App-Entwicklung: Netflix baut iOS-App in Android-Sprache Kotlin

Für seine Produktions-App versucht sich Netflix an der Multiplattform-Programmierung in Kotlin. Das soll noch weiter ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix setzt zur App-Entwicklung für iOS auch auf Kotlin - aber noch nicht für die Streaming-Clients.
Netflix setzt zur App-Entwicklung für iOS auch auf Kotlin - aber noch nicht für die Streaming-Clients. (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Die Produktion seiner eigenen Serien und Filme unterstützt der Videostreamingdienst Netflix mit einer eigenen Mobile-App. Um hier vor allem eine schnelle Auslieferung der App umzusetzen, setzt das zuständige Entwicklungsteam auf einen Multiplattformansatz. Dieser wird von den Beteiligten erweitert, indem plattformagnostischer Code für iOS und Android nur einmal in der Android-Sprache Kotlin geschrieben und dann für beide Systeme genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wie das Team im Techblog von Netflix schreibt, wird der Code dabei einerseits als Bibliothek für Android erstellt und andererseits als natives Universal Framework für iOS. Letzteres geschieht dabei mit Hilfe von Kotlin-Native, wobei der Code nativ für iOS übersetzt wird, statt wie üblich in der JVM ausgeführt zu werden.

Plattformspezifischer Code müsse nur dann geschrieben werden, "wenn dies beispielsweise für die Implementierung einer nativen Benutzeroberfläche oder für die Arbeit mit plattformspezifischen APIs erforderlich ist", schreibt das Netflix-Team. Dies sei ein anderer Ansatz für eine Multiplattformstrategie als üblich, wo sonst oft von plattformspezifischen Techniken abstrahiert werde.

Das Beste aus beiden Welten

Für Netflix habe der eigene Ansatz jedoch den Vorteil, dass sich beide Apps die Architektur mit ähnlicher oder gar gleicher Anwendungslogik teilen, rund die Hälfte des Codes entkoppelt von der darunterliegenden Plattform arbeitet, das Team darüber hinaus aber weiter neue Technologie der beiden Plattformen nutzen kann. Dazu gehören etwa Jetpack Compose für Android oder Swift UI für iOS.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Netflix hat Kotlin Native inzwischen einen "Wendepunkt" erreicht, der die Nutzung der Technik offenbar rechtfertigt. Das gelte vor allem für Werkzeuge und die Integration in Apples Xcode. Immerhin überwiegen laut dem Blogeintrag die Vorteile der gemeinsamen Codebasis klar die Nachteile der leicht gestiegenen Komplexität.

Aufbauend auf diesen positiven Erfahrungen will Netflix diese weitertreiben und künftig noch mehr Code zwischen beiden Apps teilen. Das gelte vor allem mit Blick auf die Javascript-Integration in Kotlin. Bestenfalls bestehen die Apps künftig nur aus einer kleinen UI-Schicht je Plattform und ansonsten geteilter Anwendungslogik, hofft das Team.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /