App-Entwicklung: Cross-Platform oder nativ programmieren?

Xamarin und Flutter vs. native App-Entwicklung: Die Möglichkeiten bei der Programmierung mobiler Apps sind nicht so schwarz-weiß, wie viele denken.

Artikel von Marco Seraphin veröffentlicht am
Für die Mobile-App-Entwicklung gibt es viele Möglichkeiten.
Für die Mobile-App-Entwicklung gibt es viele Möglichkeiten. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Immer wieder gibt es bei der Programmierung einer mobilen App die gleiche Diskussion: Soll sie plattformspezifisch, nativ umgesetzt werden (Swift, Kotlin/Java) oder mit Hilfe einer Cross-Platform-Technologie wie Xamarin von Microsoft oder Flutter von Google? Oft entsteht der Eindruck, es gebe zwei Lager. Tatsächlich sind es aber viel mehr, denn auch innerhalb der Cross-Platform-Lösungen gibt es große Unterschiede.

Inhalt:
  1. App-Entwicklung: Cross-Platform oder nativ programmieren?
  2. Cross-Platform Lösungen sind alle nicht nativ, oder?
  3. Vorteile einer Cross-Platform-Umsetzung

Schaut man sich zunächst grundsätzlich den Unterschied zwischen nativer App-Entwicklung und den möglichen Cross-Platform-Lösungen an, so kann man folgendes festhalten.

Alles ist möglich, was die Plattform hergibt

Bei der nativen Entwicklung ist alles auf die jeweilige Zielplattform abgestimmt. In der Regel sind das Android und iOS. Viele Befürworter sagen: Man hat den vollen nativen Zugriff auf alle SDK Funktionen, alles ist möglich, was die Plattform hergibt. Die erstellte App ist so kompakt und schnell wie möglich und ihre Oberfläche ist so, wie die Benutzer es erwarten: eine typische Android-App oder eine typische iOS-App.

Bei Android wird typischerweise mit Android Studio oder Microsoft Visual Code in Java oder Kotlin programmiert. Will man eine iOS-basierte App entwickeln, so greift man zum kostenlosen XCode und programmiert in ObjectiveC oder Swift.

Stellenmarkt
  1. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Auch die Tools drumherum zum Beispiel zum Bereitstellen der App im Google Playstore oder Apples Appstore stehen individuell zur Verfügung. Ähnliches gilt für die Simulatoren, wenn man nicht auf einem physischen Gerät testen möchte.

Der Haken der nativen App-Entwicklung

Der große Haken an der nativen Entwicklung ist folgender: Typischerweise erstellt man eine mobile App für die beiden führenden Zielsysteme. Das sind Android und iOS. Windows Mobile, Tizen oder Blackberry spielen im Appstore-Umfeld und für die meisten Unternehmen kaum eine Rolle.

Man muss daher alles doppelt machen. Zwei Entwickler-Teams, zwei Projekte. Fast jeder kleine Fehler in der App und jede Erweiterung muss zweimal behoben und programmiert werden. Bis auf das eventuelle vorhandene Backend kann eigentlich nichts wiederverwendet werden. Das ist kein unerheblicher Punkt und sollte im Vergleich zu einer Cross-Platform-Lösung beachtet werden.

Cross-Plattform-Apps mit Xamarin.Forms entwickeln: Mit C# für Android und iOS programmieren

Wie viel kann man durch Cross-Platform-Entwicklung sparen?

Natürlich wäre es nicht seriös, native App-Entwicklung mit dem Faktor 2x zu betrachten und die Entwicklung einer Cross-Platform-App mit 1x. Aber die Erfahrung von vielen Entwicklern zeigt, dass mit Cross-Platform-Technologien schon deutlich mehr als 90 Prozent Code wiederverwendet werden können. Man kann ungefähr von einem Faktor 1.2x bis 1.4x beim Aufwand im Vergleich zu einer nativen Entwicklungszeit ausgehen. Das ist sinnvollerweise vor der Entscheidung in Betracht zu ziehen, ob nativ oder plattformübergreifend entwickelt werden soll.

Bei der bekannten Corona Warn App des Bundes etwa spricht vieles für eine doppelte, aber sehr plattformangepasste Implementierung. Denn hier ist eine tiefe technische Einbindung des darunterliegenden Systems notwendig. Das wäre wohl auch mit dem ein oder anderen Cross-Platform-Ansatz umsetzbar, aber vermutlich nicht besonders sinnvoll - zu extrem sind die Unterschiede bei der Implementierung.

Gibt es nicht genügend bereits getestete Libraries, die zu viel doppelte Umsetzung erleichtern, kommt man schnell in ein Missverhältnis. Sinkt der Anteil des wiederverwendbaren Quellcodes deutlich, so muss man sich als Entwickler seriöserweise die Frage stellen, ob eine Cross-Platform-Technologie wirklich sinnvoll ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cross-Platform Lösungen sind alle nicht nativ, oder? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


MathildeBuxton 04. Mai 2022

Ja, das ist in der Tat ein strittiger Punkt, man kann hier nicht pauschal mit einem...

MathildeBuxton 04. Mai 2022

Das ist ein sehr interessanter Artikel

christian_k 03. Mär 2022

"Develop once , deploy anywhere' wurde inzwischen wie oft versprochen? Hat es (ehrlich...

JensM 02. Mär 2022

Bei den guten CrossPlatform Apps die Du suchst, erkennst Du es eben nicht leicht oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /