Apollo Lake: Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

Mehr Anschlüsse und mit vorinstalliertem Speicher sowie SSD: Intels neue NUCs mit der Atom-Generation namens Apollo Lake unterstützen unter anderem HDMI 2.0 und Toslink. Eine Barebone-Variante für Selbstbauer gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
NUC6CAYH
NUC6CAYH (Bild: Intel)

Intel hat indirekt neue NUCs vorgestellt, also weitere Modelle seiner Mini-PC-Serie. Offiziell gelistet sind die kommenden Next Units of Computing zwar noch nicht, die entsprechende Supportseite mit allen Informationen hingegen schon. In den nächsten Wochen dürften die kleinen Rechner daher im Handel auftauchen, der Codename der Systeme lautet Arches Canyon und die Typenbezeichnungen NUC6CAYH sowie NUC6CAYS.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Die Basis beider Varianten bildet ein Mainboard mit aufgelötetem Celeron J3455, einem Atom-Chip der Apollo-Lake-Generation. Er weist vier Goldmont-Kerne mit 1,5 bis 2,3 GHz und einer Gen9-Grafikeinheit auf, die nominelle Verlustleistung beträgt 10 Watt. Beide NUCs unterstützen zwei DDR3L-1866-Speichermodule in SO-DIMM-Bauweise und eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD mit bis zu 9,5 mm Höhe. Bei der NUC6CAYS genannten Variante ist ein 2-GByte-DDR3L-1600-Modul bereits eingebaut, hinzu kommen 32 GByte Flash-Speicher (in Form einer eMMC) mit einem vorinstallierten Windows 10 Home x64.

  • NUC6CAY, Front (Bild: Intel)
  • NUC6CAY, Rückseite (Bild: Intel)
NUC6CAY, Front (Bild: Intel)

Gute Ausstattung auf engem Raum

Beide NUCs messen 111 x 111 x 51 mm und weisen ein externes Netzteil auf. An der Front befinden sich zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, einer davon mit Schnellladefunktion, ein kombinierter Kopfhörer-/Mikrofon-Anschluss, ein Infrarotsensor und der beleuchtete Power-Knopf. Seitlich hat Intel eine Öse für ein Kensington-Schloss und einen SD-Kartenleser verbaut.

Auf der Rückseite gibt es zwei weitere USB-3.0-Typ-A-Ports, Mini-Toslink-Audio, zwei Mikrofone für Sprachassistenten wie Cortana, einen VGA-Port, Gigabit-Ethernet von Realtek und einen HDMI-2.0-Ausgang, der intern per Displayport-Converter-Chip umgesetzt wird. Bluetooth 4.2 und ac-1x1-WLAN stellt eine vorinstallierte 3168-NIC von Intel als M.2-2230-Kärtchen bereit.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein konkretes Verfügbarkeitsdatum und Preise für die beiden Arches-Canyon-NUCs liegen uns nicht vor. Den Pinnacle-Canyon-Vorgänger NUC5CPYH mit zwei Kernen gibt es ab 130 Euro, die Quadcore-Variante NUC5PPYH kostet knapp 170 Euro. Beide sind Barebones ohne RAM und HDD/SSD.

Nachtrag vom 11. Dezember 2016, 13:03 Uhr

Mittlerweile listet Intel die Arches Canyon wie den NUC6CAYH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasdeeh 07. Dez 2016

http://www.intel.com/content/dam/support/us/en/documents/boardsandkits...

Onkel Ho 07. Dez 2016

Der Grund wird sein, dass viele im Office Betrieb eingesetzt werden. Die ganzen LEDs für...

Niaxa 06. Dez 2016

Und?

Beldion 06. Dez 2016

Ja sollte, aber Apollo Lake ist nicht Kaby Lake. Die Frage ist eher ob das jemand mal...

Blackhazard 06. Dez 2016

http://geizhals.de/intel-nuc-kit-nuc6cayh-arches-canyon-boxnuc6cayh-a1545554.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Pat Galsinger: Intel will mehr Open Source wagen
    Pat Galsinger
    Intel will mehr Open Source wagen

    Der Intel-CEO Pat Galsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

  3. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /