Apollo Lake: Intels Atom-Antrieb für Autos und andere Dinge

Mindestens sieben Jahre lieferbar, hitzebeständig und mit definierten Timings auch im Netzwerk: Das sind Intels neue Atom E3900 für das Internet der Dinge. In Autos und Überwachungskameras sollen sie landen, auch einige Kunden nannte Intel schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Apollo Lake
Apollo Lake (Bild: Intel)

Drei neue SoCs aus der Linie Apollo Lake sollen Intel im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) weiter voranbringen. Bisher herrschen hier vor allem ARM-Designs vor, weil diese sehr günstig und sparsam sind. Immerhin auf bis zu 6,5 Watt TDP kommt der kleinste der neuen Atoms herunter, dieser x5-E3930 genannte Baustein hat aber nur zwei Kerne. Die Quad-Cores x5-3940 und x7-E3950 benötigen 9,5 und 12 Watt und eignen sich damit gerade noch so für Geräte, die mit Power over Ethernet versorgt werden. Bemerkenswert ist die Spannung von 500 Millivolt, bei der die Chips ohne Last noch betriebsbereit gehalten werden können, wie Intel bei der Vorstellung der Serie in München sagte. Gefertigt werden die Bausteine mit 14 Nanometern Strukturbreite, die Größe des Dies verriet Intel bisher nicht.

  • Blockdiagramm (Bild: Intel)
  • Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Grafikfunktionen (Bild: Intel)
  • IoT-Kunden von Intel (Bild: Intel)
  • Anforderungen der Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)
  • Leistungssteigerungen verglichen mit dem Vorgänger (Bild: Intel)
  • Mit GPUs sind hier EUs gemeint. (Bild: Intel)
  • Die neuen Sicherheitsfunktionen (Bild: Intel)
  • Synchrones Timing bis ins Netzwerk (Bild: Intel)
  • Intels Auto-Kunden (Bild: Intel)
  • Render eines Atom 3900 (Bild: Intel)
Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)
Inhalt:
  1. Apollo Lake: Intels Atom-Antrieb für Autos und andere Dinge
  2. Die E93x0 funktionieren auch bei minus 40 Grad

Die SoCs basieren wie die für PCs vorgesehenen Apollo Lake auf der runderneuerten Goldwell-Architektur, welche die umfangreichste Änderung an den Atoms seit ihrem Start als Netbook-Chips sein soll. Details dazu hat Intel der neuen Strategie des Unternehmens folgend noch nicht vorgelegt. Immerhin soviel ist bekannt: Die x86-Kerne arbeiten mit Out-of-Order-Bearbeitung der Befehle, und die Leistung pro Takt (IPC) soll gegenüber dem Vorgänger Silvermont um 49 Prozent im Bechmark SPECint_base2006 gestiegen sein. Hyperthreading gibt es, anders als bei früheren Atoms, nicht mehr. Die Grafikleistung soll sich um 70 Prozent erhöht haben, Intel verwendet dafür den älteren Test 3DMark11. Die genauen Messwerte dieser Tests behält der Chiphersteller für sich.

Im Vergleich mit der früheren Serie Atom E3800 soll sich die Leistung mit realen Anwendungen bei gleicher Leistungsaufnahme für die CPU um 70 Prozent gesteigert haben, die der GPU fast verdreifachen. Für Letzteres sind die bis zu 18 Rechenwerke (EU) verantwortlich, die Intels neunter Generation von Grafikeinheiten entspringen, wie sie auch schon in den aktuellen PC-Prozessoren mit Codenamen Skylake (Core iX-6000) verwendet werden.

  • Blockdiagramm (Bild: Intel)
  • Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Grafikfunktionen (Bild: Intel)
  • IoT-Kunden von Intel (Bild: Intel)
  • Anforderungen der Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)
  • Leistungssteigerungen verglichen mit dem Vorgänger (Bild: Intel)
  • Mit GPUs sind hier EUs gemeint. (Bild: Intel)
  • Die neuen Sicherheitsfunktionen (Bild: Intel)
  • Synchrones Timing bis ins Netzwerk (Bild: Intel)
  • Intels Auto-Kunden (Bild: Intel)
  • Render eines Atom 3900 (Bild: Intel)
Blockdiagramm (Bild: Intel)

Diese Grafikperformance soll zusammen mit Fixed-Function-Units für alle modernen Codecs bis hin zu HEVC (H.265) und HDCP 2.2 dafür sorgen, dass ein Apollo Lake bis zu drei Displays mit 4K-Auflösung bei 60 Hertz ansprechen kann. Nötig ist das nicht nur für das Dashboard eines Autos und zwei Monitore für die Fonds-Passagiere, sondern auch für Überwachungssysteme. Wie Intel erklärte, gibt es bei den Kameras für solche Anlagen zwei Philosophien: entweder die Rohdaten des Sensors an einen Server übertragen und dort auswerten oder mehr Intelligenz in die Kamera selbst stecken.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Dort sollen die GPUs und Videoeinheiten von Apollo Lake beispielsweise der Bewegungs- und Personenerkennung dienen oder die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen erhöhen. Das, so Intel, resultiere in geringeren Datenmengen, die bei schmalbandigen Funkverbindungen sinnvoll seien. Vor allem aber können die SoCs direkt mit den Rohdaten des Sensors arbeiten. Insgesamt werden die Codecs H.264, MPEG2, MVC, VC-1, WMV9, H.265/HEVC, VP8, JPEG und MJPEGC unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die E93x0 funktionieren auch bei minus 40 Grad 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /