• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo Lake: Intels günstige Atom-Plattform kommt im zweiten Halbjahr

Bessere Hardware, ein Anschluss für M.2-SSD und ein guter Preis: Apollo Lake, Intels neue Atom-basierte Plattform, soll für OEMs preislich attraktiv sein. Geplant sind Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenz-Plattform mit Apollo Lake
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Intel hat auf seiner Hausmesse IDF 2016 im chinesischen Shenzen eine neue Plattform für günstige Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets vorgestellt. Sie heißt Apollo Lake und basiert auf neuen Atom-Kernen sowie einer verbesserten Grafikeinheit. Zudem unterstützt sie modernen LPDDR4-Arbeitsspeicher und Sata-SSDs in M.2-Kärtchenbauweise. Intel peilt einen Startzeitraum irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 an.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Apollo Lake nutzt Atom-SoC, die im 14FF-Verfahren gefertigt werden. Im Chip stecken unter anderem bis zu vier CPU-Kerne mit Goldmont-Technik, eine integrierte Gen9-Grafikeinheit mit Hardware-Codecs für H.265-Inhalte sowie bis zu 18 Ausführungsblöcke und Controller für Arbeitsspeicher, Sata oder USB Type C. Apollo Lake unterstützt LPDDR4- sowie DDR3L-RAM und Sata-6-GBit/s für SSDs im 2,5-Zoll oder M.2-Formfaktor. Weiterhin vorhanden ist der Support für aufgelöteten Flash-Speicher (sogenannte eMMCs).

Für Partner sollen die geringen Kosten der neuen Plattform wichtig sein: Intel rechnete gar im Detail vor, bei welchen Komponenten wie etwa den Controllern oder der Stromversorgung sich welche Cent-Beiträge verglichen mit der aktuellen Braswell-Generation einsparen lassen. Die eigene Referenz-Plattform exerziert dieses Spielchen durch, die Platine etwa besteht aus nur sechs Layern, ist 1 mm dünn und verwendet günstigen LPDDR3-Speicher.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Braswell und das für Tablets optimierte Cherry-Trail-Pendant stecken in sehr vielen Einsteigergeräten, was auch das Ziel für Apollo Lake ist. Geräte auf Basis der neuen Plattform sollen alltäglichen Ansprüchen genügen, eine gute Akkulaufzeit liefern, HD-Inhalte abspielen sowie leicht und günstig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  4. 18,00€ (Ultimate)/9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)

Anonymer Nutzer 15. Apr 2016

zusätzlichen Controllern. Mal sehen, ob Intel mit der Strategie auch noch punkten kann...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /