Abo
  • Services:
Anzeige
Apollo Lake
Apollo Lake (Bild: Intel)

Apollo Lake: Intels Atom-Antrieb für Autos und andere Dinge

Apollo Lake
Apollo Lake (Bild: Intel)

Mindestens sieben Jahre lieferbar, hitzebeständig und mit definierten Timings auch im Netzwerk: Das sind Intels neue Atom E3900 für das Internet der Dinge. In Autos und Überwachungskameras sollen sie landen, auch einige Kunden nannte Intel schon.

Drei neue SoCs aus der Linie Apollo Lake sollen Intel im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) weiter voranbringen. Bisher herrschen hier vor allem ARM-Designs vor, weil diese sehr günstig und sparsam sind. Immerhin auf bis zu 6,5 Watt TDP kommt der kleinste der neuen Atoms herunter, dieser x5-E3930 genannte Baustein hat aber nur zwei Kerne. Die Quad-Cores x5-3940 und x7-E3950 benötigen 9,5 und 12 Watt und eignen sich damit gerade noch so für Geräte, die mit Power over Ethernet versorgt werden. Bemerkenswert ist die Spannung von 500 Millivolt, bei der die Chips ohne Last noch betriebsbereit gehalten werden können, wie Intel bei der Vorstellung der Serie in München sagte. Gefertigt werden die Bausteine mit 14 Nanometern Strukturbreite, die Größe des Dies verriet Intel bisher nicht.

Anzeige
  • Blockdiagramm (Bild: Intel)
  • Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Grafikfunktionen (Bild: Intel)
  • IoT-Kunden von Intel (Bild: Intel)
  • Anforderungen der Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)
  • Leistungssteigerungen verglichen mit dem Vorgänger (Bild: Intel)
  • Mit GPUs sind hier EUs gemeint. (Bild: Intel)
  • Die neuen Sicherheitsfunktionen (Bild: Intel)
  • Synchrones Timing bis ins Netzwerk (Bild: Intel)
  • Intels Auto-Kunden (Bild: Intel)
  • Render eines Atom 3900 (Bild: Intel)
Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)

Die SoCs basieren wie die für PCs vorgesehenen Apollo Lake auf der runderneuerten Goldwell-Architektur, welche die umfangreichste Änderung an den Atoms seit ihrem Start als Netbook-Chips sein soll. Details dazu hat Intel der neuen Strategie des Unternehmens folgend noch nicht vorgelegt. Immerhin soviel ist bekannt: Die x86-Kerne arbeiten mit Out-of-Order-Bearbeitung der Befehle, und die Leistung pro Takt (IPC) soll gegenüber dem Vorgänger Silvermont um 49 Prozent im Bechmark SPECint_base2006 gestiegen sein. Hyperthreading gibt es, anders als bei früheren Atoms, nicht mehr. Die Grafikleistung soll sich um 70 Prozent erhöht haben, Intel verwendet dafür den älteren Test 3DMark11. Die genauen Messwerte dieser Tests behält der Chiphersteller für sich.

Im Vergleich mit der früheren Serie Atom E3800 soll sich die Leistung mit realen Anwendungen bei gleicher Leistungsaufnahme für die CPU um 70 Prozent gesteigert haben, die der GPU fast verdreifachen. Für Letzteres sind die bis zu 18 Rechenwerke (EU) verantwortlich, die Intels neunter Generation von Grafikeinheiten entspringen, wie sie auch schon in den aktuellen PC-Prozessoren mit Codenamen Skylake (Core iX-6000) verwendet werden.

  • Blockdiagramm (Bild: Intel)
  • Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Grafikfunktionen (Bild: Intel)
  • IoT-Kunden von Intel (Bild: Intel)
  • Anforderungen der Einsatzbereiche (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der IoT-Atoms (Bild: Intel)
  • Leistungssteigerungen verglichen mit dem Vorgänger (Bild: Intel)
  • Mit GPUs sind hier EUs gemeint. (Bild: Intel)
  • Die neuen Sicherheitsfunktionen (Bild: Intel)
  • Synchrones Timing bis ins Netzwerk (Bild: Intel)
  • Intels Auto-Kunden (Bild: Intel)
  • Render eines Atom 3900 (Bild: Intel)
Blockdiagramm (Bild: Intel)

Diese Grafikperformance soll zusammen mit Fixed-Function-Units für alle modernen Codecs bis hin zu HEVC (H.265) und HDCP 2.2 dafür sorgen, dass ein Apollo Lake bis zu drei Displays mit 4K-Auflösung bei 60 Hertz ansprechen kann. Nötig ist das nicht nur für das Dashboard eines Autos und zwei Monitore für die Fonds-Passagiere, sondern auch für Überwachungssysteme. Wie Intel erklärte, gibt es bei den Kameras für solche Anlagen zwei Philosophien: entweder die Rohdaten des Sensors an einen Server übertragen und dort auswerten oder mehr Intelligenz in die Kamera selbst stecken.

Dort sollen die GPUs und Videoeinheiten von Apollo Lake beispielsweise der Bewegungs- und Personenerkennung dienen oder die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen erhöhen. Das, so Intel, resultiere in geringeren Datenmengen, die bei schmalbandigen Funkverbindungen sinnvoll seien. Vor allem aber können die SoCs direkt mit den Rohdaten des Sensors arbeiten. Insgesamt werden die Codecs H.264, MPEG2, MVC, VC-1, WMV9, H.265/HEVC, VP8, JPEG und MJPEGC unterstützt.

Die E93x0 funktionieren auch bei minus 40 Grad 

eye home zur Startseite
Sentry 25. Okt 2016

# Autor: elgooG 25.10.16 - 15:24 # Also ich würde mein Auto niemals mit Atomen betreiben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  2. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    DetlevCM | 08:27

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel