Abo
  • Services:
Anzeige
Referenzplattform mit Apollo Lake
Referenzplattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake: Intels nächster Atom-Chip erscheint als Celeron und Pentium

Referenzplattform mit Apollo Lake
Referenzplattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Das könnte es gewesen sein: Die nächste Atom-Prozessor-Generation heißt nicht mehr Atom. Die unter dem Codenamen Apollo Lake laufende nächste Generation wird zumindest im Desktop-Segment rein mit Celeron- und Pentium-Nomenklatur veröffentlicht.

Intel hat in einer Product Change Notification die ersten Celeron- und Pentium-Modelle gelistet, die auf den Apollo Lake genannten Systems-on-a-Chip basieren. So heißt die nächste Generation von Atom-Prozessoren, wenngleich Intel diese Bezeichnung für die neuen SoCs im Desktop-Bereich nicht mehr nutzt. Im Mobile-Segment, genauer für Smartphones, hat der Hersteller seine Atom-Ambitionen bereits eingestellt. Es gilt abzuwarten, wie die für Tablets gedachten Apollo Lake heißen werden - vermutlich weiterhin Atom.

Die als Pentium J4205 und N4200 sowie Celeron J3355, J3455, N3450 und N3350 aufgeführten Chips sind jedenfalls für günstige All-in-One-Systeme und Komplett-PCs ausgelegt; gefertigt wurden sie im B0-Stepping. Sie basieren auf zwei oder vier Goldmont-Prozessorkernen, die verglichen mit der aktuellen Airmont-Technik die Leistung pro Takt um 30 Prozent steigern sollen. An den Frequenzen ändert sich verglichen mit der aktuellen Braswell-Generation wenig, wie gehabt erreichen die Chips Taktraten im mittleren 2-GHz-Bereich.

Anzeige

Apollo Lake vs. Stoney Ridge

Intel investiert das durch das 14FF- statt 22FF-Verfahren gewonnene thermische Budget in die Grafikeinheit. Die nutzt 18 statt 16 Ausführungsblöcke und läuft je nach Modell mit bis zu 750 statt 600 MHz. Durch die Gen9- anstelle der Gen8-Architektur und schnelleren LPDDR4-Speicher fällt die Leistungsdifferenz größer aus, als es die blanken Zahlen aussagen. Wichtig für Embedded-Systeme: Mit DDR3 unterstützt Apollo Lake auch ECC.

Die neuen Celeron und Pentium positioniert Intel gegen AMDs Stoney Ridge: Die erreichen ersten Benchmarks zufolge eine ähnliche CPU- und eine höhere GPU-Geschwindigkeit, hinzu kommen modernere Anschlüsse wie HDMI 2.0 für 4K60Hz und mehr hardwarebeschleunigte Videocodecs.


eye home zur Startseite
Moe479 09. Jun 2016

das kommt stark darauf an, was man in jahren möchte ... da diese systeme eh schon...

kernash 08. Jun 2016

Ich wollte eigentlich diesen Monat meinen in die Jahre gekommenen Datenbank-Server (Atom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. trinamiX GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    serra.avatar | 19:51

  2. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    css_profit | 19:50

  3. Re: 1. Eindruck: Vergleich HEVC/AV1

    Limit | 19:48

  4. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Jad | 19:26

  5. Re: internationale steuerung von industrieanlagen...

    johnripper | 19:21


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel