• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo South Kabel: 8 TBit/s über ein Faserpaar eines Seekabels übertragen

Mit neuer Technik will Alcatel-Lucent die Übertragungskapazität eines Seekabels erhöht haben. Dabei sei neue Spektral-Technik zum Einsatz gekommen, die ein flexibles WDM-Raster und multiple Modulationsverfahren umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Apollo South Kabel
Apollo South Kabel (Bild: Apollo South Kabel)

Apollo und Alcatel-Lucent Submarine Networks (ASN) haben Daten mit einer Kapazität von 8 Terabit pro Sekunde (TBit/s) über ein Faserpaar auf dem Apollo South Kabel übertragen. Das gab der Telekommunikationsausrüster Alcatel-Lucent bekannt. Das Seekabel ist eine der Verbindungen zwischen Frankreich und den USA.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Interhyp Gruppe, München

Für die Demonstration hat ASN einen aktuellen Submarine Line Terminal 1620 Light Manager verwendet, der mit 100-GBit/s-Technologie ausgestattet ist und neue Methoden zur Demodulation und neue Fehlerkorrektur-Kodierung eingesetzt. Zusammen mit proprietären Verfahren zur Modulation und Pulsformung wirke diese kommerziell verfügbare Technik Signalverzerrungen und Rauschen entgegen, die normalerweise die Leistung der Hochgeschwindigkeits-Langstreckenübertragung beeinträchtigen.

Zum Einsatz sei "intelligente Spektral-Technik" gekommen. Die Technologie umfasst ein flexibles WDM-Raster und multiple Modulationsverfahren, die die optische Übertragung so abstimmen sollen, dass jedes Kanalformat mit der Leitungsleistung zusammenpasst. Die Kapazität dieser Spektraltechnologie werde durch den 1620-Softnode zusätzlich verstärkt. Der Knoten ermögliche eine Steigerung der Höchstkapazität pro Faserpaar von über zehn Prozent.

Richard Elliott, Managing Director bei Apollo, sagte, durch die neue Technik könne das Seekabel "bis zur vierfachen Menge des gesamten heutigen transatlantischen Verkehrs bewältigen".

Das Seekabelsystem Apollo besteht aus zwei transatlantischen Glasfaserkabeln. Apollo North verbindet Großbritannien und die USA, Apollo South Frankreich und die USA. Apollo bietet 10 GBit/s Punkt-zu-Punkt und 100 GBit/s Wellenlängen-Verkehr zwischen großen Städten und Netzbetreiber-Pops an der US-amerikanischen Ostküste und Westeuropa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. gratis
  4. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Neuro-Chef 22. Jul 2015

Frage nicht verstanden..

Ovaron 21. Jul 2015

Ich bin bei weitem zu weit von dem Thema entfernt um Dir zu widersprechen. Nur ein...

Lahay 21. Jul 2015

Die NSA macht das Internet nicht schneller. Der ganze Aufwand lässt sich so einfach...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /