Abo
  • Services:
Anzeige
Referenz-Plattform mit Apollo Lake
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake: Intels günstige Atom-Plattform kommt im zweiten Halbjahr

Referenz-Plattform mit Apollo Lake
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Bessere Hardware, ein Anschluss für M.2-SSD und ein guter Preis: Apollo Lake, Intels neue Atom-basierte Plattform, soll für OEMs preislich attraktiv sein. Geplant sind Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets.

Intel hat auf seiner Hausmesse IDF 2016 im chinesischen Shenzen eine neue Plattform für günstige Convertibles, Mini-PCs, Notebooks und Tablets vorgestellt. Sie heißt Apollo Lake und basiert auf neuen Atom-Kernen sowie einer verbesserten Grafikeinheit. Zudem unterstützt sie modernen LPDDR4-Arbeitsspeicher und Sata-SSDs in M.2-Kärtchenbauweise. Intel peilt einen Startzeitraum irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 an.

Anzeige
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake nutzt Atom-SoC, die im 14FF-Verfahren gefertigt werden. Im Chip stecken unter anderem bis zu vier CPU-Kerne mit Goldmont-Technik, eine integrierte Gen9-Grafikeinheit mit Hardware-Codecs für H.265-Inhalte sowie bis zu 18 Ausführungsblöcke und Controller für Arbeitsspeicher, Sata oder USB Type C. Apollo Lake unterstützt LPDDR4- sowie DDR3L-RAM und Sata-6-GBit/s für SSDs im 2,5-Zoll oder M.2-Formfaktor. Weiterhin vorhanden ist der Support für aufgelöteten Flash-Speicher (sogenannte eMMCs).

Für Partner sollen die geringen Kosten der neuen Plattform wichtig sein: Intel rechnete gar im Detail vor, bei welchen Komponenten wie etwa den Controllern oder der Stromversorgung sich welche Cent-Beiträge verglichen mit der aktuellen Braswell-Generation einsparen lassen. Die eigene Referenz-Plattform exerziert dieses Spielchen durch, die Platine etwa besteht aus nur sechs Layern, ist 1 mm dünn und verwendet günstigen LPDDR3-Speicher.

  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Präsentation zu Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
  • Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)
Referenz-Plattform mit Apollo Lake (Bild: Intel)

Braswell und das für Tablets optimierte Cherry-Trail-Pendant stecken in sehr vielen Einsteigergeräten, was auch das Ziel für Apollo Lake ist. Geräte auf Basis der neuen Plattform sollen alltäglichen Ansprüchen genügen, eine gute Akkulaufzeit liefern, HD-Inhalte abspielen sowie leicht und günstig sein.


eye home zur Startseite
DY 15. Apr 2016

zusätzlichen Controllern. Mal sehen, ob Intel mit der Strategie auch noch punkten kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn, Teublitz
  4. congatec AG, Deggendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 315,00€
  2. 17,99€
  3. (-3%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  2. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  3. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  4. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  5. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  6. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  7. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  8. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  9. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  10. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    azeu | 13:26

  2. Re: 7700hq zu schwach

    honna1612 | 13:26

  3. Re: 2 Minuten in der Tür stehen bleiben

    Wulfman | 13:26

  4. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    freebyte | 13:26

  5. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Wulfman | 13:25


  1. 13:07

  2. 12:05

  3. 11:38

  4. 11:19

  5. 10:48

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel