Abo
  • Services:
Anzeige
ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

App: Fahrgäste der Bahn sollen Funklöcher melden

ICE mit Hotspot
ICE mit Hotspot (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Bahn will die Mobilfunkbetreiber unter Druck setzen, ihre Netze besser auszubauen. Fahrgäste sollen Funklöcher melden, damit die "Netzbetreiber aktiv werden".

Anzeige

Die Deutsche Bahn bittet ihre Kunden, mit einer App in den Mobilfunknetzen der Betreiber nach Funklöchern zu suchen. Das geht aus einem Beitrag in Mobil, dem Kundenmagazin der Bahn, hervor.

Darin heißt es: "Entlang der deutschen Bahnstrecken gibt es immer noch Funklöcher in den Netzen von Telekom, Vodafone, O2 und anderen. Mit der App DB Netzradar startet die DB eine Netzvermessung per 'Crowdsourcing': Wer mitmacht, liefert wertvolle Informationen über die Qualität des Onlinesignals an der Strecke. Und trägt dazu bei, dass die Netzbetreiber aktiv werden und den Empfang verbessern. Machen Sie mit!" Die App DB Netzradar wird für Android und iOS angeboten. Eine Version für Windows könnte im kommenden Jahr folgen, gibt die Bahn an.

Bandbreitenbedarf in Zügen gestiegen

Aus informierten Kreisen hatte Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lässt.

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig."

Bereits heute laufe ein Großteil der Versorgung bei der Zug-Landverbindung über LTE und werde auch in Zukunft am gesamten ICE-Streckennetz weiter ausgerollt, erklärte Jodl. Um dem steigenden Bedarf an Bandbreite gerecht zu werden, müssten in Peak-Zeiten die Mobilfunknetze in einem Multi-Provider-Modell gebündelt werden.

Die Wirtschaftswoche hatte berichtet, dass Bahn und die Telekom, Vodafone und Telefónica sich darauf verständigt hätten, die Leistung der Sende- und Empfangsmasten entlang der ICE-Strecken zu erhöhen.


eye home zur Startseite
Endwickler 09. Okt 2015

Wenn sie ein Funkloch gefunden haben, dann bauen sie in dessen Zentrum mit der App eine...

chithanh 09. Okt 2015

Zum Verhältnis der Personenkilometer Straße/Schiene gibt es einschlägige Statistiken, die...

Lemo 08. Okt 2015

McDonalds ist kein Tischservicerestaurant, das weiß man ja schon davor und ist bei...

Lemo 08. Okt 2015

Es gibt gar keine andere Möglichkeit, auch WiMax braucht Masten bzw. Anlagen...

chithanh 08. Okt 2015

Ja, und? Die Tatsache, dass es bei uns ein Kartell und kein Monopol ist, macht für die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Na Toll...

    Ach | 09:34

  2. Re: "Versemmelt"

    Clouds | 09:32

  3. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Thxguru | 09:28

  4. Re: Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    lear | 09:25

  5. Re: HomePod vs Echo

    Kleba | 09:24


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel