• IT-Karriere:
  • Services:

App-basiert: Freenet bietet LTE-Flatrate für Tagespreis von 99 Cent an

Die Tarife "Freenet Funk Unlimited" und "Freenet Funk 1 GB" können direkt aus der App heraus gebucht werden. Ausgenommen ist bisher noch EU-Roaming, wodurch es Schwierigkeiten mit der Bundesnetzagentur geben könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sitz von Freenet
Der Sitz von Freenet (Bild: Freenet)

Freenet bringt einen neuen Mobilfunktarif, der pro Nutzungstag abgerechnet und per Paypal abgebucht wird. "Freenet Funk Unlimited" kostet 99 Cent pro Tag und "Freenet Funk 1 GB" 69 Cent pro Tag. Wie das Unternehmen am 6. Mai 2019 bekanntgab, sind in beiden Produkten eine Allnet-Flat für Telefonie und SMS-Versand beinhaltet.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

"Freenet Funk Unlimited" bietet auch eine Flatrate für einen günstigen mobilen Internetzugang. "Freenet Funk" ist auf ein tägliches Datenvolumen von 1 GByte begrenzt.

"Dieses Produkt ist natürlich eigentlich ideal für die eSIM. Das Problem liegt beim Netzbetreiber und daran, dass sich die eSIM noch nicht breit durchgesetzt hat", sagte ein Freenet-Sprecher Golem.de auf Anfrage. Künftig werde sich ein solches Produkt aber ideal für eSIM eignen.

Die Kunden können auch tageweise pausieren, ohne dass in dieser Zeit Kosten anfallen, erklärte Freenet. Ein Tarif kann aber nur maximal 14 Tage ausgesetzt werden. Rufnummernmitnahme vom bisherigen Anbieter ist möglich oder die Wahl einer Wunschrufnummer.

Der Nutzer lädt sich im App oder Play Store die Freenet-Funk-App herunter und entscheidet sich für einen der beiden Tarife.

Der Kundenservice lässt sich auch aus der App heraus mit Whatsapp erreichen. Auch das Hinterlegen der Kundendaten, die SIM-Kartenbestellung, Aktivierung oder Sperrung der SIM, die Wahl der Mobilfunknummer und Rufnummernmitnahme sind mit der App möglich.

Eine Ersatz-SIM-Karte kostet 10 Euro. Die beiden Tarife laufen im Netz der Telefónica Deutschland.

Ausgenommen ist bisher noch EU-Roaming, weil es dabei Schwierigkeiten mit der Bundesnetzagentur geben könnte. Internationales Roaming hat Freenet komplett gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

 17. Mai 2019

Hallo Pausiert man den Dienst, kann man wenn man unterwegs ist, den Dienst nicht mehr...

luttz 15. Mai 2019

Dual Sim oder WLAN-LTE-Router...

SoGX 09. Mai 2019

Nutze den Tarif in einem Huawei E5785 Hotspot ohne Probleme. Zum managen nutze ich die...

ToyoMr2 07. Mai 2019

Genau! In so vielen anderen EU Ländern bekommt man eine unlimited Flat für lockere 15...

notuf 07. Mai 2019

Und dafür extra einen eigenen Thread aufgemacht? Irre, wie geltungssüchtig einige...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /