• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo Lake: Intels günstige Atom-Plattform kommt im zweiten Halbjahr

Bessere Hardware, ein Anschluss für M.2-SSD und ein guter Preis: Apollo Lake, Intels neue Atom-basierte Plattform, soll für OEMs preislich attraktiv sein. Geplant sind Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets.

Artikel veröffentlicht am ,
Referenz-Plattform mit Apollo Lake
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Intel hat auf seiner Hausmesse IDF 2016 im chinesischen Shenzen eine neue Plattform für günstige Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets vorgestellt. Sie heißt Apollo Lake und basiert auf neuen Atom-Kernen sowie einer verbesserten Grafikeinheit. Zudem unterstützt sie modernen LPDDR4-Arbeitsspeicher und Sata-SSDs in M.2-Kärtchenbauweise. Intel peilt einen Startzeitraum irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 an.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Apollo Lake nutzt Atom-SoC, die im 14FF-Verfahren gefertigt werden. Im Chip stecken unter anderem bis zu vier CPU-Kerne mit Goldmont-Technik, eine integrierte Gen9-Grafikeinheit mit Hardware-Codecs für H.265-Inhalte sowie bis zu 18 Ausführungsblöcke und Controller für Arbeitsspeicher, Sata oder USB Type C. Apollo Lake unterstützt LPDDR4- sowie DDR3L-RAM und Sata-6-GBit/s für SSDs im 2,5-Zoll oder M.2-Formfaktor. Weiterhin vorhanden ist der Support für aufgelöteten Flash-Speicher (sogenannte eMMCs).

Für Partner sollen die geringen Kosten der neuen Plattform wichtig sein: Intel rechnete gar im Detail vor, bei welchen Komponenten wie etwa den Controllern oder der Stromversorgung sich welche Cent-Beiträge verglichen mit der aktuellen Braswell-Generation einsparen lassen. Die eigene Referenz-Plattform exerziert dieses Spielchen durch, die Platine etwa besteht aus nur sechs Layern, ist 1 mm dünn und verwendet günstigen LPDDR3-Speicher.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Braswell und das für Tablets optimierte Cherry-Trail-Pendant stecken in sehr vielen Einsteigergeräten, was auch das Ziel für Apollo Lake ist. Geräte auf Basis der neuen Plattform sollen alltäglichen Ansprüchen genügen, eine gute Akkulaufzeit liefern, HD-Inhalte abspielen sowie leicht und günstig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 15. Apr 2016

zusätzlichen Controllern. Mal sehen, ob Intel mit der Strategie auch noch punkten kann...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /