• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo Lake: Intel stellt sechs Celeron und Pentium mit Atom-Technik vor

Zwei oder vier Kerne und unter 10 Watt: Intels neue Prozessoren vom Typ Apollo Lake eignen sich für Mini-PCs und günstige Notebooks. Verglichen mit den Vorgängern steigt vor allem die Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Im neuen Spin 1 stecken Apollo-Lake-Chips.
Im neuen Spin 1 stecken Apollo-Lake-Chips. (Bild: Acer)

Intel hat drei neue Prozessoren für günstige Desktop-Systeme und für mobile Geräte wie Convertibles vorgestellt. Die je zwei Celeron- und der eine Pentium-Ableger nennt der Hersteller intern Apollo Lake, sie sind die aktuelle Generation an Atom-Chips. Die sechs Prozessoren ordnen sich unterhalb der schnelleren Kaby Lake ein, die Intel ebenfalls kürzlich angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. Landkreis Stade, Stade

Für das Desktop-Segment gibt es die Pentium und Celeron als J-Serie mit 10 Watt thermischer Verlustleistung, für den Mobile-Bereich mit N-Suffix beträgt die TDP geringere 6 Watt. Typischerweise sollen die Chips allerdings nur 4 Watt benötigen. Technische Basis bilden zwei oder vier Goldmont-CPU-Kerne und eine Gen9-Grafikeinheit, wie sie von Skylake bekannt ist. Wem das bekannt vorkommt: Apollo Lake entspricht weitestgehend Broxton.

  • Überblick zu Apollo Lake (Bild: Intel)
Überblick zu Apollo Lake (Bild: Intel)

Die neuen CPU-Kerne sollen pro Takt deutlich flotter arbeiten, Gleiches gilt für die integrierte Gen9-Grafikeinheit. Die kann Videos mit H.265- oder VP9-Codec effizienter decodieren als bei den Braswell (Desktop) und Cherry Trail (Mobile) genannten Vorgängern. Obendrein haben die flotteren Modelle 18 statt 16 Shader-Cluster und alle Apollo Lake können LPDDR3-1866 oder LPDDR4-2400 statt DDR3L-1600 nutzen. Das Interface ist weiterhin 128 Bit breit.

In den kommenden Wochen sollen die ersten Geräte mit den neuen Apollo Lake erscheinen. Dazu zählen unter anderem Acers Spin 1, ein Convertible, und Intels kommende Mini-PCs vom Typ NUC (Next Unit of Computing).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /