App-Entwicklung: Netflix baut iOS-App in Android-Sprache Kotlin

Für seine Produktions-App versucht sich Netflix an der Multiplattform-Programmierung in Kotlin. Das soll noch weiter ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix setzt zur App-Entwicklung für iOS auch auf Kotlin - aber noch nicht für die Streaming-Clients.
Netflix setzt zur App-Entwicklung für iOS auch auf Kotlin - aber noch nicht für die Streaming-Clients. (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Die Produktion seiner eigenen Serien und Filme unterstützt der Videostreamingdienst Netflix mit einer eigenen Mobile-App. Um hier vor allem eine schnelle Auslieferung der App umzusetzen, setzt das zuständige Entwicklungsteam auf einen Multiplattformansatz. Dieser wird von den Beteiligten erweitert, indem plattformagnostischer Code für iOS und Android nur einmal in der Android-Sprache Kotlin geschrieben und dann für beide Systeme genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Wie das Team im Techblog von Netflix schreibt, wird der Code dabei einerseits als Bibliothek für Android erstellt und andererseits als natives Universal Framework für iOS. Letzteres geschieht dabei mit Hilfe von Kotlin-Native, wobei der Code nativ für iOS übersetzt wird, statt wie üblich in der JVM ausgeführt zu werden.

Plattformspezifischer Code müsse nur dann geschrieben werden, "wenn dies beispielsweise für die Implementierung einer nativen Benutzeroberfläche oder für die Arbeit mit plattformspezifischen APIs erforderlich ist", schreibt das Netflix-Team. Dies sei ein anderer Ansatz für eine Multiplattformstrategie als üblich, wo sonst oft von plattformspezifischen Techniken abstrahiert werde.

Das Beste aus beiden Welten

Für Netflix habe der eigene Ansatz jedoch den Vorteil, dass sich beide Apps die Architektur mit ähnlicher oder gar gleicher Anwendungslogik teilen, rund die Hälfte des Codes entkoppelt von der darunterliegenden Plattform arbeitet, das Team darüber hinaus aber weiter neue Technologie der beiden Plattformen nutzen kann. Dazu gehören etwa Jetpack Compose für Android oder Swift UI für iOS.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut Netflix hat Kotlin Native inzwischen einen "Wendepunkt" erreicht, der die Nutzung der Technik offenbar rechtfertigt. Das gelte vor allem für Werkzeuge und die Integration in Apples Xcode. Immerhin überwiegen laut dem Blogeintrag die Vorteile der gemeinsamen Codebasis klar die Nachteile der leicht gestiegenen Komplexität.

Aufbauend auf diesen positiven Erfahrungen will Netflix diese weitertreiben und künftig noch mehr Code zwischen beiden Apps teilen. Das gelte vor allem mit Blick auf die Javascript-Integration in Kotlin. Bestenfalls bestehen die Apps künftig nur aus einer kleinen UI-Schicht je Plattform und ansonsten geteilter Anwendungslogik, hofft das Team.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

tomschrot 04. Nov 2020

Die Entwickler bei Netflix tuen mir echt leid. Ich selbst habe mich über 2 Jahre lang...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /