Apollo 14: Golfbälle von US-Astronauten auf dem Mond lokalisiert

Alan Shepard hat 1971 zwei Golfbälle auf dem Mond geschlagen - pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum von Apollo 14 wurden die Bälle auf Aufnahmen entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Shepard auf dem Mond
Alan Shepard auf dem Mond (Bild: Nasa)

Der Bildbearbeitungsspezialist Andy Saunders hat zwei Golfbälle auf dem Mond entdeckt, die der US-amerikanische Astronaut Alan Shepard 1971 während der Apollo-14-Mission dort geschlagen hat. Bislang waren die Bälle nicht genau lokalisierbar gewesen, da die damaligen Bildaufnahmen nicht hochauflösend genug waren, um die Flugbahnen verfolgen zu können.

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Wie die BBC berichtet, hat Saunders aus digital aufbereitetem und hochauflösend eingescanntem Originalbildmaterial und den 16-mm-Videoaufnahmen, die damals auf dem Mond gemacht wurden, die Positionen der Bälle herausfinden können - auch die des zweiten Balls, der seit dem Abschlag vor 50 Jahren nicht mehr gesehen wurde.

Der Astronaut Shepard gab nach der Rückkehr auf die Erde an, dass der Ball "meilenweit" geflogen sei - bereits zu diesem Zeitpunkt konnte man von einer scherzhaften Übertreibung ausgehen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist der erste Ball 24 Yards (knapp 22 Meter) und der zweite 40 Yards (36,5 Meter) weit geflogen.

Für Mondverhältnisse eine beeindruckende Leistung

Saunders zufolge ist das aber bereits eine beeindruckende Leistung. "Der Mond ist praktisch ein riesiger, ungeharkter Bunker, in dem Steine verteilt sind", sagte er. Dazu kommt, dass Shepard in seinem Druckanzug mit verringerter Bewegungsfreiheit, festen Handschuhen und einem Helm mit Visier steckte und zum Schlagen nur ein improvisiertes Sechsereisen zur Verfügung hatte. Die Schläge erfolgten zudem einhändig.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Golfschläger hatte der Astronaut aus einem Werkzeug improvisiert, mit dem normalerweise Bodenproben genommen werden. Den Sechseraufsatz und die Bälle soll Shepard in einer Socke in die Landekapsel geschmuggelt haben. Der Schläger befindet sich heute im Museum der US Golf Association.

Alan Shepard war 1961 der erste Astronaut der USA im Weltraum. Nach der Apollo-14-Mission arbeitete er für Apollo 15 und Apollo 17 als Capcom im Flugleitzentrum. Shepard verstarb 1998 im Alter von 74 Jahren an Leukämie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uwe12 08. Feb 2021

Ich meine, daß die Substanz, aus der die Mondoberfläche besteht, bereits hinreichend 1967...

M.P. 08. Feb 2021

Es geht wohl um eine digitale Auswertung der alten 16 mm Filmrollen, die vom Mond...

M.P. 08. Feb 2021

Naja, Schüler könnten da auch an einen Mega-Fail in einer Deutsch-Klassenarbeit denken ;-)

emdotjay 07. Feb 2021

Bei 2300m/s bleibt der Golfball in der Umlaufbahn ;) Höchste Geschwindigkeit. eines...

M.P. 06. Feb 2021

Zeigt, dass es ggfs. Sinnvoll ist, auch anderes altes Bildmaterial noch einmal mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /