• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo Lite: Baidu fährt hochautomatisiert nur mit Kameras

Hersteller von Systemen für automatisiertes Fahren mögen Kameras, da sie deutlich günstiger sind als andere Sensoren. Das chinesische Unternehmen Baidu hat ein System entwickelt und getestet, das ausschließlich mit Kameras auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Baidu ausgestattetes automatisiertes Auto, noch mit Lidar: offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten
Von Baidu ausgestattetes automatisiertes Auto, noch mit Lidar: offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Kein Radar, kein Lidar, nur Kameras: Der chinesische Internetkonzern Baidu hat eine neue Version von Apollo vorgestellt, einem Framework für autonomes Fahren. Apollo Lite nutzt als Sensoren lediglich Kameras und soll hochautomatisiertes Fahren (Level 4) ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. websedit AG, Ravensburg

Das Auto wird mit zehn Kameras ausgestattet, die die Umgebung des Autos im Blick behalten. Die Kameras, die mit 200 Bildern pro Sekunde arbeiten, sollen alle Objekte bis zu einer Entfernung von etwa 240 Metern erfassen und identifizieren.

Ein funktionsfähiges optisches Erkennungssystem sei entscheidend für die Sicherheit automatisiert fahrender Autos, sagte Liang Wang, technischer Leiter von Apollo. Das gelte besonders bei hohen Geschwindigkeiten, da es dann auf eine Erkennung in Echtzeit ankomme. Vorteil eines Systems, das allein mit Kameras arbeitet, ist der Preis: Kameras sind deutlich günstiger als Lidar, das viele Systeme für automatisiertes Fahren als Sensor einsetzen.

Apollo Lite wurde laut Baidu bereits ausgiebig in der chinesischen Hauptstadt Peking getestet - die Genehmigung dafür hat Baidu im vergangenen Jahr erhalten. Das System ist nach Angaben von Baidu in der Lage, ein Auto hochautomatisiert zu steuern. Das bedeutet, dass das Auto dauerhaft vom Computer gesteuert wird. Nur in besonderen Situationen, etwa wenn das System die Fahraufgaben nicht bewältigen kann, kann der Fahrer aufgefordert werden, die Kontrolle zu übernehmen. Im Großen und Ganzen steuert das Auto, der Mensch kann, muss aber - anders als bei Level 3 - nicht als Reserve bereitstehen.

Baidu, ursprünglich ein Suchmaschinenbetreiber und damit Marktführer in China, beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema autonomes Fahren. 2017 stellte Baidu das Unternehmen Apollo vor. Das ist eine offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten, die jeder Hersteller nutzen kann. Baidu kooperiert dabei mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen, etwa mit dem Software-Konzern Microsoft oder dem Autohersteller Daimler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

a.ehrenforth 24. Jun 2019

Bekommen sie schon hin. Sie werden es aber nicht für Level 4 freigeben. Kameras sind auf...

b.mey 24. Jun 2019

Die Vorteile des Individualverkehrs mit den Vorteilen des ÖPNV als Win-Win Paket zu...

supergurki 22. Jun 2019

Alter.... Ich dachte immer das sind einfach nur supercool klingende Abstufungen die es...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
      Quantencomputer
      Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

      Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
      Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

      1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
      2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
      3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

        •  /