• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo Lake: Intel braucht wegen Atom-Ausfällen neues Stepping

Die Geschichte wiederholt sich: Bereits bei den Atom C2000 gab es Probleme mit einem langsamen Defekt des LPC-Busses, nun trifft es einige Pentium N sowie Celeron J/N. Ein neue CPU-Revision seitens Intel schafft Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Apollo Lake
Ein Apollo Lake (Bild: DFI)

Bereits vor einigen Tagen hat Intel die Product Change Notification (PCN-117143 - 00) verschickt, in der von einem neuen Stepping für diverse Apollo-Lake-Prozessoren von September 2016 die Rede ist, welches die Ausfallsicherheit und Qualität der Chips verbessern soll. Hintergrund sind Probleme mit dem LPC- und dem RTC-Bus sowie dem SD-Karten-Interface. Im schlimmsten Fall kann ein betroffener Apollo Lake nicht mehr gebootet werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Wem das bekannt vorkommt: Bereits im Februar 2017 trat ein sehr ähnlicher Fehler bei den Atom C2000 alias Avoton und Rangeley auf, den Intel im April des gleichen Jahres ebenfalls per neuem Stepping beheben musste. Die verlöteten Chips sorgten aufgrund von Ausfällen dafür, dass Router von unter anderem Cisco nicht mehr funktionierten. Intel wusste davon vorab und hatte finanzielle Rückstellungen vorgenommen. Ob auch die Embedded Apollo Lake alias Atom E3900 vom LPC-Bus-Problem betroffen sind, sagte Intel nicht.

Die Apollo Lake - konkret der Celeron N3350, Celeron J3355, Celeron J3455 und der Pentium N4200 - erhalten eine überarbeitete Revision: Auf das B1- folgt das F1-Stepping, wobei das neue überdies für höhere Chips sorgt. Mit einem Zuwachs von 0,066 mm dürfte das aber in der Praxis aufgrund von Wärmeleitpads oder Wärmeleitpaste wenig problematisch sein, da die Prozessoren üblicherweise ohne Heatspreader verwendet und nicht mit dem Kühler verlötet werden.

Um es Kunden einfacher zu machen, hängt Intel bei den Chips mit der F1-Revision ein E-Suffix an. Der Celeron N3350E beispielsweise ist also die neue Version des Celeron N3350. Intel will mit dem verbesserten Stepping sicherstellen, dass die 15 Jahre Verfügbarkeit für die vier Apollo-Lake-Modelle gegeben sind. Was mit den älteren B1-Modellen passiert sowie was Partner und Kunden für Möglichkeiten zum Tausch haben - das steht nicht in der Product Change Notification.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

jose.ramirez 18. Okt 2019

Kommt aufs CPU Stepping an ob die den Fehler hat. Es gibt wohl BIOS Updates gegen den...

jose.ramirez 18. Okt 2019

Da ist Intel aber etwas über das Ziel hinausgeschossen die Produkte genau so zu gestalten...

Handle 12. Sep 2019

SHR nutzt mdadm und LVM. Unter Linux kann nach Ausführung der passenden Konsolenbefehle...

Sharra 11. Sep 2019

Die Pressekonferenz, die Intel an dem Tag veranstaltet, wenn sie Meltdown engültig los...

Crass Spektakel 11. Sep 2019

Und auch das ist nicht das erste Mal. Beim P55-Chip vor ein paar Jahren gab es auch...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /