Abo
  • IT-Karriere:

App Developer Agreement: Microsoft reduziert Store-Gebühren deutlich

Mit der ADA-Version 8.4 hat Microsoft die Gebühren für den Verkauf von Apps im Microsoft Store deutlich reduziert. Zwar bleibt der Maximalsatz bei 30 Prozent, doch wer keine Spiele entwickelt, zahlt teils nur noch einen Bruchteil davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft reduziert die Gebühren für Apps.
Microsoft reduziert die Gebühren für Apps. (Bild: Gerard Julien/AFP)

Microsoft hat das App Developer Agreement (ADA) auf die Version 8.4 aktualisiert. Die wohl interessanteste Änderung des ADA ist die neue Gebührenstruktur, die im Punkt 6b aufgelistet ist. Sie reicht von 5 bis 30 Prozent des App-Preises. Zuvor lag die Spanne in der Version 8.3 bei 15 bis 30 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Die Gebührensenkung liegt vor allem an neuen Regeln, die aber nicht für alle Apps gelten. Wer Spiele über Microsofts Store verkauft, muss auch weiterhin 30 Prozent an Gebühren zahlen. Auf der Xbox One, unter Windows 8 und Windows Phone 8 gelten die 30 Prozent als Grundsatz. Auch Geschäftskunden-Apps fallen hierunter.

Erst wenn die App nicht unter diese Bedingungen fällt, gelten niedrigere Gebühren. Wer etwa ein Notizprogramm für Endkunden als Abo anbietet, zahlt 15 Prozent Gebühren. Selbiges gilt für App-Verkäufe, die durch Microsofts Werbung im Store durchgeführt werden. Der 15-Prozent-Satz war in der alten Version 8.3 der Standardsatz für nur sehr wenige Fälle, nämlich Anwendungen, die auf einer Abonnementbasis Umsatz machten und keine Spiele sind. Das heißt, der neue 15-Prozent-Satz ist für die meisten Entwickler bereits eine Preissenkung.

Richtig günstig wird es hingegen bei Direktverkäufen. Sucht der Anwender eine App und kauft diese, liegt der Gebührenanteil für Entwickler nur noch bei fünf Prozent. Das gilt auch, wenn der Entwickler seine App selber bewirbt und einen Link setzt. Dafür sind Tracking-Mechanismen vorgesehen.

Der genaue Wortlaut der Bedingungen findet sich in der ADA Version 8.4. Microsoft dokumentiert zudem die Änderungen zwischen neueren ADA-Versionen in einem separaten Changelog.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

0110101111010001 09. Mär 2019

Dann klag doch - mein Gott - sonst keine Probleme?

gonzooo 07. Mär 2019

Im Folgenden sind die grundlegenden Unterschiede zwischen den beiden Kontotypen...

Gunslinger Gary 07. Mär 2019

Ich hab heute noch ein L930 und kann mich nicht beklagen. Bin aber auch schon seit WP7...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2019

wie hältst du spam fern ... mit ner briefmarke!


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /