App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Lidl Pay im Einsatz
Lidl Pay im Einsatz (Bild: Lidl)

Lidls Smartphone-Bezahlverfahren Lidl Pay steht in Deutschland in der Kritik. Grund sind zunehmende Betrugsfälle, in denen Kriminelle die offenbar nicht ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen hinter Lidl Pay ausnutzen. Dabei kaufen Betrüger ein und zahlen mit der Lidl-Pay-App, bei der zuvor ein fremdes Konto hinterlegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Lidl Pay lässt sich in Deutschland nur über Sepa-Lastschriftverfahren verwenden, eine Kreditkarte lässt sich nicht als Zahlungsmittel hinterlegen. Wie Supermarktblog berichtet, ist es offenbar problemlos möglich, das Konto einer fremden Person als Belastungskonto anzugeben und zumindest für einige Einkäufe zu nutzen. Bis das System das Konto sperrt, können die Betrüger offenbar durchaus einige Hundert Euro ausgeben.

Möglich wird das durch eine offenbar unzulängliche Sicherheitsüberprüfung. Zwar sollen die Angaben vor der Freischaltung geprüft werden, die Aktivierung eines neuen Lidl-Pay-Kontos soll Supermarktblog zufolge aber binnen weniger Sekunden erfolgen. Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung oder eine Testbuchung über 1 Cent vor der Freischaltung gibt es nicht. Diese sind bei anderen Anbietern üblich, vor allem, wenn Kreditkarten als Zahlungsmittel verwendet werden.

Polizei Berlin bestätigt Betrugsfälle

Die Polizei Berlin hat bestätigt, dass sich Betrugsfälle mit Lidl Pay häufen. Betroffene beschreiben, dass sie plötzlich Post vom Inkassobüro bekommen haben. Einige haben offenbar die für sie nicht erklärbaren Kontobewegungen seitens ihrer Bank annulieren lassen, bei anderen kommen wohl Konten zum Einsatz, die seit Jahren nicht genutzt wurden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Wie Supermarktblog schreibt, ist anhand der Abbuchung nicht erkennbar, in welcher Filiale die Zahlung geleistet wurde. Auch benötigt der Abbuchungsvorgang mehrere Tage, was Betrügern einen Vorsprung verschafft.

Lidl soll bislang keine besondere Hilfe für Betroffene gewesen sein, die von ausbleibenden Antworten der Hotline berichten. Die Polizei und Lidl empfehlen, bei nicht selbst getätigten Zahlungen eine Anzeige zu erstatten. Lidl will bei bestätigten Betrugsfällen die Inkassoforderung sofort einstellen. Das bisherige Lidl-Pay-System in Deutschland soll aber offenbar nicht geändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Windows 11: Microsoft bringt neues Design von Paint und Fotos
    Windows 11
    Microsoft bringt neues Design von Paint und Fotos

    Microsoft Paint und Fotos werden in Windows 11 etwas anders aussehen. Statt der Ribbons wird es neue Symbole und Menüanordnungen geben.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte
    Smartphones und Tablets
    Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

    Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

\pub\bash0r 25. Jun 2021 / Themenstart

Eigentlich zeigt es nur, dass übermäßige Sicherheitsmaßnahmen offenbar Geldverschwendung...

Rx-J0806 25. Jun 2021 / Themenstart

Das alles ist doch kein Aufwand: VPN reinmachen Fake Email erstellen Telefonnummern auf...

McWiesel 24. Jun 2021 / Themenstart

Das verstehe ich aber absolut nicht. Ich hab schon seit Einführung ein SMS-Tan bei meiner...

robinx999 24. Jun 2021 / Themenstart

Soll man sich bei jedem Anbieter registrieren der so etwas anbietet damit keiner seine...

Emulex 24. Jun 2021 / Themenstart

War doch letztens auch was in der Richtung... Neuland überall.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /