App: Fahrgäste der Bahn sollen Funklöcher melden

Die Deutsche Bahn will die Mobilfunkbetreiber unter Druck setzen, ihre Netze besser auszubauen. Fahrgäste sollen Funklöcher melden, damit die "Netzbetreiber aktiv werden".

Artikel veröffentlicht am ,
ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Bahn bittet ihre Kunden, mit einer App in den Mobilfunknetzen der Betreiber nach Funklöchern zu suchen. Das geht aus einem Beitrag in Mobil, dem Kundenmagazin der Bahn, hervor.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Leitung des Sachgebiets Datennetze und Telekommunikation (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Darin heißt es: "Entlang der deutschen Bahnstrecken gibt es immer noch Funklöcher in den Netzen von Telekom, Vodafone, O2 und anderen. Mit der App DB Netzradar startet die DB eine Netzvermessung per 'Crowdsourcing': Wer mitmacht, liefert wertvolle Informationen über die Qualität des Onlinesignals an der Strecke. Und trägt dazu bei, dass die Netzbetreiber aktiv werden und den Empfang verbessern. Machen Sie mit!" Die App DB Netzradar wird für Android und iOS angeboten. Eine Version für Windows könnte im kommenden Jahr folgen, gibt die Bahn an.

Bandbreitenbedarf in Zügen gestiegen

Aus informierten Kreisen hatte Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lässt.

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits heute laufe ein Großteil der Versorgung bei der Zug-Landverbindung über LTE und werde auch in Zukunft am gesamten ICE-Streckennetz weiter ausgerollt, erklärte Jodl. Um dem steigenden Bedarf an Bandbreite gerecht zu werden, müssten in Peak-Zeiten die Mobilfunknetze in einem Multi-Provider-Modell gebündelt werden.

Die Wirtschaftswoche hatte berichtet, dass Bahn und die Telekom, Vodafone und Telefónica sich darauf verständigt hätten, die Leistung der Sende- und Empfangsmasten entlang der ICE-Strecken zu erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 09. Okt 2015

Wenn sie ein Funkloch gefunden haben, dann bauen sie in dessen Zentrum mit der App eine...

chithanh 09. Okt 2015

Zum Verhältnis der Personenkilometer Straße/Schiene gibt es einschlägige Statistiken, die...

Lemo 08. Okt 2015

McDonalds ist kein Tischservicerestaurant, das weiß man ja schon davor und ist bei...

Lemo 08. Okt 2015

Es gibt gar keine andere Möglichkeit, auch WiMax braucht Masten bzw. Anlagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /