Abo
  • IT-Karriere:

Apollo Lite: Baidu fährt hochautomatisiert nur mit Kameras

Hersteller von Systemen für automatisiertes Fahren mögen Kameras, da sie deutlich günstiger sind als andere Sensoren. Das chinesische Unternehmen Baidu hat ein System entwickelt und getestet, das ausschließlich mit Kameras auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Baidu ausgestattetes automatisiertes Auto, noch mit Lidar: offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten
Von Baidu ausgestattetes automatisiertes Auto, noch mit Lidar: offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Kein Radar, kein Lidar, nur Kameras: Der chinesische Internetkonzern Baidu hat eine neue Version von Apollo vorgestellt, einem Framework für autonomes Fahren. Apollo Lite nutzt als Sensoren lediglich Kameras und soll hochautomatisiertes Fahren (Level 4) ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Das Auto wird mit zehn Kameras ausgestattet, die die Umgebung des Autos im Blick behalten. Die Kameras, die mit 200 Bildern pro Sekunde arbeiten, sollen alle Objekte bis zu einer Entfernung von etwa 240 Metern erfassen und identifizieren.

Ein funktionsfähiges optisches Erkennungssystem sei entscheidend für die Sicherheit automatisiert fahrender Autos, sagte Liang Wang, technischer Leiter von Apollo. Das gelte besonders bei hohen Geschwindigkeiten, da es dann auf eine Erkennung in Echtzeit ankomme. Vorteil eines Systems, das allein mit Kameras arbeitet, ist der Preis: Kameras sind deutlich günstiger als Lidar, das viele Systeme für automatisiertes Fahren als Sensor einsetzen.

Apollo Lite wurde laut Baidu bereits ausgiebig in der chinesischen Hauptstadt Peking getestet - die Genehmigung dafür hat Baidu im vergangenen Jahr erhalten. Das System ist nach Angaben von Baidu in der Lage, ein Auto hochautomatisiert zu steuern. Das bedeutet, dass das Auto dauerhaft vom Computer gesteuert wird. Nur in besonderen Situationen, etwa wenn das System die Fahraufgaben nicht bewältigen kann, kann der Fahrer aufgefordert werden, die Kontrolle zu übernehmen. Im Großen und Ganzen steuert das Auto, der Mensch kann, muss aber - anders als bei Level 3 - nicht als Reserve bereitstehen.

Baidu, ursprünglich ein Suchmaschinenbetreiber und damit Marktführer in China, beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem Thema autonomes Fahren. 2017 stellte Baidu das Unternehmen Apollo vor. Das ist eine offene Plattform mit Hard- und Softwarekomponenten, die jeder Hersteller nutzen kann. Baidu kooperiert dabei mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen, etwa mit dem Software-Konzern Microsoft oder dem Autohersteller Daimler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,99€

a.ehrenforth 24. Jun 2019 / Themenstart

Bekommen sie schon hin. Sie werden es aber nicht für Level 4 freigeben. Kameras sind auf...

b.mey 24. Jun 2019 / Themenstart

Die Vorteile des Individualverkehrs mit den Vorteilen des ÖPNV als Win-Win Paket zu...

supergurki 22. Jun 2019 / Themenstart

Alter.... Ich dachte immer das sind einfach nur supercool klingende Abstufungen die es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /