• IT-Karriere:
  • Services:

Apollo 11: Raytracing auf dem Mond

Schon 2014 hat Nvidia mit einer nachgebauten Mondlandung gezeigt, dass Armstrong und Aldrin tatsächlich auf dem Mond standen. In einer neuen Version kann man dank Raytracing das Zusammenspiel von Sonnenstrahlen und den Oberflächen von Fähre und Erdtrabant besonders schön verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondlandung mit Raytracing im Rechner nachgestellt
Mondlandung mit Raytracing im Rechner nachgestellt (Bild: Nvidia)

Nvidia hat eine neue Version seines Mondlandevideos von 2014 veröffentlicht, die um Raytracing erweitert wurde. Das ist mehr als nur eine Spielerei mit Licht und Schatten: Ein Zweck des Originalvideos war es, zu zeigen, dass die Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin 1969 tatsächlich auf der Oberfläche des Erdtrabanten herumgehopst sind - und nicht etwa in einem Hollywoodstudio, wie manche Zweifler bis heute glauben.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

In der erweiterten Version des Videos ist noch etwas besser zu erkennen, wie die Lichtverhältnisse auf dem Mond im Juli 1969 waren, als erstmals Menschen auf dem Himmelskörper landeten und Armstrong und Aldrin die Landefähre verließen, um rund 21 Stunden auf der Oberfläche zu verbringen. Für einige der Szenen, die auf manchen der vor Ort aufgenommenen Fotos wie eine fast zu perfekte Studiobeleuchtung wirken, finden sich ganz natürliche Erklärungen.

Laut Nvidia gibt es in der Szene mehrere Millionen per Raytracing berechnete Lichtstrahlen, die von der virtuellen Sonne ausgehen, dann "hinter dem Lander von der Mondoberfläche reflektiert werden" und schließlich mit dem Mondlander interagieren, um Mondschatten zu werfen und zurückgeworfen zu werden. "Das Landegerät und die Mondoberfläche interagierten mit den Raumanzügen des Astronauten", beschreibt Nvidia die nachgestellte Mondlandung.

Für das Video haben die Entwickler des Grafikkartenherstellers sich nach eigenen Angaben um kleinste Details gekümmert: Sie haben die Nieten auf dem Mondlander untersucht, die Eigenschaften des Staubs auf der Mondoberfläche und sogar das Reflexionsvermögen des in den Raumanzügen verwendeten Materials und das alles digital nachgebaut. In dem Trailer sind neben Fotos und Szenen aus einem Interview mit Buzz Aldrin auch einige Auszüge aus der TV-Übertragung von 1969 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

JouMxyzptlk 22. Jul 2019

Ist das jetzt Werbung für apknite? Ich denke: JA!

dbettac 22. Jul 2019

Für die damals verfügbare Tricktechnik? Definitiv. Traurig ist nur, dass wir heute lieber...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /