Abo
  • IT-Karriere:

Apollo: Facebook stellt eigene NoSQL-Datenbank vor

Auf einer Konferenz hat Facebook-Entwickler Jeff Johnson die NoSQL-Datenbank Apollo vorgestellt, an der seit etwa einem Jahr gearbeitet wird. Sie orientiert sich an den Funktionen von Hbase. Ob Apollo Open Source wird, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook stellt Apollo vor.
Facebook stellt Apollo vor. (Bild: Facebook)

Auf der Qcon in New York hat der Facebook-Entwickler Jeff Johnson die intern entwickelte NoSQL-Datenbank Apollo erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Apollo ist stark von den Erfahrungen beeinflusst, die Facebook mit Hbase gemacht hat, wie Sander Mak schreibt, der den Vortrag in seinem Blog zusammenfasst.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Demnach ist Apollo komplett in C++ nach dem Standard von 2011 geschrieben und verwendet das Software-Framework Thrift. Als grundlegende Komponente setzt Apollo auf Shards, die hierarchisch angeordnet werden. Dies ist ähnlich wie die HDFS-Regions in Hblock. Apollo unterstützt "Tausende von Shards" und kann laut dem Bericht auf bis zu etwa 10.000 Servern verwendet werden.

Die Shards benutzen Quorum-Protokolle zur Kommunikation, die an Paxos angelehnt sind. Zur Konsens-Ermittlung wird der Raft-Algorithmus verwendet. Als unterliegender Datenspeicher kann RocksDB oder MySQL verwendet werden. Erlaubte Speicher-Datentypen sind Boolsche Werte, Maps, Vorrangwarteschlange sowie CRDTs. Der Vorteil von Apollo ist die Speicherung dieser Datentypen bei sehr geringer Latenzzeit. Neben dem Speichern und Durchsuchen nach Werten erlaubt Apollo aber auch das Ausführen von "Code in Form von fehlertoleranten Automaten". Bei Facebook wird Apollo derzeit als In-Memory-Datenbank genutzt, die Memcached ersetzt. Ebenso wird Apollo für Taco verwendet, der im Speicher vorhandenen Version des TAO-Graph, oder um die Push-Nachrichten zu verwalten. Noch ist nicht abschließend geklärt, ob Facebook Apollo als freie Software bereitstellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 43,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 3,99€

Schnarchnase 24. Jun 2014

Was soll man denn unternehmen? Nicht der Bug in OpenSSL war klar, sondern dass...

KritikerKritiker 17. Jun 2014

Soetwas ist leider verdammt Zeitaufwendig für die Belegschaft (Auswertung). Das habe ich...

Schnarchnase 17. Jun 2014

Das ändert aber rein gar nichts daran, dass du einen Key-Value-Store nicht mit Document...

ilja 17. Jun 2014

Danke für die hilfreichen Tipps. Schön zu lesen, wie andere Leute das Problem angehen...

iRofl 17. Jun 2014

man kann von entwas nie genug haben, ja aber jetzt gibt es schon so einige NoSQL...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /