App-Entwicklung: Apples Swift in Version 1.0 verfügbar

Die Programmiersprache Swift ist in Version 1.0 verfügbar. Damit können Anwendungen für den App Store eingereicht werden. Als final bezeichnet Apple die Sprache aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift 1.0 für iOS 8
Swift 1.0 für iOS 8 (Bild: Apple)

Mit der Bezeichnung als Goldmaster (GM) hat Apple die Version 1.0 seiner für iOS und OS X gedachten Programmiersprache Swift bekannt gegeben. Dies geschieht gleichzeitig mit der Veröffentlichung der GM-Versionen von iOS 8 sowie XCode 6.0, das ein SDK für die neue Version von Apples Mobilbetriebssystem enthält.

Darüber hinaus können Entwickler ihre mit Swift erstellten Apps nun für die Aufnahme in Apples App Store einreichen. Dabei sei es egal, ob nur einzelne Teile oder die gesamte Anwendung mit der neuen Programmiersprache umgesetzt worden sei. Eine vergleichbare Version für Mac OS X soll später erscheinen. Auf ein genaues Datum legt sich Apple derzeit noch nicht fest, allerdings wird dies mit der Veröffentlichung von OS X Yosemite in diesem Herbst geschehen. Um mit Swift für Macs zu entwickeln, wird XCode 6.1 mit dem integrierten SDK für Yosemite benötigt, welches sich derzeit im Beta-Status befindet.

Als final will Apple die Version 1.0 von Swift aber nicht bezeichnen und weicht deshalb auf GM aus. Begründet wird dies mit den fortlaufenden Verbesserungen der Sprache, die neue Funktionen, eine bessere Leistung und eine etwas überarbeitete Syntax bekommen soll. So sollen bis zum Erscheinen von XCode 6.1 noch Veränderungen an der Sprache vorgenommen werden. In der Sprache geschriebene und veröffentlichte Apps bündeln eine Laufzeit-Umgebung von Swift mit dem Rest des Codes, so dass sichergestellt ist, dass die Anwendungen trotz künftiger Sprachaktualisierungen weiterhin benutzt werden können.

Anfang Juni dieses Jahres stellte Apple Swift als geplanten Ersatz für Objective-C vor. Damit sollen sich Anwendungen einfacher, schneller und zugleich sicherer programmieren lassen. Dafür wird etwa eine automatisierte Speicherverwaltung verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /