Apollo Go: Baidu bietet regulären Dienst mit Robotaxis an

In Chongqing und Wuhan darf der chinesische Digitalkonzern Baidu regulär Passagiere in autonom fahrenden Taxis befördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotaxi von Baidu: ausgiebige Tests mit und ohne Sicherheitspersonal
Robotaxi von Baidu: ausgiebige Tests mit und ohne Sicherheitspersonal (Bild: Baidu)

Ohne Fahrer durch zwei chinesische Metropolen: Der chinesische Digitalkonzern Baidu darf in Chongqing und Wuhan seinen autonomen Taxidienst Apollo Go regulär betreiben. Die Robotaxis befördern ohne Sicherheitspersonal an Bord Fahrgäste gegen Bezahlung.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Die chinesischen Behörden haben Baidu die Genehmigung zum Start von Apollo Go in den beiden Megastädten erteilt. Ähnlich wie beim Robotaxidienst Cruise in San Francisco gibt es auch für Apollo Go zeitliche und räumliche Einschränkungen.

In Wuhan stehen die Taxis Fahrgästen von 9 Uhr bis 17 Uhr zur Verfügung, in Chongqing von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr, also außerhalb der Hauptverkehrszeiten. Zudem dürfen sie jeweils nur in bestimmten Bereichen der Städte unterwegs sein. Zuvor hatte Baidu die Fahrzeuge intensiv getestet - mit Sicherheitspersonal, zuerst auf dem Fahrersitz, dann auf dem Beifahrersitz und schließlich ohne Sicherheitspersonal an Bord.

Wuhan hat V2X-Systeme installiert

Chongqing und Wuhan haben beide Teile ihrer Straßeninfrastruktur für den autonomen Betrieb ausgestattet: Chongqing hat laut Baidu ein Gebiet im Yongchuan-Distrikt als Pilotzone für autonomes Fahren ausgewiesen, in dem 30 Robotaxis eine Million Testkilometer gefahren sind. Wuhan hat 321 Kilometer seiner Straßen für die Erprobung von autonomen Fahrzeugen umgestaltet. 106 Kilometer davon haben Systeme für eine 5G-basierte Kommunikation von Fahrzeugen mit Fahrzeugen und der Infrastruktur (Vehicle to X).

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

"Vollständig fahrerlose Autos, die Fahrten auf offenen Straßen für zahlende Kunden anbieten, bedeuten, dass wir endlich den Punkt erreicht haben, auf den die Branche so lange gewartet hat" sagte Wei Dong, der für den sicheren Betrieb bei der Intelligent Driving Group von Baidu zuständig ist. Diese Genehmigungen seien ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Start von vollständig autonomen Fahrdiensten in großem Umfang.

In den Städten setzt Baidu jeweils fünf Robotaxis vom Typ Apollo 5th Gen ein. Diese haben noch ein erkennbares Sensorpaket auf dem Dach. Kürzlich stellte der Konzern den Nachfolger Apollo RT6 vor. Bei diesem Modell sind die Sensoren ins Dach integriert und nicht mehr sichtbar. Zudem gibt es den RT6 in einer Version für den fahrerlosen Einsatz ohne Lenkrad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Ende von Basic Auth: Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu
    Ende von Basic Auth
    Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu

    Microsoft berichtet von vielen Angriffen auf E-Mail-Konten, die noch die einfache Authentifizierung nutzen. Kunden sollen rasch handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /