitte Mai 2012 bei Novell entlassen worden waren.

Laut Friedman konnte die Firma in weniger als einem Jahr 150.000 Entwickler und 7.500 zahlende Kunden gewinnen.

Mono, C# und .Net

Xamarin hatte nach seiner Gründung in einem Abkommen zwischen der Mono-Firma Xamarin und Suse eine unbefristete Lizenz zur Nutzung von Mono-Komponenten, darunter Monotouch für iOS, Mono for Android und die Mono Tools für Visual Studio erhalten.

Im Mai 2012 stellte Xamarin das experimentelle XobotOS vor. Die Entwickler hatten in einer eigenen Android-Version Java durch eine in C# geschriebene Mono-Version ersetzt. Sie soll leistungsfähiger sein als die Dalvik Virtual Machine.

Ursprünglich sollte Mono eine .Net-Umgebung für die Verwendung unter Linux sein. Mit dem Mono-basierten Moonlight sollten dort beispielsweise Silverlight-Applikationen genutzt werden können. Moonlight wird allerdings nicht mehr weiterentwickelt. Mono unter Linux ist umstritten. Einige Anwendungen, wie die Indizierung Beagle erwiesen sich als wenig performant und dessen Entwicklung wurde 2010 eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Proctic1 07. Aug 2012

Na, für 12 Mio kann sich so ziemlich jede Entwicklerbude ihr eigenes Framework basteln...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2012

Mono an sich ist ja Open Source, nur die Android und iOS implementationen kosten. Für die...

Trockenobst 25. Jul 2012

Kommt eben immer darauf an was man machen will. Ich habe aktuell einen alten C++ Kern...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /